Legenden kritisieren den SK Rapid

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der SK Rapid steckt in der Krise - auf mehreren Ebenen. Das lässt die ehemaligen Größen der Hütteldorfer nicht kalt. "Hütteldorf gleicht einem Pulverfass", sagt Andreas Herzog in der "Krone".

Österreichs Rekord-Teamspieler fordert das Präsidium auf: "Sie müssen auf den Tisch hauen, sportlich, wirtschaftlich und auch bei den Fans eine klare Linie vorgeben. Und durchziehen!"

Christian Keglevits denkt indes rigorose Kontrollen für Fans an: "Dann müssen sie eben zwei Stunden vorm Match kommen, wenn sie es nicht anders kapieren."

VIDEO: Rapids Pleiten, Pech und Pannen in der Südstadt

(Artikel wird unter dem Video fortgesetzt)


"Rapid ist das Schalke von Österreich"

Hans Krankl fragt sich beim Fan-Thema indes: "Kann oder will Rapid die Probleme nicht in den Griff kriegen?" Der ehemalige Teamchef verurteilt zudem die Aktion von Trainer Goran Djuricin nach dem Spiel gegen die Admira: "Das war die unterste Schublade an Niveaulosigkeit."

Kurt Garger findet: "Der Weg des Schönredens führt nicht zum Erfolg, jetzt heißt es selbstkritisch sein. Das jetzige Profi-Team hat zu wenig Qualität, um dem großen Namen Rapid gerecht zu werden."

Einen - aus Sicht des SCR - schmerzhaften Vergleich zieht Herzog: "Rapid war in den letzten 29 Jahren dreimal Meister, lebt zu sehr von der Vergangenheit. Es ist nicht das Bayern, sondern das Schalke von Österreich: der Klub der Herzen, aber ohne Titel."

Textquelle: © LAOLA1.at

Austrias Filipovic wird am Donnerstag in Konya erwartet

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare