Falscher Schütze bringt Salzburg Selbstvertrauen

 

Europacup vor drei Tagen, Rotation in der Startelf, der Tabellenletzte ist zu Gast - für den FC Red Bull Salzburg alles kein Problem.

Das 4:0 gegen den SKN St. Pölten war zwar lange Zeit kein Leckerbissen, aber der Meister war nie in Gefahr, den Sieg zu verspielen.

Auf Kurs gelangten die "Bullen" aber erst durch einen Elfmeter (24.), dessen Schütze Hannes Wolf so eigentlich nicht geplant war.

"Ich hatte eigentlich in Erinnerung, dass Fredi (Gulbrandsen, Anm.) im Pokal einmal einen verwandelt hat. Ich dachte, er nimmt sich den Ball. Aber ich kenne Hannes, er ist ein selbstbewusster Junge", sagt Salzburg-Coach Marco Rose nach dem Spiel im "Sky"-Interview.

Und das Selbstvertrauen des Youngsters hat sich ausgezahlt.

Wolf: "Ich denke, ich kann das"

Dass Rose beim Strafstoß gar nicht hinschauen wollte, hatte wenig mit mangelndem Vertrauen in Wolf zu tun, erklärt der Salzburg-Coach. "Auch wenn er mir nicht als Top-Elferschütze in Erinnerung war, hat er es clever gemacht, daher darf er wieder ran", so Rose.

Das wird den Steirer freuen. Möglicherweise hätte er sich bei nächser Gelegenheit aber auch so die Kugel wieder geschnappt. "Auch in den Mannschaften, in denen ich nicht der Jüngste war, habe ich Elfmeter geschossen. Ich denke, dass ich das kann. Ich kann mit dem Druck gut umgehen und übernehme gerne Verantwortung", meint der 18-Jährige.

Die Bilder der 23. Runde der Bundesliga:

Bild 1 von 63

Salzburg - St. Pölten 4:0

Bild 2 von 63 | © GEPA
Bild 3 von 63 | © GEPA
Bild 4 von 63 | © GEPA
Bild 5 von 63 | © GEPA
Bild 6 von 63 | © GEPA
Bild 7 von 63 | © GEPA
Bild 8 von 63 | © GEPA
Bild 9 von 63 | © GEPA
Bild 10 von 63 | © GEPA

Rapid-Sturm 1:1

Bild 11 von 63
Bild 12 von 63
Bild 13 von 63
Bild 14 von 63
Bild 15 von 63
Bild 16 von 63
Bild 17 von 63
Bild 18 von 63
Bild 19 von 63
Bild 20 von 63
Bild 21 von 63

SV Mattersburg - Austria 2:1 (1:1)

Bild 22 von 63 | © GEPA
Bild 23 von 63 | © GEPA
Bild 24 von 63 | © GEPA
Bild 25 von 63 | © GEPA
Bild 26 von 63 | © GEPA
Bild 27 von 63 | © GEPA
Bild 28 von 63 | © GEPA
Bild 29 von 63 | © GEPA
Bild 30 von 63 | © GEPA
Bild 31 von 63 | © GEPA
Bild 32 von 63 | © GEPA
Bild 33 von 63 | © GEPA
Bild 34 von 63 | © GEPA
Bild 35 von 63 | © GEPA
Bild 36 von 63 | © GEPA
Bild 37 von 63 | © GEPA

Wolfsberger AC - Admira 1:3

Bild 38 von 63 | © GEPA
Bild 39 von 63 | © GEPA
Bild 40 von 63 | © GEPA
Bild 41 von 63 | © GEPA
Bild 42 von 63 | © GEPA
Bild 43 von 63 | © GEPA
Bild 44 von 63 | © GEPA
Bild 45 von 63 | © GEPA
Bild 46 von 63 | © GEPA
Bild 47 von 63 | © GEPA
Bild 48 von 63 | © GEPA

LASK - Altach 2:0

Bild 49 von 63 | © GEPA
Bild 50 von 63 | © GEPA
Bild 51 von 63 | © GEPA
Bild 52 von 63 | © GEPA
Bild 53 von 63 | © GEPA
Bild 54 von 63 | © GEPA
Bild 55 von 63 | © GEPA
Bild 56 von 63 | © GEPA
Bild 57 von 63 | © GEPA
Bild 58 von 63 | © GEPA
Bild 59 von 63 | © GEPA
Bild 60 von 63 | © GEPA
Bild 61 von 63 | © GEPA
Bild 62 von 63 | © GEPA
Bild 63 von 63 | © GEPA

Es ist unschwer zu erkennen, dass die Brust bei den Mozartstädtern aktuell eine breite ist. Drei Siege zum Frühjahrs-Start in der Liga, sieben Punkte Vorsprung in der Tabelle auf Sturm Graz, zudem hat sich Österreichs Meister mit dem 2:2 bei Real Sociedad eine gute Ausgangslage für das Rückspiel kommenden Donnerstag geschaffen.

"Die Woche ist gut für uns gelaufen, wir haben uns auch ein gutes Gefühl für die Europa League geholt", so Wolf.

Das Stadion ist zu groß für Salzburg

Sein Trainer hofft, dass bis zur Partie gegen die Basken noch der eine oder andere Verletzte zurückkommt: "Das wäre wichtig, weil wir natürlich am Donnerstag eine Topleistung brauchen. Aber die traue ich uns zu. Ich glaube, dass die Jungs große Lust haben, in die nächste Runde zu kommen."

Die Lust der Zuschauer hielt sich am Sonntag einmal mehr in Grenzen. Nur knapp 4.300 Besucher verirrten sich gegen St. Pölten in die Red Bull Arena. Daher wird seit geraumer Zeit über einen Rückbau der Heimstätte nachgedacht.

"Wir werden das intern besprechen und machen uns Gedanken, um eine bessere Atmosphäre zu bekommen. Das Stadion ist zu groß für Salzburg, vor allem bei Bundesliga-Spielen", erklärt Sportchef Christoph Freund im ORF.

Am Donnerstag soll der Besuch wesentlich besser sein: "Es sind jetzt gut 12.000 Tickets verkauft, wir hoffen auf gut 15.000 Leute im Stadion. Die Mannschaft hat sich das verdient. Es ist ein Highlightspiel."


Textquelle: © LAOLA1.at

Kopfsache? Rapid-Spieler "spüren die Unruhe im Stadion"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare