Djuricin: "Rechne mit einer Verlängerung"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Fünf zum größten Teil deutliche Bundesliga-Siege en suite, das 4:1 gegen die Admira als Reaktion auf das Cup-Aus, der fixierte Europacup-Platz und Rang zwei in Reichweite: Goran Djuricin kann mit Zuversicht in eine für ihn entscheidende Woche gehen.

Am Mittwoch beginnen bei Rapid die Gespräche über eine Zukunft des 43-Jährigen beim Verein. Nicht ausgeschlossen, dass man schnell zu einer Entscheidung findet - mit positivem Ausgang für "Gogo".

"Die Entscheidungsträger sind andere Leute, aber ich setze mich voller Freude und Zuversicht zur Verhandlung", sagt Djuricin im Anschluss an den Sieg über die Admira bei "Sky".

Entschlossener Nachsatz: "Ich rechne schon mit einer Verlängerung."

Krammer und Bickel sind sich einig

Das Selbstvertrauen dürfte nicht von ungefähr kommen, hört man den Unterton bei Fredy Bickel.

"Wir werden uns nächste Woche auch mit dem Präsidenten zusammensetzen und schauen, ob wir uns finden, wie wir uns finden, und ob wir zusammen weitermachen wollen", sagt der Schweizer mit einem Lächeln.

Man habe sich absichtlich etwas Zeit mit der Entscheidung gelassen, die sich nun schon einige Wochen hinzieht. "Es war sehr wichtig, dass wir uns dieses Spiel anschauen konnten, wie die Mannschaft reagiert (auf das Cup-Aus, Anm.). Wichtig war, dass er immer wusste, woran er ist. Jetzt hat er auch ein Wort mitzureden, was er selbst zu der Angelegenheit meint."

Gröbere Differenzen unter den Verantwortlichen dürften unwahrscheinlich sein, denn "der Präsident sieht es ähnlich wie ich, wir sind nicht weit auseinander und sprechen auch viel darüber", meint Bickel.

Eine definitive Entscheidung bereits am Mittwoch sei absolut nicht ausgeschlossen, man müsse den Verlauf der Gespräche abwarten. "Aber es ist für uns alle wichtig, dass die Angelegenheit bis Ende des Monats erledigt ist."

Die Offensive als neue Stärke

Der große Hemmschuh Rapids, der noch vor einigen Monaten drückte, dürfte Geschichte sein: Die Offensive trifft wieder.

Die besten Bilder der 31. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 88 | © GEPA

Rapid - Admira 4:1

Bild 2 von 88 | © GEPA
Bild 3 von 88 | © GEPA
Bild 4 von 88 | © GEPA
Bild 5 von 88 | © GEPA
Bild 6 von 88 | © GEPA
Bild 7 von 88 | © GEPA
Bild 8 von 88 | © GEPA
Bild 9 von 88 | © GEPA
Bild 10 von 88 | © GEPA
Bild 11 von 88 | © GEPA
Bild 12 von 88 | © GEPA
Bild 13 von 88 | © GEPA
Bild 14 von 88 | © GEPA
Bild 15 von 88 | © GEPA
Bild 16 von 88 | © GEPA

Red Bull Salzburg - SCR Altach 3:1

Bild 17 von 88 | © GEPA
Bild 18 von 88 | © GEPA
Bild 19 von 88 | © GEPA
Bild 20 von 88 | © GEPA
Bild 21 von 88 | © GEPA
Bild 22 von 88 | © GEPA
Bild 23 von 88 | © GEPA
Bild 24 von 88 | © GEPA
Bild 25 von 88 | © GEPA
Bild 26 von 88 | © GEPA
Bild 27 von 88 | © GEPA
Bild 28 von 88 | © GEPA
Bild 29 von 88 | © GEPA
Bild 30 von 88 | © GEPA
Bild 31 von 88 | © GEPA
Bild 32 von 88 | © GEPA
Bild 33 von 88 | © GEPA
Bild 34 von 88 | © GEPA
Bild 35 von 88 | © GEPA
Bild 36 von 88 | © GEPA
Bild 37 von 88 | © GEPA

Wolfsberger AC - Sturm Graz 2:1

Bild 38 von 88 | © GEPA
Bild 39 von 88 | © GEPA
Bild 40 von 88 | © GEPA
Bild 41 von 88 | © GEPA
Bild 42 von 88 | © GEPA
Bild 43 von 88 | © GEPA
Bild 44 von 88 | © GEPA
Bild 45 von 88 | © GEPA
Bild 46 von 88 | © GEPA
Bild 47 von 88 | © GEPA
Bild 48 von 88 | © GEPA
Bild 49 von 88 | © GEPA
Bild 50 von 88 | © GEPA
Bild 51 von 88 | © GEPA
Bild 52 von 88 | © GEPA
Bild 53 von 88 | © GEPA
Bild 54 von 88 | © GEPA
Bild 55 von 88 | © GEPA
Bild 56 von 88 | © GEPA
Bild 57 von 88 | © GEPA
Bild 58 von 88 | © GEPA

LASK - Austria Wien 1:0

Bild 59 von 88 | © GEPA
Bild 60 von 88 | © GEPA
Bild 61 von 88 | © GEPA
Bild 62 von 88 | © GEPA
Bild 63 von 88 | © GEPA
Bild 64 von 88 | © GEPA
Bild 65 von 88 | © GEPA
Bild 66 von 88 | © GEPA
Bild 67 von 88 | © GEPA
Bild 68 von 88 | © GEPA
Bild 69 von 88 | © GEPA
Bild 70 von 88 | © GEPA
Bild 71 von 88 | © GEPA
Bild 72 von 88 | © GEPA

Mattersburg - St. Pölten 1:1

Bild 73 von 88 | © GEPA
Bild 74 von 88 | © GEPA
Bild 75 von 88 | © GEPA
Bild 76 von 88 | © GEPA
Bild 77 von 88 | © GEPA
Bild 78 von 88 | © GEPA
Bild 79 von 88 | © GEPA
Bild 80 von 88 | © GEPA
Bild 81 von 88 | © GEPA
Bild 82 von 88 | © GEPA
Bild 83 von 88 | © GEPA
Bild 84 von 88 | © GEPA
Bild 85 von 88 | © GEPA
Bild 86 von 88 | © GEPA
Bild 87 von 88 | © GEPA
Bild 88 von 88 | © GEPA

Inklusive des 2:3 nach Verlängerung im Cup bei Sturm, welches auch die einzige Niederlage in diesem Zeitraum darstellte, traf Grün-Weiß in den letzten sechs Spielen ganze 21 Mal.

"Ich hoffe, dass sich das Team für mich den Hintern aufgerissen hat. Es kommt immer ein bisschen Glück dazu, aber wir haben so viel Offensivqualität, das setzt sich eben durch", so Djuricin, der gegen die Admira auch Kritikpunkte und so noch genug Entwicklungspotenzial fand.

"Wir haben in der ersten Halbzeit keinen Zugriff bekommen, die Admira hat das hinten im Spielaufbau gut gelöst, sie haben schnell nach vorne gespielt und im Mittelfeld waren immer drei bis vier Leute anspielbar. Auch das Gegentor ärgert mich, da haben wir in Unterzahl gedribbelt, das war nicht nötig."

Der Trainer ist das Oberhaupt

Auch die Spieler dürften einer Verlängerung mit ihrem Trainer nicht abgeneigt sein, stellvertretend für die Mannschaft etwa Kapitän Stefan Schwab.

"Wir spielen nicht für oder gegen den Trainer, sondern für uns. Aber der Trainer ist das Oberhaupt, wir halten zusammen und wollen gewinnen, gewinnen, gewinnen, dann wird der Verein eine Entscheidung treffen. Wir sind super mit dem Trainer, er stellt uns gut ein und wir arbeiten gut miteinander", so der Torschütze zum vierten Treffer.

Vielleicht darf man diese gute Zusammenarbeit auch im Europacup 2018/19 beweisen, die Teilnahme hat man jedenfalls in der Tasche.

Textquelle: © LAOLA1.at

Rapid: Block West kritisiert Hans Krankl per Spruchband

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare