Werner zur Admira: "Das ist kindisch"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Nachdem Markus Wostry im Sommer von der Admira zum LASK wechseln wird, gehen zwischen den beiden Vereinen die Wogen hoch.

LASK-Berater Jürgen Werner kann die Entscheidung der Südstädter, den Innenverteidiger auszusortieren und nicht mit ins Trainingslager zu nehmen (LAOLA1 hat berichtet), nicht nachvollziehen. "Das ist kindisch! Sie schneiden sich damit ja ins eigene Fleisch", sagt er in den "OÖN".

Dass die Admira im Zusammenhang mit dem Umstand, dass Wostry Klient von Werners Agentur ist, von einer "unglücklichen Konstellation" spricht, stößt Werner sauer auf: "Ich kann das nicht nachvollziehen. Ich sitze ja nicht auch bei der Austria, die Max Sax ab Sommer verpflichtet hat. Die Admira lenkt von den eigenen Fehlern ab."

Baumeister: LASK betrieb mit Wostry "Gehirnwäsche"

Ganz anders sieht die Sache natürlich Admira-Coach Ernst Baumeister. "Jürgen Werner und seine Leute haben mit ihm Gehirnwäsche betrieben", schimpft der 60-Jährige in der "Krone".

Auch auf den Spieler ist Baumeister sauer. Der Grund? "Dass uns Wostry in den Gesprächen immer hingehalten hat. Er hat gesagt, dass er nur ins Ausland wechselt."

>>> Soll dich unser virtueller Experte Toni via Facebook Messenger automatisch auf dem Laufenden halten? <<<


Textquelle: © LAOLA1.at

Wostry-Wechsel: Die Admira zieht ihre Konsequenzen

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare