Fix! Schösswendter verlässt Rapid

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der sich angekündigte Abschied von Christoph Schösswendter von Rapid ist fix! Der Innenverteidiger einigt sich mit den Hütteldorfern auf die Auflösung des bis Sommer 2019 laufenden Vertrags und wechselt in die 2. deutsche Liga zu Union Berlin.

Der Salzburger erhält in der Hauptstadt einen Zwei-Jahrevertrag und trifft mit Christopher Trimmel und Philipp Hosiner auf zwei ÖFB-Legionäre.

Schösswendter wechselte erst im vergangen Sommer von der Admira nach Wien. Er absolvierte 32 Einsätze für den SCR.

Schwere Entscheidung

Fredy Bickel, Geschäftsführer Sport, meint zum Wechsel des baumlangen Defensivspielers, der am Sonntag seinen 29. Geburtstag feiert: "Ich habe immer gesagt, dass wir fünf sehr gute Innenverteidiger im Kader haben und daher ist der Verlust von Christoph Schösswendter natürlich bedauerlich. Andererseits sind gerade in einer Saison ohne Europacup fünf Spieler auf dieser Position einfach einer zu viel und daher ist es für beide Seiten sinnvoll, diesen Schritt nun zu tun. ´Schössi´ hat so wie seine vier Kollegen eine hervorragende Einstellung und einen guten Charakter, auch daher wünsche ich ihm persönlich und im Namen des SK Rapid alles Gute bei seiner neuen Herausforderung."

Schösswendter stellt klar, dass er Rapid im besten Einvernehmen verlässt und sagt: "Es war nur eine kurze Zeit, die mir zwar einen überragenden Sommer, aber später auch gemeinsam mit der Mannschaft schwere Phasen gebracht hat. Doch daraus konnte ich viel lernen und ich möchte die zwölf Monate nicht misssen. Die Entscheidung fiel mir nicht leicht, da der SK Rapid ein toller Verein ist und ich auch viele Freunde in der Mannschaft habe. Ich werde sicher öfter in Hütteldorf vorbeikommen und generell für Grün-Weiß die Daumen drücken. Ich wünsche der gesamten Rapid-Familie eine erfolgreiche Saison, die Mannschaft hat viel Potenzial und ich bin optimistisch, dass die heurige Spielzeit viel besser verlaufen wird als die vergangene."

VIDEO - Highlights vom Spiel ohne Abseits:

Textquelle: © LAOLA1.at

Das Wimbledon-Märchen von Oliver Marach

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare