Pogatetz: "Ich hatte oft Heimweh"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Emanuel Pogatetz ist zurück in der österreichischen Bundesliga.

Zwölf Jahre nach seinem Abschied vom GAK wird der mittlerweile 34-Jährige ab sofort den LASK unterstützen.

Der Bundesliga-Aufsteiger dürfte gleichzeitig der letzte Klub des Steirers sein. „Es wäre sehr überraschend, wenn noch eine weitere Station dazukommen würde. Ich glaube, der LASK wird der letzte Verein in meiner Karriere sein“, erklärt der Defensiv-Spezialist bei LAOLA1.

Da wird Pogatetz heute noch zum "Mad Dog"

(Text wird unter dem Video fortgesetzt)


Österreich-Rückkehr schon länger im Kopf

Der 61-fache ÖFB-Teamspieler kickte in seiner Zeit im Ausland bei Spartak Moskau, Bayer Leverkusen, Middlesbrough, Hannover, VfL Wolfsburg, West Ham, Nürnberg, Columbus Crew und letztlich Union Berlin.

Doch in den letzten Jahren ist der Wunsch, die Karriere in Österreich ausklingen zu lassen, kontinuierlich gewachsen. „Davor denkt man nicht so sehr nach, was am Ende der Karriere passieren wird. Doch je älter ich wurde, umso mehr habe ich mich mit dem Gedanken gespielt, noch einmal in Österreich zu spielen“, gesteht Pogatetz.

Kontakt zu den Linzern „gab es bereits in den letzten Jahren immer wieder sporadisch, aber aus verschiedensten Umständen wurde ein Transfer erst jetzt finalisiert“, verrät der Weltenbummler.

Positive Auslands-Bilanz

Seinem neuen Arbeitgeber ist er sehr dankbar für die Chance. „Ich habe mich sehr gefreut, dass mich der LASK holen wollte und hatte ein sehr gutes Gespräch mit dem Trainer und dem Präsidium. Danach war allen klar, dass die Zusammenarbeit gut passen würde. Ich freue mich, bei einem absoluten Traditionsverein gelandet zu sein. Der Klub ist am aufsteigenden Ast, war letztes Jahr sehr erfolgreich. Da macht es Spaß, dabei sein zu können.“

Die Zeit im Ausland möchte der Innenverteidiger aber keinesfalls missen. Die Bilanz fällt positiv aus: „Es war eine sehr lange Zeit. Ich habe aber jede einzelne Station genossen. Nicht jeder Aufenthalt war sportlich erfolgreich, da ich auch den einen oder anderen Abstieg mitgemacht habe, aber im Großen und Ganzen war es eine große Lebenserfahrung – vor allem die Zeit in Amerika.“

Die besten Bilder vom Trainingsstart der Bundesligisten:

Bild 1 von 143 | © GEPA

20. Juni: FK Austria Wien

Bild 2 von 143 | © GEPA
Bild 3 von 143 | © GEPA
Bild 4 von 143 | © GEPA
Bild 5 von 143 | © GEPA
Bild 6 von 143 | © GEPA
Bild 7 von 143 | © GEPA
Bild 8 von 143 | © GEPA
Bild 9 von 143 | © GEPA
Bild 10 von 143 | © GEPA
Bild 11 von 143 | © GEPA
Bild 12 von 143 | © GEPA
Bild 13 von 143 | © GEPA
Bild 14 von 143 | © GEPA
Bild 15 von 143 | © GEPA
Bild 16 von 143 | © GEPA

20. Juni: SK Rapid Wien

Bild 17 von 143 | © GEPA
Bild 18 von 143 | © GEPA
Bild 19 von 143 | © GEPA
Bild 20 von 143 | © GEPA
Bild 21 von 143 | © GEPA
Bild 22 von 143 | © GEPA
Bild 23 von 143 | © GEPA
Bild 24 von 143 | © GEPA
Bild 25 von 143 | © GEPA
Bild 26 von 143 | © GEPA
Bild 27 von 143 | © GEPA
Bild 28 von 143 | © GEPA
Bild 29 von 143 | © GEPA
Bild 30 von 143 | © GEPA
Bild 31 von 143 | © GEPA
Bild 32 von 143 | © GEPA
Bild 33 von 143 | © GEPA

19. Juni: RB Salzburg

Bild 34 von 143 | © GEPA
Bild 35 von 143 | © GEPA
Bild 36 von 143 | © GEPA
Bild 37 von 143 | © GEPA
Bild 38 von 143 | © GEPA
Bild 39 von 143 | © GEPA
Bild 40 von 143 | © GEPA
Bild 41 von 143 | © GEPA
Bild 42 von 143 | © GEPA
Bild 43 von 143 | © GEPA
Bild 44 von 143 | © GEPA
Bild 45 von 143 | © GEPA
Bild 46 von 143 | © GEPA
Bild 47 von 143 | © GEPA
Bild 48 von 143 | © GEPA
Bild 49 von 143 | © GEPA
Bild 50 von 143 | © GEPA
Bild 51 von 143 | © GEPA
Bild 52 von 143 | © GEPA
Bild 53 von 143 | © GEPA

19. Juni: LASK

Bild 54 von 143 | © GEPA
Bild 55 von 143 | © GEPA
Bild 56 von 143 | © GEPA
Bild 57 von 143 | © GEPA
Bild 58 von 143 | © GEPA
Bild 59 von 143 | © GEPA
Bild 60 von 143 | © GEPA
Bild 61 von 143 | © GEPA
Bild 62 von 143 | © GEPA
Bild 63 von 143 | © GEPA
Bild 64 von 143 | © GEPA
Bild 65 von 143 | © GEPA
Bild 66 von 143 | © GEPA
Bild 67 von 143 | © GEPA
Bild 68 von 143 | © GEPA

16. Juni: Wolfsberger AC

Bild 69 von 143 | © GEPA

16. Juni: Wolfsberger AC

Bild 70 von 143 | © GEPA
Bild 71 von 143 | © GEPA
Bild 72 von 143 | © GEPA
Bild 73 von 143 | © GEPA
Bild 74 von 143 | © GEPA
Bild 75 von 143 | © GEPA
Bild 76 von 143 | © GEPA
Bild 77 von 143 | © GEPA
Bild 78 von 143 | © GEPA

15. Juni: Mattersburg

Bild 79 von 143 | © GEPA
Bild 80 von 143 | © GEPA
Bild 81 von 143 | © GEPA
Bild 82 von 143 | © GEPA
Bild 83 von 143 | © GEPA
Bild 84 von 143 | © GEPA
Bild 85 von 143 | © GEPA
Bild 86 von 143 | © GEPA
Bild 87 von 143 | © GEPA
Bild 88 von 143 | © GEPA
Bild 89 von 143 | © GEPA
Bild 90 von 143 | © GEPA
Bild 91 von 143 | © GEPA
Bild 92 von 143 | © GEPA
Bild 93 von 143 | © GEPA

14. Juni: Admira

Bild 94 von 143 | © GEPA
Bild 95 von 143 | © GEPA
Bild 96 von 143 | © GEPA
Bild 97 von 143 | © GEPA
Bild 98 von 143 | © GEPA
Bild 99 von 143 | © GEPA
Bild 100 von 143 | © GEPA
Bild 101 von 143 | © GEPA
Bild 102 von 143 | © GEPA
Bild 103 von 143 | © GEPA
Bild 104 von 143 | © GEPA
Bild 105 von 143 | © GEPA
Bild 106 von 143 | © GEPA
Bild 107 von 143 | © GEPA
Bild 108 von 143 | © GEPA

13. Juni: SK Sturm Graz

Bild 109 von 143 | © GEPA
Bild 110 von 143 | © GEPA
Bild 111 von 143 | © GEPA
Bild 112 von 143 | © GEPA
Bild 113 von 143 | © GEPA
Bild 114 von 143 | © GEPA
Bild 115 von 143 | © GEPA
Bild 116 von 143 | © GEPA
Bild 117 von 143 | © GEPA
Bild 118 von 143 | © GEPA
Bild 119 von 143 | © GEPA
Bild 120 von 143 | © GEPA
Bild 121 von 143 | © GEPA
Bild 122 von 143 | © GEPA
Bild 123 von 143 | © GEPA
Bild 124 von 143 | © GEPA
Bild 125 von 143 | © GEPA
Bild 126 von 143 | © GEPA
Bild 127 von 143 | © GEPA
Bild 128 von 143 | © GEPA
Bild 129 von 143 | © GEPA
Bild 130 von 143 | © GEPA

12. Juni: SCR Altach

Bild 131 von 143 | © GEPA
Bild 132 von 143 | © GEPA
Bild 133 von 143 | © GEPA
Bild 134 von 143 | © GEPA
Bild 135 von 143 | © GEPA
Bild 136 von 143 | © GEPA
Bild 137 von 143 | © GEPA
Bild 138 von 143 | © GEPA
Bild 139 von 143 | © GEPA
Bild 140 von 143 | © GEPA
Bild 141 von 143 | © GEPA
Bild 142 von 143 | © GEPA
Bild 143 von 143 | © GEPA

Doch so schön und aufregend seine Auslandsabenteuer auch waren, „irgendwann kommt die Zeit, um heimzukehren. Ich hatte oft Heimweh, habe jeden Urlaub in Österreich genossen und bin froh, jetzt daheim zu sein.“

Union war kein Missverständnis

Zu seinen schönen Erinnerungen zählt auch sein letzter Verein Union Berlin. Denn obwohl Pogatetz im letzten Jahr nur ganz selten zum Einsatz kam, möchte es den Aufenthalt in der Millionen-Metropole nicht als Missverständnis bezeichnen.

„Ein Problem war, dass Trainer Sascha Lewandowski, der mich geholt hat, sehr schnell weg war. Ich denke aber, dass ich die Erwartungen im ersten halben Jahr dort erfüllt habe. Als ich gekommen bin, hat der Klub gegen den Abstieg gespielt - wir haben die Saison als Sechster beendet. In meinem zweiten Jahr haben wir sogar eins draufgesetzt. Ich habe also meinen Teil dazu beigetragen, dass sich der Klub weiterentwickelt hat, auch wenn ich natürlich gerne öfter am Platz gestanden wäre. Es war aber toll, dass ich gegen Ende der Saison noch meine Einsätze bekam, damit andere Klubs sehen konnten, dass ich noch matchfit bin und auf höchstem Level mithalten kann. Zudem war es toll, die fantastischen Union-Fans miterleben zu dürfen.“

Doch der ehemalige „Mad Dog“ ist nicht nach Österreich zurückkehrt, um in Erinnerungen zu schwelgen. Im Gegenteil, er hat mit dem LASK ehrgeizige Ziele.

„Wir werden sicher nicht in die Saison gehen und sagen: 'Wir sind der Aufsteiger und machen uns klein und geben uns mit Platz neun zufrieden.' Nein, wir wollen mit dem nötigen Respekt angreifen. Die genauen Ziele werden natürlich erst erarbeitet. Aber eines ist klar: In den kommenden Jahren wollen wir immer weiter nach vorne kommen.“

Pogatetz will nicht nur am Platz ein Vorbild sein

Die Vormachtstellung von Red Bull Salzburg in Österreich ist ihm selbstverständlich nicht entgangen. „Sie haben in den letzten Jahren alles abgeräumt, was man abräumen kann. Das ist die Messlatte für alle anderen Vereine. Es wartet viel Arbeit, um irgendwann Mal da vorbeiziehen zu können. Ich hoffe, dass sich der LASK in ein paar Jahren mit Salzburg messen kann – das ist das große Ziel.“

Mit 34 Jahren ist der EURO-2008-Teilnehmer der mit Abstand älteste Spieler im Kader der Athletiker. Für ihn kein Problem. “Ich weiß, dass ich das eine oder andere Jahr älter bin als so manch anderer Spieler hier. Ich muss schauen, wie sich meine Rolle hier entwickelt. Ich bin ehrgeizig und werde mein Bestes geben“, versichert er.

Und Pogatetz will dank seiner zahreichen Erfahrungen die jungen Spieler beim LASK weiterentwickeln. „Ich will nicht nur am, sondern auch neben dem Platz ein Vorbild sein. Ich möchte den Jungs zeigen, was notwendig ist, um im Profi-Fußball weiterzukommen. Das will ich vorleben und wenn sich der eine oder andere etwas abschauen kann, bin ich sehr zufrieden.“

Abschließend meint der zweifache Vater, dass sich die Bundesliga gegenüber seinem letzten Gastspiel in der Heimat natürlich verändert hat:

„Es ist so wie in allen anderen Ligen: Es wird jünger und athletischer. Die Spieler sind viel früher besser ausgebildet. Die einzelnen Spielsysteme verlangen immer mehr Laufbereitschaft. Da steht Österreich den anderen Ligen um nichts nach. Daher freue ich mich, mich hier beweisen zu können.“


Textquelle: © LAOLA1.at

David Alabas 25. Geburtstag - Ein Mann am Weg nach oben

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare