Rapid: Warum Matthäus Herzog nicht wollte

Aufmacherbild Foto: © Montage
 

Als Lothar Matthäus von September 2001 bis Mai 2002 Trainer des SK Rapid Wien war, holten die Hütteldorfer in der Winterpause Andreas Herzog von Werder Bremen zurück.

Der Deutsche war gegen die Verpflichtung. "Er war ein toller Spieler. Als ich Rapid-Trainer war, hat er einfach nicht zum Konzept gepasst. Man wollte auf die Jugend schauen und auf die Finanzen achten. Dann holt man einen Spieler der 33 Jahre alt ist und das Dreifache der anderen Spieler verdient", erklärt Matthäus der "Krone".

"Ich war von Anfang an gegen seine Verpflichtung, weil ich Andreas Ivanschitz auf seiner Position aufgebaut habe. Dann setzt man solchen Talenten einen anderen Spieler vor die Nase."

Matthäus zeigt Verständnis

Der ehemalige DFB-Teamspieler zeigt aber Verständnis für die Transferpolitik. In der Tabelle standen die Grün-Weißen schlecht da, die Verantwortlichen mussten handeln: "Der damalige Präsident Edlinger musste seine Position stärken und Andreas Herzog war und ist ein Gesicht von Rapid. Er hat zuvor hervorragende Leistungen gebracht. Das habe ich unterschätzt, vielleicht hätte ich diplomatischer sein sollen."

Nach wie vor bildet die Saison 2001/02 den "Negativ-Rekord" für die schlechteste Tabellen-Platzierung (Platz acht) in der Klub-Geschichte. Ob Matthäus dieser Fakt schmerzt? "Nein, man sollte nur das Gesamtprojekt beachten. Ich habe damals von Rapid kein Gehalt bekommen sondern wurde von der Bank Austria – also einem Sponsor – bezahlt. Wir mussten die teuren Leistungsträger wegschicken. Mir wurde gesagt, dass ich eine neue Mannschaft aufbauen soll. Das war der Plan, er wurde aber umgeworfen. Ich war der Leidtragende, aber ich habe mich gefreut, dass 'meine Mannschaft' zwei Jahre später mit Josef Hickersberger Meister wurde."

Wie Matthäus S. Hofmann zu Rapid holte

Schließlich habe er wichtige Aufbauarbeit geleistet.

"In meinen sieben bis acht Monaten bei Rapid haben wir mehrere Nationalteamspieler herausgebracht und Steffen Hofmann verpflichtet. Damit haben wir den Grundstein geschaffen, dass Rapid zwei Jahre später den Titel holen konnte", so der heutige "Sky"-Experte.

Die Verpflichtung Hofmanns gilt unter Fans noch heute als "größte Leistung", die Matthäus bei Rapid vollbracht hat. "Er war schon in der zweiten Mannschaft des FC Bayern ein toller Spieler", erinnert er sich. "Technik, Übersicht, Instinkt zum Tor, Standardsituationen – das hat er dann bei Rapid gezeigt. Ivanschitz hat ja auch eine schöne Karriere hingelegt, so schlecht war mein Auge damals also nicht."

Alle Rapid-Trainer seit Ernst Dokupil:

Bild 1 von 27 | © GEPA

Ernst Dokupil

Bild 2 von 27 | © GEPA

Juli 2000 bis August 2001

Bild 3 von 27 | © GEPA

Peter Persidis

Bild 4 von 27 | © GEPA

August 2001 bis September 2001 (interimistisch)

Bild 5 von 27 | © GEPA

Lothar Matthäus

Bild 6 von 27 | © GEPA

September 2001 bis Mai 2002

Bild 7 von 27 | © GEPA

Josef Hickersberger

Bild 8 von 27 | © GEPA

Juli 2002 bis Ende 2005

Bild 9 von 27 | © GEPA

Georg Zellhofer

Bild 10 von 27 | © GEPA

Jänner 2006 bis Ende August 2006

Bild 11 von 27 | © GEPA

Peter Pacult

Bild 12 von 27 | © GEPA

September 2006 bis April 2011

Bild 13 von 27 | © GEPA

Zoran Barisic

Bild 14 von 27 | © GEPA

April 2011 bis Ende Mai 2011 (interimistisch)

Bild 15 von 27 | © GEPA

Peter Schöttel

Bild 16 von 27 | © GEPA

Juni 2011 bis April 2013

Bild 17 von 27 | © GEPA

Zoran Barisic

Bild 18 von 27 | © GEPA

April 2013 bis Juni 2016

Bild 19 von 27 | © GEPA

Mike Büskens

Bild 20 von 27 | © GEPA

Juni 2016 bis Anfang November 2016

Bild 21 von 27 | © GEPA

Damir Canadi

Bild 22 von 27 | © GEPA

November 2016 bis April 2017

Bild 23 von 27 | © GEPA

Goran Djuricin

Bild 24 von 27 | © GEPA

April 2017 bis September 2018

Bild 25 von 27 | © GEPA

Dietmar Kühbauer

Bild 26 von 27 | © GEPA

Oktober 2018 bis ???

Bild 27 von 27 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at

Schößwendter begründet Transfer von Rapid zu Union Berlin

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare