LASK-Coach Ismael: "Leidensweg nun vorbei"

 

Ganze 16 Punkte betrug der Vorsprung des LASK nach dem Grunddurchgang der Bundesliga auf den vierplatzierten Wolfsberger AC.

Zehn Meistergruppen-Runden und vier turbulente Corona-Monate später sind die Linzer hinter den WAC gerutscht und verpassen mit dem vierten Platz in der Endtabelle der Bundesliga die erneute direkte Qualifikation für die Europa-League-Gruppenphase.

Nach der 0:3-Niederlage gegen Meister Red Bull Salzburg (Spielbericht>>>) ist die Enttäuschung im Linzer Lager groß, aber auch die Erleichterung über das Ende von schwierigen Wochen.

"Ihr werdet kein Jammern von mir hören. Was positiv ist, ist, dass der Leidensweg nun vorbei ist. Wir gehen jetzt alle in den Urlaub", freut sich Coach Valerien Ismael gegenüber "Sky" über das Saisonende, wenn es auch ein bitteres war.

LASK will schwierigen Quali-Weg annehmen

Trotz allem ist lange noch nicht gesagt, dass der LASK nicht auch kommende Saison wieder in der Europa League für Furore sorgen wird. Die Linzer dürfen in Runde drei der Europa-League-Qualifikation starten und sind in dieser nach aktuellem Stand gesetzt. Wenn sie die dortige Begegnung, die in einem einzigen Spiel am 24. September entschieden wird und bei welcher der Heimvorteil per Losentscheid vergeben wird, überstehen, dürfen die Linzer im Playoff ran. Dort wäre der LASK ungesetzt, dafür gibt es ab dieser Phase ein Hin- und Rückspiel.

Auch Ismael streicht hervor, dass Platz vier in Linz vor der Saison sicher mit einem Handkuss genommen worden wäre, betrachtet man den Umbruch, den die Athletiker im vergangenen Sommer hinter sich bringen mussten.

"Man ist natürlich enttäuscht, wenn man nach dem Grunddurchgang sechs Punkte Vorsprung auf den Zweiten und 14 auf den Dritten hatte. Aber du bist trotzdem in der Qualifikation. Wir werden den schwierigen Weg annehmen und uns darauf vorbereiten. Positiv ist, dass die Qualifikation erst Ende September losgeht. Wir haben viel Zeit, um uns genug vorzubereiten. Jetzt ist die Zeit für die interne Analyse und dafür, unsere Schlüsse zu ziehen und dann in den Urlaub zu gehen und abzuschalten", nimmt Ismael die Herausforderung Europa-League-Qualifikation an.

(Text wird unter Video fortgesetzt)

"Gab einen LASK vor und einen nach Corona"

Die Analyse beim LASK muss wohl zweispurig geführt werden. Zum einen gibt es die starken Leistungen bis zur Corona-Pause, mit denen sich die Linzer ganze sechs Punkte Vorsprung auf Serienmeister Red Bull Salzburg rausspielten und gleichzeitig in der Europa League ins Achtelfinale vorstießen. Und dann ist da natürlich alles, was nach dem Bundesliga-Stopp in Sachen Corona-Vergehen und sportlichem Einbruch geschehen ist. Ismael beschrieb die Spielzeit 2019/20 des LASK vor der Partie gegen Salzburg als "Dr. Jekyll und Mr. Hyde", nach dem Spiel meint er:

"Es gab einen LASK vor Corona - der war brillant - und es gab einen LASK nach Corona. Wenn ich analysiere, was am Platz ist: Du gewinnst Topspiele nicht, kassierst zu viele Gegentore und machst entscheidende Fehler."

Vor allem mental war der Einbruch der Linzer nach der Corona-Pause offensichtlich. Nachdem die Athletiker davor stets knappe Siege über die Zeit brachten oder auch oftmals das nötige Spielglück erzwingen konnten, kassierten sie in der Meisterrunde ein unnötiges Gegentor nach dem anderen und vergaben Punktgewinne gleich mehrmals in der Schlussphase. Der Druck und auch die öffentliche, harte Kritik, die auf die Linzer Kicker einprasselte, hinterließ seine Spuren, das weiß auch Ismael.

(Text wird unter Diashow fortgesetzt)


Die besten Bilder der 32. Bundesliga-Runde 2019/20

Bild 1 von 67 | © GEPA

LASK - Red Bull Salzburg 0:3

Bild 2 von 67 | © GEPA
Bild 3 von 67 | © GEPA
Bild 4 von 67 | © GEPA
Bild 5 von 67 | © GEPA
Bild 6 von 67 | © GEPA
Bild 7 von 67 | © GEPA
Bild 8 von 67 | © GEPA
Bild 9 von 67 | © GEPA
Bild 10 von 67 | © GEPA
Bild 11 von 67 | © GEPA
Bild 12 von 67 | © GEPA
Bild 13 von 67 | © GEPA
Bild 14 von 67 | © GEPA
Bild 15 von 67 | © GEPA
Bild 16 von 67 | © GEPA

Wolfsberger AC - SK Rapid Wien 3:1

Bild 17 von 67 | © GEPA
Bild 18 von 67 | © GEPA
Bild 19 von 67 | © GEPA
Bild 20 von 67 | © GEPA
Bild 21 von 67 | © GEPA
Bild 22 von 67 | © GEPA
Bild 23 von 67 | © GEPA
Bild 24 von 67 | © GEPA
Bild 25 von 67 | © GEPA
Bild 26 von 67 | © GEPA
Bild 27 von 67 | © GEPA
Bild 28 von 67 | © GEPA

WSG Tirol - Admira Wacker 0:0

Bild 29 von 67
Bild 30 von 67
Bild 31 von 67
Bild 32 von 67
Bild 33 von 67
Bild 34 von 67
Bild 35 von 67
Bild 36 von 67
Bild 37 von 67
Bild 38 von 67
Bild 39 von 67
Bild 40 von 67

SKN St. Pölten - SCR Altach 2:0

Bild 41 von 67 | © GEPA
Bild 42 von 67 | © GEPA
Bild 43 von 67 | © GEPA
Bild 44 von 67 | © GEPA
Bild 45 von 67 | © GEPA
Bild 46 von 67 | © GEPA
Bild 47 von 67 | © GEPA
Bild 48 von 67 | © GEPA
Bild 49 von 67 | © GEPA
Bild 50 von 67 | © GEPA
Bild 51 von 67 | © GEPA
Bild 52 von 67 | © GEPA
Bild 53 von 67 | © GEPA
Bild 54 von 67 | © GEPA

Austria Wien - SV Mattersburg 1:0

Bild 55 von 67
Bild 56 von 67 | © GEPA
Bild 57 von 67 | © GEPA
Bild 58 von 67 | © GEPA
Bild 59 von 67 | © GEPA
Bild 60 von 67 | © GEPA
Bild 61 von 67 | © GEPA
Bild 62 von 67 | © GEPA
Bild 63 von 67
Bild 64 von 67 | © GEPA
Bild 65 von 67 | © GEPA
Bild 66 von 67 | © GEPA
Bild 67 von 67 | © GEPA

"Werden wieder angreifen!"

"Du wirst geliebt und gelobt und auf einmal wirst du gehasst und bist böse - damit musst du als junger Spieler erstmal klarkommen. Dann ist alles schlecht gelaufen, was schlecht laufen kann", bemüht der Franzose "Murphys Gesetz".

Nichtsdestotrotz lässt sich Ismael nicht die Vorfreude auf die kommende Saison, die in der Bundesliga bereits am 11. September wieder losgeht, verderben: "Jetzt ist entscheidend, dass wir nach vorne schauen. Wir haben vielversprechende neue Spieler für die neue Saison geholt. Es geht darum, nächste Saison eine bessere Meistergruppe zu spielen. Zehn Punkte aus zehn Spielen zu holen, ist viel zu wenig. Dann verdienst du, auf Platz vier zu landen."

Auch zu einer Kampfansage lässt sich Ismael bereits hinreißen: "Jetzt freue ich mich auf die Zukunft, dass wieder Fans ins Stadion dürfen und auf die neuen Spieler. Dann werden wir wieder neu angreifen!"

Textquelle: © LAOLA1.at

Bundesliga: Salzburg zerstört Linzer Europa-League-Träume

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare