Stefan Maierhofer: Spitze gegen Frenkie Schinkels

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Zuletzt wurde Stefan Maierhofer immer wieder mit dem SKN St. Pölten in Verbindung gebracht.

Aus einem Bundesliga-Comeback des 34-Jährigen wird aber nichts. "Bis Winter wäre es eine Option gewesen, der Verein hat aber gesagt, dass er bis Winter nichts macht", so der Stürmer bei "KroneTV".

Sportdirektor Frenkie Schinkels habe ihn kontaktiert, auch ein "gutes Telefonat" mit Interimstrainer Jochen Fallmann habe es gegeben. Zustande kam ein Engagement jedoch nicht.

Spitze gegen Frenkie Schinkels

Eines stößt Maierhofer aber ein bisschen sauer auf: "Ich fand es lustig, dass es so gewirkt hat, als hätte ich mich angetragen, obwohl Schinkels mich gefragt hat – so wie letzten Sommer schon."

VIDEO: Messi zeigt sein neues Tattoo
(Artikel wird unterhalb fortgesetzt)


"Dann hat er es wieder als Ente verkauft. Frenkie redet viel, wenn der Tag lang ist", so der "Major".

Er erklärt, wie es sich wirklich abgespielt hat: "Mit Frenkie Schinkels habe ich für die Beraterfirma Sportscon, bei der ich beteiligt bin, ein Gespräch wegen eines Trainers für die zweite Mannschaft geführt. Im Zuge dieses Gesprächs hat er mich gefragt, ob ich es mir vorstellen könnte."

Maierhofer denkt an England und Deutschland

Groll hegt der 2,02-Meter-Mann aber keinen. "Es wäre eine interessante Aufgabe gewesen. Ich wünsche dem Verein alles Gute."

Wie es nun mit ihm weiter geht, wird sich zeigen. Wird man Maierhofer bald wieder in einem Fußball-Trikot sehen? "Ich hoffe es. Ich bin fast täglich im Fitnessstudio, zudem gehe ich regelmäßig laufen und halte mich fit."

Ein Karriereende ist nach wie vor kein Thema. Vielmehr denkt Maierhofer über eine Zukunft im Ausland nach: "In England hatte ich eine tolle Zeit, dieser Fußball liegt mir. Irgendeinen Namen haue ich nicht hinaus, das wäre unseriös. Spaß machen würde es mir bei einigen Vereinen. Ob es Deutschland, England oder etwas ganz anderes ist, wird man sehen."

"Ich möchte einfach noch Fußball spielen, noch etwas dazulernen. Man wird sehen, wie es sich entwickelt."

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare