Friesenbichler: Austria über Lösung erleichtert

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Nun ist es offiziell! Wie LAOLA1 bereits am Freitag berichtete, verpflichtet die Wiener Austria Kevin Friesenbichler fix von Benfica Lissabon.

Ein Jahr vor Vertragsende sicherten sich die Veilchen endgültig die Dienste des 23-jährigen Stürmers, der Leihvertrag war mit 30. Juni ausgelaufen.

Der Steirer erhält beim Vizemeister einen "längerfristigen Vertrag", über die Ablösemodalitäten wurde Stillschweigen vereinbart.

Die zähen und langwierigen Verhandlungen sollen sich nun aber auszahlen.

Friesenbichler war bereits die vergangenen zwei Saisonen für die Austria im Einsatz. Nach der "Causa Christoph Monschein" atmen die Violetten nun auch in Bezug auf Friesenbichler auf.

"Wir freuen uns alle sehr, dass wir es geschafft haben, Kevin Friesenbichler langfristig an uns zu binden. Es waren sehr harte Verhandlungen mit Benfica, letztlich haben wir es geschafft, ihn endlich fix zu uns zu holen. Friesenbichler wird in den nächsten Jahren ein ganz wichtiger Spieler für uns sein und ist sicherlich einer der besten österreichischen Stürmer für die Zukunft", gibt Sportdirektor Franz Wohlfahrt zu verstehen.

"Friesenbichler ist immer ein Wunschspieler von mir gewesen"

Trainer Thorsten Fink darf seinen Wunschspieler nun als vollwärtiges Kadermitglied ansehen: "Friesenbichler ist immer ein Wunschspieler von mir gewesen. Ich freue mich jetzt natürlich sehr über die Verpflichtung, weil er ein Spieler mit großem Potenzial ist. Der Verein hat hier gut gearbeitet. Friesenbichler hat Torjägerqualitäten, ist schnell, kopfballstark und hat einen guten Schuss, er bringt also alles mit – jetzt müssen wir noch gemeinsam daran arbeiten, dass er das noch besser auf den Platz bringt. Ich denke, dass es auch für ihn ein ganz wichtiger Schritt war, dass er endlich weiß, wohin er gehört."

Auch Friesenbichler selbst ist froh, dass seine Zukunft endlich geklärt ist: "Ich freue mich sehr, dass es endlich geklappt hat, weil mir der Verein, die Fans, das ganze Umfeld hier und natürlich die Spieler sehr am Herzen liegen. Wir sind in den letzten zwei Jahren sehr zusammengewachsen und es freut mich, dass ich weiter ein Teil davon sein kann. Wir haben viele große Ziele, die wir in den nächsten Jahren erreichen wollen. Ich bin froh, da dabei sein zu können."

Die Auftaktspiele der Bundesliga-Aufsteiger seit 2000!

2000: FC Tirol – Admira (Aufsteiger) 6:1

Bild 1 von 17 | © GEPA

2001: FC Kärnten (Aufsteiger) – Ried 1:2

Bild 2 von 17 | © GEPA

2002: Pasching (Aufsteiger) – FC Kärnten 3:0

Bild 3 von 17 | © GEPA

2003: Mattersburg (Aufsteiger) – Sturm 3:1

Bild 4 von 17 | © GEPA

2004: Wacker (Aufsteiger) – GAK 1:0

Bild 5 von 17 | © GEPA

2005: Ried (Aufsteiger) – Wacker 0:0

Bild 6 von 17 | © GEPA

2006: Altach (Aufsteiger) – Pasching 2:3

Bild 7 von 17 | © GEPA

2007: LASK (Aufsteiger) – Kärnten 1:0

Bild 8 von 17 | © GEPA

2008: Kapfenberg (Aufsteiger) – LASK 0:1

Bild 9 von 17 | © GEPA

2009: Wr. Neustadt (Aufsteiger) – Austria Kärnten 3:1

Bild 10 von 17 | © GEPA

2010: Wacker (Aufsteiger) - Rapid 4:0

Bild 11 von 17 | © GEPA

2011: Rapid – Admira (Aufsteiger) 2:0

(Geisterspiel wegen Derby-Ausschreitungen in Vorsaison)

Bild 12 von 17 | © GEPA

2012: WAC (Aufsteiger) – Austria 0:1

Bild 13 von 17 | © GEPA

2013: Grödig (Aufsteiger) – Ried 0:0

Bild 14 von 17 | © GEPA

2014: Altach (Aufsteiger) - Sturm 1:0

Bild 15 von 17 | © GEPA

2015: Mattersburg (Aufsteiger) – RB Salzburg 2:1

Bild 16 von 17 | © GEPA

2016: St. Pölten (Aufsteiger) – Austria 1:2

Bild 17 von 17 | © GEPA

Textquelle: © LAOLA1.at

Die Wiener Austria kauft Kevin Friesenbichler von Benfica

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare