Missbrauchsfall: Statement der Ultras Rapid

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Trauriger Anlass für einen offenen Brief der Ultras Rapid: In der Fanszene der Hütteldorfer ist dem Verdacht nach ein Fall von sexuellem Missbrauch an Jugendlichen vorgefallen.

"Darüber zu schweigen, ist nach den ersten schwierigen Wochen der Fassungslosigkeit für uns keine Option. Wir versuchen, die Betroffenen zu unterstützen und potenzielle zukünftige Opfer zu verhindern", heißt es in dem Statement, das von den aktiven Gruppen des Block West gezeichnet ist.

Dabei wollen die Verfasser trotz des Verweises auf einen "kranken Einzeltäter" nicht über die Tatsache hinwegsehen, dass es die Strukturen innerhalb einer Fanszene dem mutmaßlichen Täter erleichtert haben dürften, sexualisierte Gewalt auszuüben. "Die Person wurde mit der gebotenen Härte aus dem Szeneumfeld entfernt. Wir sind uns jedoch bewusst, dass die Problematik damit alleine nicht erledigt ist."

Mit der Aussendung wollen die Ultras öffentlich auf die Problematik aufmerksam machen und dafür sensibilisieren, dass überall, wo sich Minderjährige aufhalten und ein Machtgefälle herrscht, Wachsamkeit geboten sei. Hinweise und Signale auf sexuelle Störungen dieser Art seien ernstzunehmen. Außerdem sollen die Opfer bestmöglich gestärkt und ihnen Rückhalt geboten werden.

Es existieren professionelle unabhängige Stellen, bei denen Betroffene sich melden können. Dort ist Anonymität und das Know-how im Umgang mit solchen Fällen vorhanden. Die Ultras wollen auf die Arbeit dieser Institutionen verweisen:

Männerberatung Wien
Website: www.maenner.at
E-Mail: info@maenner.at
Tel.: 01/603 28 28 11

Weißer Ring – Verbrechensopferhilfe
Website: www.weisser-ring.at
E-Mail: wien@weisser-ring.at
Tel.: 01/712 14 05

Die komplette Aussendung abrufbar im Original HIER!

Textquelle: © LAOLA1.at

Rapid: Stojkovic-Verpflichtung soll bereits fix sein

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare