Das hat Red Bull Salzburg mit Stangl vor

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Wie LAOLA1 vor einer Woche berichtete, will Stefan Stangl Red Bull Salzburg nach nur einem halben Jahr wieder verlassen.

Der Linksverteidiger, der aktuell auf den Malediven urlaubt, ist mit seiner Situation (nur 540 Spiel-Minuten) höchst unzufrieden.

Sportchef Christoph Freund bei LAOLA1: "Wir haben mit Stefan gesprochen und werden in den nächsten Tagen und Wochen nach einer Lösung schauen und sie auch finden."

Was wäre die Idealvariante? "Eine Leihe, bei der er viel Spielpraxis sammeln kann."

Salzburger geben Stangl nicht auf

Die "Bullen", für die eine Leihe von einem halben oder einem ganzen Jahr vorstellbar ist, haben den Linksverteidiger also noch nicht aufgegeben.

"Wir haben für ihn gutes Geld bezahlt und sind nach wie vor überzeugt, dass er ein richtig guter Fußballer ist. Er ist ja auch Nationalteamspieler", so Freund.

Bislang hat es noch nicht gepasst, die kolportierten 1,65 Millionen Euro, die Salzburg auf Rapids Tisch gelegt haben soll, haben sich noch nicht ausgezahlt.

Auch weil Andreas Ulmer seinen Platz mit bärenstarken Leistungen verteidigte - so sieht es auch Trainer Oscar im VIDEO.

(Artikel wird unter dem VIDEO fortgesetzt)

Stangls Berater Thomas Böhm will bei LAOLA1 "aktuell nichts sagen", nur so viel: "Stefan hat noch bis 2020 bei Salzburg Vertrag und dann braucht es auch einen passenden Verein."

Terek Grozny (RUS) soll interessiert sein, Böhm kommentiert dieses Gerücht aber nicht.

Salzburg ist bereit, Stangl vorerst wieder ziehen zu lassen, hätte ihn dann aber auch gerne zurück.

Ob Stangl nach diesem halben Jahr auch zurückkehren will, bleibt abzuwarten.


Stefan Stangl urlaubt auf den Malediven:

#holiday #lunch #firstday #beautifulplace #enjoylife

Ein von Stefan Stangl (@stangl23) gepostetes Foto am


Das LAOLA1-Team der Herbstsaison 2016 - u.a. mit Andreas Ulmer:


Textquelle: © LAOLA1.at

Dayot Upamecano bei LAOLA1 über seine Zukunft

Zum Seitenanfang»

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare