Franco Fodas letztes Sturm-Heimspiel

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Franco Foda wird in der 19. Runde, beim Bundesliga-Heimspiel von Sturm Graz gegen den SKN St. Pölten, ein letztes Mal auf der Trainerbank in Graz-Liebenau platznehmen. Foda wird ab nächstem Jahr offiziell österreichischer Teamchef.

"Es ist möglich, dass ich die eine oder andere Träne vergießen werde", kündigt der 51-Jährige an. "Ich habe Sturm extrem viel zu verdanken und bin sehr wehmütig. Ich bin 20 Jahre hier tätig, da wächst einem der Verein ans Herz."

Foda war für Sturm seit 1997 mit eineinhalbjähriger Unterbrechung als Spieler und Trainer tätig und holte dabei insgesamt drei Meistertitel und zwei Cup-Siege. Diese Erfolge werden unmittelbar vor dem Anpfiff gewürdigt, wenn der Deutsche von den Klub-Verantwortlichen im Stadion geehrt und offiziell verabschiedet wird.

Abschied wird schwer fallen

Sein letztes Match als Sturm-Coach steht am 17. Dezember bei der Austria auf dem Programm. "Das wird der schwierigste Moment sein, wenn ich mich von der Mannschaft verabschieden muss", sagt Foda und wiederholt einmal mehr, wie schwer ihm der Abgang fällt. "Normalerweise springst du bei einem Angebot als Teamchef gleich auf, doch ich habe wirklich lange überlegt. Es war keine Entscheidung gegen Sturm, sondern ich wollte einfach etwas anderes machen."

Vorerst aber dreht sich bei Foda noch alles um Sturm Graz und das Vorhaben, weiterhin am punktegleichen Spitzenreiter Red Bull Salzburg dranzubleiben. Die "Bullen" treten erst am Sonntag auswärts gegen den WAC an. "Wir wollen unbedingt gewinnen und zumindest für einen Tag die Tabellenführung haben", erklärt Foda.

Die Statistik spricht für das Gelingen dieses Plans. Sturm kassierte in den vergangenen zehn Runden nur eine Niederlage und holte aus den jüngsten elf Liga-Heimpartien neun Siege und zwei Remis. Für St. Pölten hingegen reichte es saisonübergreifend in den vergangenen 22 Bewerbspartien nur zu einem Sieg. "Aber wir haben großen Respekt vor St. Pölten", beteuert Foda.

>>> Soll dich unser virtueller Experte Toni via Facebook Messenger automatisch auf dem Laufenden halten? <<<

Spielverderber Oliver Lederer?

SKN-Coach Oliver Lederer hat für seine Mannschaft die Rolle als Partyschreck vorgesehen. "Wir fahren nicht nach Graz, um Fodas Leistungen zu honorieren. Was er erreicht hat, war großartig, aber er wird es auch überleben, wenn sein letztes Heimspiel nicht so positiv verläuft", vermutete Lederer.

Sturm ist laut dem 39-Jährigen ein ernsthafter Titelkandidat. "Sie sind sicher Salzburgs Herausforderer Nummer eins", meinte Lederer. Seine Truppe liegt schon acht Punkte hinter dem neuntplatzierten WAC. "Es ist aber meine innerste Überzeugung, dass wir einen ordentlichen Fußball spielen und uns stabilisiert haben. Wir machen nicht sinnloses Ballbesitzspiel, sondern haben im Positionsspiel einen großen Schritt vorwärts gemacht", betonte Lederer.

TABELLE


Textquelle: © LAOLA1/APA

Rapid will gegen Mattersburg dritten Platz halten

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare