Krammer: "Dann trete ich zurück"

Aufmacherbild Foto: © Montage
 

Rapid-Präsident Michael Krammer stellt sich trotz der schweren Situation vor Trainer Damir Canadi.

"Wir spielen einen guten Fußball. Schnell in die Spitze, mit Umschalten. Wir sind davon überzeugt, dass es funktionieren wird", sagt der 56-Jährige in der "Krone".

"Jeder wollte, dass wir variabler werden. Die Experten, die jetzt auf uns draufhauen, haben uns zu ihm gratuliert. Wir haben es uns bei der Wahl nicht leicht gemacht. Er hatte ein klares Konzept, passt perfekt zu Rapid."

Rücktritt von Krammer?

Die Europacup-Plätze in der Bundesliga sind in weiter Ferne, wenn die Grün-Weißen den ÖFB-Cup nicht gewinnen sollten, droht eine Saison ohne internationale Spiele.

Ob Krammer dann Konsequenzen ziehen muss und zurücktritt? "Mein Ego braucht dieses Amt wirklich nicht. Wenn mir jemand garantieren könnte, dass wir mit einem anderen Präsidenten nächste Saison das Double holen, trete ich heute noch zurück", sagt der Mobilfunk-Manager im "Kurier".

Ein tatsächlicher Rücktritt steht aber nicht im Raum: "Ich stelle mir immer die Frage: Was hat Rapid davon? Ich sehe nicht den Nutzen, wenn ich den Hut draufhauen würde."

"Abstieg ist denkunmöglich"

Bei nur mehr neun Punkten Vorsprung auf Schlusslicht SV Ried sorgen sich einige Fans der Hütteldorfer sogar um den Klassenerhalt. "Nein! Wir werden nicht in den Abstiegskampf rutschen. Der Abstieg ist denkunmöglich", will sich Krammer damit nicht beschäftigen.

Viel mehr gibt er die anstehenden Ziele vor: "Das kurzfristige Ziel ist ein Heimsieg gegen Mattersburg. Es geht darum, die Trendwende zu schaffen. Natürlich wollen wir den Cup gewinnen. Aber dass ein Cuptitel nicht zu planen ist, wissen wir mittlerweile alle gut genug."

VIDEO - Griechen-Hammer erlegt Rapid:

Textquelle: © LAOLA1.at

Welcher Tormann ersetzt Ramazan Özcan im ÖFB-Team?

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare