Fredy Bickel: "Canadi stand sich selbst im Weg"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

"Wir sind alle Verlierer, da nehme ich mich nicht aus", konstatiert Sportchef Fredy Bickel beim offziellen Medientermin nach der Beurlaubung von Damir Canadi.

Der 46-jährige Wiener bekommt es jedoch am meisten zu spüren. Wenige Minuten nach dem 0:3 in Ried war für die Verantwortlichen abzusehen, dass es so nicht mehr weitergehen kann.

Über Canadi verliert der Schweizer kein schlechtes Wort, aber: "Er wollte oft zu viel erzwingen, dabei stand er sich mit seinem unbändigen Willen selbst im Weg."

VIDEO: Das sagt Bickel zum Canadi-Aus:
(Text wird unter dem Video fortgesetzt)

"Im Fußball lässt sich nicht alles erzwingen"

Der 51-Jährige hält weiters fest: "Das ist prinzipiell eine positive Charaktereigenschaft, er wollte den unbedingten Erfolg. Aber im Fußball lässt sich nichts erzwingen."

Ein Zeichen dafür war etwa die Auswechslung von Christoph Schösswendter nach nur 38 Minuten gegen Ried, die Canadi viel Kopfschütteln von den Beteiligten einbrachte.

"Das war ein Zeichen, aber das ist nicht aufgegangen. Da muss man zwei Mal überlegen, ob man nicht bis zur Pause wartet. Aber wenn du es erzwingen willst, macht man es sofort. Das spricht für den Trainer, ist aber vielleicht der falsche Ansatz."

Rapid trennt sich von Damir Canadi! Die richtige Entscheidung?

Wer war schuld an Rapids Misere?

In der Länderspielpause wollte Bickel mit seinen Mitarbeitern noch einmal das Ruder herumreißen. Gemeinsam wollte man sich den Weg aus dem Schlamassel bahnen, ohne Erfolg.

Zweifel bestätigten sich mit Auftritt in Ried

Aber, die Zweifel bestanden schon seit längerem: "Ich wusste schon länger, dass es nicht sehr einfach wird, deshalb haben wir auch wirklich viele Diskussionen geführt."

Als einziger Hoffnungsschimmer blieb der Aufstieg in St. Pölten ins ÖFB-Cup-Semifinale. Nach diesem Erfolgserlebnis wurde Bickel bewusst, dass es nun nur mehr zwei Wege gibt:

"Entweder wir nehmen das mit und ziehen daraus Kraft oder es kommt so, wie es in Ried gekommen ist. Nach den ersten Aktionen und dem Resultat war mir dann bewusst, dass ich Telefonate führen muss."

Nach Absprache mit dem Präsidium wurde schlussendlich die Entscheidung gegen Canadi gefällt und ihm diese mitgeteilt. Nach der Rückkehr in Wien wurden auch die Mannschaft und die beiden interimistischen Nachfolger Goran Djuricin und Martin Bernhard in Kenntnis gesetzt.

Diese übernehmen bis Saisonende das Zepter, da ein neues Gesicht, ein vierter Trainer innerhalb einer Saison keinen Sinn gemacht hätte und Bickel vom guten Verhältnis der beiden zur Mannschaft überzeugt ist. Dabei sei es auch nicht ausgeschlossen, dass sich diese für eine Aufgabe über den Sommer hinaus qualifizieren.

"Dann glaubt kein Team mehr daran, was der Trainer sagt"

Um Canadi persönlich tut es dem Sportdirektor leid. "Es ist keine sehr einfache Zeit, die Entscheidungen sind mir sehr schwer gefallen." Vor allem, weil er entgegen anders lautender Meldung ein sehr gutes Verhältnis zum Trainer gehabt haben soll.

Von Krankl bis Dokupil, von Matthäus bis Barisic. Diese Trainer engagierte der SK Rapid seit 1990:

Bild 1 von 35 | © GEPA

HANS KRANKL

Bild 2 von 35 | © GEPA

2. Juni 1989 bis 3. Juni 1992

Bild 3 von 35 | © GEPA

AUGUST "GUSTL" STAREK

Bild 4 von 35 | © GEPA

4. Juni 1992 bis 30. Juni 1993

Bild 5 von 35 | © GEPA

HUBERT BAUMGARTNER

Bild 6 von 35 | © GEPA

7. Juli 1993 bis 21. Mai 1994

Bild 7 von 35 | © GEPA

ERNST DOKUPIL

Bild 8 von 35 | © GEPA

25. Mai 1994 bis 31. März 1998

Bild 9 von 35 | © GEPA

HERIBERT WEBER

Bild 10 von 35 | © GEPA

3. April 1998 bis 30. Mai 2000

Bild 11 von 35 | © GEPA

ERNST DOKUPIL

Bild 12 von 35 | © GEPA

30. Mai 2000 bis 13. August 2001

Bild 13 von 35 | © GEPA

PETER PERSIDIS

Bild 14 von 35 | © GEPA

14. August 2001 bis 5. September 2001

Bild 15 von 35 | © GEPA

LOTHAR MATTHÄUS

Bild 16 von 35 | © GEPA

6. September 2001 bis 10. Mai 2002

Bild 17 von 35 | © GEPA

JOSEF HICKERSBERGER 

Bild 18 von 35 | © GEPA

1. Juli 2002 bis 31. Dezember 2005

Bild 19 von 35 | © GEPA

GEORG ZELLHOFER

Bild 20 von 35 | © GEPA

1. Jänner 2006 bis 27. August 2006

Bild 21 von 35 | © GEPA

ROMAN PIVARNIK

Bild 22 von 35 | © GEPA

28. August 2006 bis 3. September 2006

Bild 23 von 35 | © GEPA

PETER PACULT

Bild 24 von 35 | © GEPA

4. September 2006 bis 10. April 2011

Bild 25 von 35 | © GEPA

ZORAN "ZOKI" BARISIC

Bild 26 von 35 | © GEPA

11. April 2011 bis 30. Juni 2011

Bild 27 von 35 | © GEPA

PETER SCHÖTTEL

Bild 28 von 35 | © GEPA

1. Juli 2011 bis 16. April 2013

Bild 29 von 35 | © GEPA

ZORAN "ZOKI" BARISIC

Bild 30 von 35 | © GEPA

17. April 2013 bis 6. Juni 2016

Bild 31 von 35 | © GEPA

MICHAEL "MIKE" BÜSKENS

Bild 32 von 35 | © GEPA

1. Juli 2016 bis 6. November 2016

Bild 33 von 35 | © GEPA

DAMIR CANADI

Bild 34 von 35 | © GEPA

Seit 11. November 2016

Bild 35 von 35 | © GEPA

Trotzdem lag ein Grund für die Trennung auch im zwischenmenschlichen Bereich. Canadi pflegte eine raue Umgangsform mit Spielern und Medien, was nicht jedem im Verein behagte. Doch Bickel erklärt genau, was er damit meint:

"Ich habe ihn als wirklich sehr guten Trainer mit großem Potenzial kennengelernt, der alles für den Erfolg des Vereins gemacht hat. Dass es nicht so gekommen ist, hat vor allem mit dem zwischenmenschlichen Bereich zu tun. Wobei ich auch hier unterstreichen möchte, dass Vieles, was über seinen Umgang mit den Spielern geschrieben wurde, so nicht richtig ist. Ich habe ihn als feinen Menschen kennengelernt. Was passiert ist, ist nichts Neues und völlig menschlich. Es kommt ein neuer Trainer mit neuen Ideen, es ist der dritte in dieser Saison. Es ist dann immer unglaublich schwierig, wenn sich der Erfolg dann nicht sofort einstellt und es sich immer mehr hinauszieht. Dann fängt jedes Team an, zu überlegen und glaubt nicht mehr daran, was der Trainer sagt. So kommen dann auch diese zwischenmenschlichen Probleme zum Tragen, das hat nicht so viel mit dem Menschen oder Charakter zu tun."

Trotzdem ist der Schweizer davon überzeugt, dass kein einziger Spieler gegen den Trainer gespielt hat, sondern dass in dieser Konstellation sportlich einfach nicht mehr möglich war. Das habe das Debakel in Ried augenscheinlich unter Beweis gestellt.

"Wir mussten ein Zeichen setzen"

Deshalb gab es im Endeffekt keinen Ausweg mehr. Mit nur drei Siegen in 17 Pflichtspielen geht Canadi als schlechtester Rapid-Trainer aller Zeiten in die Geschichte ein. Zudem steckt die Mannschaft mitten im Abstiegskampf.

Ein Impuls war notwendig, um mit einer Mannschaft, die den Kampf um den Klassenerhalt noch nie in dieser Form erlebt hat, zurück in die Spur zu finden.

"Der Kampf gegen den Abstieg ist wirklich akut, das hat jetzt auch jeder bemerkt. Wir können es uns nicht erlauben, noch mehr Risiko zu gehen. Wir mussten ein Zeichen setzen, auch wenn es uns sehr schwer gefallen ist", gibt Bickel zu.

Wie Canadi die Trennung aufgenommen hat? "Sehr professionell, mit extremer Ruhe und Verständnis." Diese Eigenschaften hätten ihm vielleicht davor schon einiges erspart. Lange wird man sich aber mit der Causa Canadi nicht mehr auseinandersetzen können. Für Rapid steht zu viel auf dem Spiel. Das Vertrauen und der Druck liegt nun auf den Nachfolgern "Gogo" Djuricin und Bernhard.

Textquelle: © LAOLA1.at

Fix! Damir Canadis Aus bei Rapid bereits besiegelt

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare