So muss Abstiegskampf!

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

„Leidenschaft, Kampf, Teamgeist, absoluter Wille, als Gewinner vom Platz zu gehen.“

Stakkatoartig beschriebt Stefan Maierhofer bei „Sky“ eines der spannendsten und aufregendsten Spiele der bisherigen Bundesliga-Saison.

Das 2:1 des SV Mattersburg im Kellerduell mit der SV Ried war nicht nur Abstiegskampf pur, sondern auch nichts für schwache Nerven.

5.500 Zuseher konnten die Burgenländer dank diverser Aktionen und Vergünstigungen mobilisieren – so viele wie seit fast einem Jahr nicht mehr.

Und die, die gekommen waren, wurden nicht enttäuscht.

„Jemand hat zu mir gesagt: ‚Das ist Mattersburg!‘“, lachte SVM-Coach Gerald Baumgartner nach dem Schlusspfiff. Ganz Mattersburg war es nicht, angesichts der 7.210 Einwohner aber immerhin fast. Und da passte es dann auch ganz gut, dass einer, der praktisch schon ein Mattersburger Urgestein ist, das Spiel letztendlich entschied.

Zwischenzeitlich die Rote Laterne

Dabei sah es zunächst gar nicht so gut aus. Denn als Orhan Ademi die Innviertler in der 48. Minute mit 1:0 in Führung brachte, hatte der SVM in der Blitztabelle die Rote Laterne umgehängt bekommen.

Ein Doppelschlag von Patrick Bürger durch Treffer in der 84. und 86. Minute drehte das Spiel und sorgte letztendlich für einen fast schon komfortabel anmutenden Polster von vier Punkten auf Schlusslicht Ried.

Die besten Bilder der 27. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 76 | © GEPA

SCR Altach - RB Salzburg 0:5

Bild 2 von 76 | © GEPA
Bild 3 von 76 | © GEPA
Bild 4 von 76 | © GEPA
Bild 5 von 76 | © GEPA
Bild 6 von 76 | © GEPA
Bild 7 von 76 | © GEPA
Bild 8 von 76 | © GEPA
Bild 9 von 76 | © GEPA
Bild 10 von 76 | © GEPA
Bild 11 von 76 | © GEPA
Bild 12 von 76 | © GEPA
Bild 13 von 76 | © GEPA
Bild 14 von 76 | © GEPA
Bild 15 von 76 | © GEPA
Bild 16 von 76 | © GEPA
Bild 17 von 76 | © GEPA
Bild 18 von 76 | © GEPA
Bild 19 von 76 | © GEPA
Bild 20 von 76 | © GEPA
Bild 21 von 76 | © GEPA
Bild 22 von 76 | © GEPA
Bild 23 von 76 | © GEPA
Bild 24 von 76 | © GEPA
Bild 25 von 76 | © GEPA

SK Sturm Graz - Wolfsberger AC 4:0

Bild 26 von 76 | © GEPA

 

Bild 27 von 76 | © GEPA
Bild 28 von 76 | © GEPA
Bild 29 von 76 | © GEPA
Bild 30 von 76 | © GEPA
Bild 31 von 76 | © GEPA
Bild 32 von 76 | © GEPA
Bild 33 von 76 | © GEPA
Bild 34 von 76 | © GEPA

SV Mattersburg - SV Ried 2:1

Bild 35 von 76 | © GEPA
Bild 36 von 76 | © GEPA
Bild 37 von 76 | © GEPA
Bild 38 von 76 | © GEPA
Bild 39 von 76 | © GEPA
Bild 40 von 76 | © GEPA
Bild 41 von 76 | © GEPA
Bild 42 von 76 | © GEPA
Bild 43 von 76 | © GEPA
Bild 44 von 76 | © GEPA
Bild 45 von 76 | © GEPA
Bild 46 von 76 | © GEPA
Bild 47 von 76 | © GEPA
Bild 48 von 76 | © GEPA
Bild 49 von 76 | © GEPA

Austria Wien - Admira 0:2

Bild 50 von 76 | © GEPA
Bild 51 von 76 | © GEPA
Bild 52 von 76 | © GEPA
Bild 53 von 76 | © GEPA
Bild 54 von 76 | © GEPA
Bild 55 von 76 | © GEPA
Bild 56 von 76 | © GEPA
Bild 57 von 76 | © GEPA
Bild 58 von 76 | © GEPA
Bild 59 von 76 | © GEPA
Bild 60 von 76 | © GEPA
Bild 61 von 76 | © GEPA
Bild 62 von 76 | © GEPA
Bild 63 von 76 | © GEPA
Bild 64 von 76 | © GEPA

SKN St. Pölten - SK Rapid Wien 1:1

Bild 65 von 76 | © GEPA
Bild 66 von 76 | © GEPA
Bild 67 von 76 | © GEPA
Bild 68 von 76 | © GEPA
Bild 69 von 76 | © GEPA
Bild 70 von 76 | © GEPA
Bild 71 von 76 | © GEPA
Bild 72 von 76 | © GEPA
Bild 73 von 76 | © GEPA
Bild 74 von 76 | © GEPA
Bild 75 von 76 | © GEPA
Bild 76 von 76 | © GEPA

„Riesendank an ihn! Er kommt rein und macht zwei so wichtige Tore. Wir sind in dieser Situation mit dem Rücken zur Wand gestanden“, weiß Maierhofer, was er an diesem Abend an seinem Kollegen hatte.

Wie gern Bürger den „Major“ hat, ist nicht überliefert. Fakt ist, dass der 29-Jährige nur einmal in der Startelf gestanden ist, seit Maierhofer ein klein wenig Glanz der großen Fußballwelt ins Pappelstadion gebracht hat.

„Ich habe einfach nur noch gehofft“

„Es war Zeit, dass ich wieder mal treffe und für die Mannschaft wichtig sein kann. Ich habe enorm viel gemacht, habe jede Trainingseinheit mitgemacht, mich voll reingehaut und auf meine Chance gewartet. Die Chance habe ich jetzt genutzt“, atmet Bürger durch. Es waren seine Saisontore vier und fünf, seine ersten seit Anfang Dezember 2016.

Der Ausgleichstreffer gegen die „Wikinger“ war ein durchaus kurioser. Bürger fälschte einen Freistoß von Jano mit dem Arm ins Tor ab. „Ich habe mich einfach irgendwie in den Ball geworfen. Ich habe einfach nur noch gehofft, dass ich endlich mal wieder ein Tor mache.“

„Aus Niederlagen lernt man“

Der Kampf um den Klassenerhalt ist manchmal eben nichts für Ästheten. „Natürlich war es im Endeffekt glücklich, aber nicht unverdient“, findet Baumgartner und fügt hinzu: „Zum Schluss haben wir unsere Mentalität gezeigt, da haben wir alles reingeworfen.“

Der SVM-Trainer hat in den vergangenen Wochen auch ein wenig von Maierhofers Vokabular verinnerlicht, wie seine Beschreibung der Herangehensweise in der Schlussphase zeigt: „Wir haben Offensive eingewechselt, sind all in gegangen, das ist Gott sei Dank ausgegangen.“

Nicht ganz so toll findet naturgemäß Lassaad Chabbi die Sache. „Aus Niederlagen lernt man“, hofft der Ried-Trainer. Und er verspricht, dass der Kampf gegen den Abstieg noch lange nicht verloren ist: „Ich bin überzeugt, dass wir in Zukunft nicht viele Spiele verlieren.“




Textquelle: © LAOLA1.at

Kurioser Ausschluss für den WAC beim SK Sturm

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare