Krammer: "Unqualifiziert und diffamierend"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Rapid-Präsident Michael Krammer antwortet in einem Kurier-Interview der Kritik, die unter anderem von Hans Krankl kam.

"Es gibt Personen, die jetzt unqualifiziert, zum Teil persönlich diffamierend, Rapids Führung angreifen", erklärt Krammer.

"Personen, die behaupten, ihnen liege das Wohl des Klubs am Herzen, aber das Einzige, das sie für Rapid getan haben, geschah im Rahmen von bezahlten Verträgen. Als Spieler oder Trainer. Danach haben sie nix mehr für Rapid getan." Namen nennt er nicht: "Ich glaube, das ist eh klar."

Keine markigen Sprüche mehr

Der 56-Jährige hat aus der turbulenten Saison Lehren gezogen. So würde er nicht, wie im Herbst geschehen, erst den Trainer- und dann den Sportdirektor-Posten besetzen.

Auch persönlich habe er gelernt, markige Sprüche wie: "Nur der Titel kann das Ziel sein" oder "der Trainer wurde alternativlos präsentiert" werde es in Zukunft von ihm nicht mehr geben: "Auch wenn's nicht so viel Unterhaltung liefert wie diese Zitate."

"Ich ordne nichts an"

Seine Rolle im Klub beschreibt er so: "Es läuft weder bei Rapid, noch in meinem Unternehmen so, dass ich etwas anordne. Da gibt's immer Abstimmungen."

Er habe die Aufgabe, Rahmenbedingungen zu schaffen, die Erfolg ermöglichen und die Entscheidungen nach außen zu vertreten. "Schaue ich mir nur den Rahmen an - Stadion, Sponsoren, Budget, neue Organisationsstruktur - dann ist das nicht so schlecht."


Was uns beim Derby aufgefallen ist:


Textquelle: © LAOLA1.at

Premier League: Die Highlight-Videos der 34. Runde

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare