Djuricin: "Fünf Innenverteidiger sind zu viel"

Aufmacherbild
 

Beim SK Rapid ist die Kaderplanung für die kommende Saison nach wie vor nicht abgeschlossen.

Ein Innenverteidiger wird die Hütteldorfer wohl noch verlassen müssen. "Wir haben fünf Innenverteidiger, das ist einer zu viel", stellt Trainer Goran Djuricin bei "Sky" klar. "Es wäre schade, wenn einer das ganze Jahr auf der Tribüne sitzt."

Wer "aussortiert" wird, steht noch nicht fest. "Wir haben fünf sehr gute Innenverteidiger für österreichische Verhältnisse. Das wird ganz schwierig", sagt Djuricin.

"Ich hätte am liebsten, dass keiner geht. Aber fünf ist wirklich einer zu viel. Das muss man dann mit den Spielern nochmal besprechen, aber jeder einzelne muss entscheiden, was er in Zukunft machen will."

Christoph Schösswendter scheint beim Testspiel gegen AS Monaco jedenfalls seine Visitenkarte abgegeben zu haben. "Schössi hat wirklich aufgezeigt, er hat eine Top-Partie gespielt. Es war taktisch sehr gut, er ist super nachgerückt und hat auch von hinten heraus gecoacht. Ich war sehr, sehr zufrieden", sagt Djuricin.

Kommt noch ein Stürmer?

Sehr zufrieden ist der Trainer auch mit der Situation im Sturm. "Wir haben mit Joelinton und Kvilitaia zwei Topstürmer und dahinter mit Prosenik, Sobczyk und Jelic noch drei Stürmer. Ich bin zur Zeit zufrieden."

Kvilitaia befindet sich auf dem Weg zurück und soll spätestens in zwei Wochen wieder ins Training einsteigen. Djuricin erwartet, dass er "in fünf bis sechs Wochen wieder topfit" ist.

Dass Rapid trotzdem noch einen Stürmer verpflichtet, ist allerdings nicht ausgeschlossen. "Qualität brauchen wir immer. Wenn ein Top-Stürmer kommt, sage ich nicht nein", erklärt Djuricin. "Wir haben den einen oder anderen in der Option."

Ob damit Jimmy Hoffer gemeint ist, will Djuricin nicht verraten. Der Trainer sagt nur so viel: "Er wäre nicht so schlecht. Aber wie gesagt, wir haben fünf Stümer und da ist es schwierig, mit noch einem zu verhandeln."

Aus fünf könnten aber bald vier werden: In Kroatien machen Gerüchte die Runde, dass HNK Rijeka, der Klub von Alexander Gorgon, an Matej Jelic interessiert ist.

VIDEO - Neo-Kapitän Schwab erklärt, wer bei Rapid das Sagen hat:

Textquelle: © LAOLA1.at

Marko Kvasina vor Wechsel in die Niederlande zu Twente

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare