Rapid-Verteidiger Wöber schaute bei Ajax vorbei

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Maximilian Wöber ist einer der wenigen, der Rapids vergangene Seuchensaison zu seinen Gunsten nützen konnte und zum Stammspieler aufstieg.

Seitdem ist er heiß begehrt. Ajax Amsterdam, VfB Stuttgart und auch Bayer Leverkusen sollen interessiert sein, doch der 19-jährige Innenverteidiger bekennt sich zu Rapid.

Obwohl er in der "Krone" zugibt: "Ich war in Amsterdam, habe mir einen Eindruck verschafft. Das war abgesprochen. Aber Rapid ist derzeit die beste Option für mich. Man muss alles abwägen."

Sowohl auf als auch abseits des Platzes wirkt der Youngster reif und gefestigt. Deshalb lässt er sich auch durch Interesse aus dem Ausland nicht aus der Ruhe bringen.

"Dann bekommt Rapid ein Problem. Oder viel Geld"

"Das Geld zählt jetzt in der Phase meiner Karriere nicht", lässt der Wiener, der bei Trainer Goran Djuricin gesetzt ist, aufhorchen. Den Aufstieg kann sich der vom Stürmer über die Jahre zum Verteidiger umfunktionierte Jungspund folgendermaßen erklären:

"Ich habe keine Wandlung gemacht. Ich spüre nur das Vertrauen, habe Selbstvertrauen, der Trainer pusht mich."

Dieser weiß, was er an Wöber hat, hegt aber auch schlimme Befürchtungen für den kommenden Sommer, wo das Talent, wenn es sich so weiterentwickelt, wohl nicht mehr zu halten sein wird: "Er hat sich super entwickelt. Wenn er das ein Jahr abruft, bekommt Rapid ein Problem. Oder viel Geld."

Kurzfristig gesehen, geht es Wöber allerdings nur um das 322. Wiener Derby. Denn während er in der Jugend laut eigenen Aussagen alle Derbys gewonnen hat, habe sich das bei den Profis schlagartig geändert. Der Turnaround soll schon am Sonntag im ausverkauften Allianz-Stadion gelingen.

Textquelle: © LAOLA1.at

322. Wiener Derby SK Rapid gegen Austria Wien ausverkauft

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare