Salzburg half die Überzahl gegen Rapid nicht

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Trotz 75 Minuten Überzahl spielte Red Bull Salzburg zu Hause nur 2:2 gegen Rapid.

Munas Dabbur bewahrte den Meister zudem in letzter Minute mit einem sehenswerten Seitfallzieher vor der ersten Bundesliga-Heimniederlage seit 27. November 2016 (0:1 Admira).

„Wenn du 75 Minuten einen Mann mehr hast, muss mehr rauskommen. Wir hätten es uns auch verdient gehabt, weil wir gemacht und getan haben. Aber vielleicht war es von uns teilweise zu einfach gespielt“, sagte Tormann Alexander Walke nach der Partie.

"Schwieriger, als ohne Platzverweis"

Der Deutsche, der vor dem 1:2 von Philipp Schobesberger patzte („Ich dachte, ich wäre vor ihm dran, war es aber nicht.“), empfand das lange Überzahlspiel nicht als Vorteil.

„Ich denke, die Rote Karte war für uns schwieriger, als wenn es ohne Platzverweis weitergegangen wäre. Sie stehen dann hinten drin und lauern auf Konter.“

Ähnlich sah es sein Trainer Marco Rose.

„Wir sind alle lange genug dabei und wissen, wie eine Rote Karte ein Spiel verändern kann. Es war klar, dass sich Rapid dann ein Stück weit anpasst und es dann ein schwieriges Spiel werden kann, wenn wir das zulassen. Für die Jungs ist es im Kopf auch nicht einfach, sofort umzuschalten, noch ein paar Prozente draufzupacken und an Aufmerksamkeit zuzulegen.“

Spielt RB Salzburg zu eindimensional?

Wie Walke bereits vorhin andeutete, schien das Salzburger Spiel an diesem Tag zu eindimensional. Vor der Pause versuchte es Salzburg stets durch das dichte Zentrum – und blieb fast immer hängen.

„Wir haben oft durch die Mitte gespielt, vielleicht hätten wir öfter über die Seite kommen sollen“, attestierte Rückkehrer Xaver Schlager, der erstmals seit April wieder Bundesliga spielte.

Stefan Lainer: „Wir haben viel durch die Mitte probiert, das ist unser Spiel, den kürzesten Weg zum Tor suchen. Der Trainer hat in der Pause gesagt, dass wir öfters über die Seite kommen können, wenn innen zu ist. Da müssen wir den Hebel ansetzen, müssen einfach ein gutes Mittelmaß finden.“

"Die Tore im Konter solltest du so nicht kriegen"

Rose: „Wir wollten Lücken suchen, das geduldig tun, aber mit dem nötigen Druck nach vorne. Wir wollten auch unser Flügelspiel forcieren, ein gutes Mittel zwischen Zentrum und Flügelspiel finden. Aber es kommt auch immer ein Gegner dazu. Die Tore im Konter solltest du auch so nicht kriegen.“

Walke ärgerte sich nicht nur über den zweiten Treffer, sondern auch über den ersten: „Ich sehe nichts, vor mir stehen zwölf Mann und er ist der einzige, der den Ball trifft. Das ist unglaublich.“

Dass offensiv nicht mehr ging, bereitet Rose aber indes keine Sorgen.

„Es gibt Spiele, da sucht man Lösungen und findet sie, geht in Führung und das Spiel entwickelt sich von ganz alleine. Aber ein Spiel schreibt auch immer seine eigene Geschichte, der Platzverweis hat die Partie ein wenig verändert. Darauf muss man sich einstellen. Wir haben in der Pause über Lösungen geredet, haben versucht, Dinge umzusetzen, aber dann kommen Details wie Passqualität, gewisse Bewegungen und natürlich der Gegner dazu, der fleißig und diszipliniert verteidigt."

Die besten Bilder der 7. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 92 | © GEPA

RB Salzburg - SK Rapid Wien 2:2

Bild 2 von 92 | © GEPA
Bild 3 von 92 | © GEPA
Bild 4 von 92 | © GEPA
Bild 5 von 92 | © GEPA
Bild 6 von 92 | © GEPA
Bild 7 von 92 | © GEPA
Bild 8 von 92 | © GEPA
Bild 9 von 92 | © GEPA
Bild 10 von 92 | © GEPA
Bild 11 von 92 | © GEPA
Bild 12 von 92 | © GEPA
Bild 13 von 92 | © GEPA
Bild 14 von 92 | © GEPA
Bild 15 von 92 | © GEPA
Bild 16 von 92 | © GEPA
Bild 17 von 92 | © GEPA
Bild 18 von 92 | © GEPA
Bild 19 von 92 | © GEPA
Bild 20 von 92 | © GEPA
Bild 21 von 92 | © GEPA
Bild 22 von 92 | © GEPA
Bild 23 von 92 | © GEPA
Bild 24 von 92 | © GEPA
Bild 25 von 92 | © GEPA

SV Mattersburg - Admira 0:4

Bild 26 von 92 | © GEPA
Bild 27 von 92 | © GEPA
Bild 28 von 92 | © GEPA
Bild 29 von 92 | © GEPA
Bild 30 von 92 | © GEPA
Bild 31 von 92 | © GEPA
Bild 32 von 92 | © GEPA
Bild 33 von 92 | © GEPA
Bild 34 von 92 | © GEPA
Bild 35 von 92 | © GEPA
Bild 36 von 92 | © GEPA
Bild 37 von 92 | © GEPA
Bild 38 von 92 | © GEPA
Bild 39 von 92 | © GEPA
Bild 40 von 92 | © GEPA

SKN St. Pölten - SCR Altach 1:2

Bild 41 von 92 | © GEPA
Bild 42 von 92 | © GEPA
Bild 43 von 92 | © GEPA
Bild 44 von 92 | © GEPA
Bild 45 von 92 | © GEPA
Bild 46 von 92 | © GEPA
Bild 47 von 92 | © GEPA
Bild 48 von 92 | © GEPA
Bild 49 von 92 | © GEPA
Bild 50 von 92 | © GEPA
Bild 51 von 92 | © GEPA
Bild 52 von 92 | © GEPA
Bild 53 von 92 | © GEPA
Bild 54 von 92 | © GEPA
Bild 55 von 92 | © GEPA
Bild 56 von 92 | © GEPA
Bild 57 von 92 | © GEPA

LASK - SK Sturm Graz 2:1

Bild 58 von 92 | © GEPA
Bild 59 von 92 | © GEPA
Bild 60 von 92 | © GEPA
Bild 61 von 92 | © GEPA
Bild 62 von 92 | © GEPA
Bild 63 von 92 | © GEPA
Bild 64 von 92 | © GEPA
Bild 65 von 92 | © GEPA
Bild 66 von 92 | © GEPA
Bild 67 von 92 | © GEPA
Bild 68 von 92 | © GEPA
Bild 69 von 92 | © GEPA
Bild 70 von 92 | © GEPA
Bild 71 von 92 | © GEPA
Bild 72 von 92 | © GEPA
Bild 73 von 92 | © GEPA
Bild 74 von 92 | © GEPA
Bild 75 von 92 | © GEPA
Bild 76 von 92 | © GEPA

FK Austria Wien - Wolfsberger AC 2:2

Bild 77 von 92 | © GEPA
Bild 78 von 92 | © GEPA
Bild 79 von 92 | © GEPA
Bild 80 von 92 | © GEPA
Bild 81 von 92 | © GEPA
Bild 82 von 92 | © GEPA
Bild 83 von 92 | © GEPA
Bild 84 von 92 | © GEPA
Bild 85 von 92 | © GEPA
Bild 86 von 92 | © GEPA
Bild 87 von 92 | © GEPA
Bild 88 von 92 | © GEPA
Bild 89 von 92 | © GEPA
Bild 90 von 92 | © GEPA
Bild 91 von 92 | © GEPA
Bild 92 von 92 | © GEPA

"Wir haben eine gute Leistung geboten, Rapid allerdings auch"

Salzburg vergab nach der Niederlage von Sturm beim LASK die Chance, auf zwei Punkte an den Tabellenführer heranzukommen. Letztlich war der Meister freilich über den einen Punkt froh.

Lainer: „Rapid hat das mit einem Mann weniger sehr gut verteidigt. Wir hatten das Spiel unter Kontrolle, auch die Möglichkeiten, aber sind nicht über einen Punkt hinausgekommen. Ich will aber unsere Leistung nicht schmälern, wir haben eine gute Leistung geboten. Rapid allerdings auch.“

Am kommenden Donnerstag (21:05 Uhr) startet für Salzburg die Europa-League-Gruppenphase mit dem Gastspiel bei Vitoria Guimaraes in Portugal.

„Wir sind zwei Mal zurückgekommen, das nehmen wir für die intensive Phase, die begonnen hat, mit“, lobt Rose die Moral seiner Mannschaft.

Es war für Salzburg das erste von sieben Spielen binnen 21 Tagen.

Textquelle: © LAOLA1.at

SK Rapid: Mit den "Neuen" geht es bergauf

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare