Benbennek kämpft: "Werden es zusammen schaffen"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die Trennung von Christian Benbennek dürfte zwar unausweichlich sein, der Ried-Trainer kämpft jedoch weiterhin um seinen Job.

"Es ist ein familiärer Verein und auch wenn ich noch nicht so lange da bin, bin ich mit ganzem Herzen dabei. Von dem her wünsche ich mir natürlich, dass ich Trainer dieser Mannschaft bleiben kann. Das sind großartige Jungs, diese Mannschaft hat einen tollen Charakter und wir werden es zusammen schaffen", verspricht der Deutsche in der "Sky"-Sendung "Talk und Tore".

Nachsatz: "Ob es mir ermöglicht wird, kann ich jetzt nicht sagen."

Entscheidende Vorstandssitzung am Montag

Die Zeichen stehen eindeutig auf Trennung, wie am Rande der 0:1-Niederlage der Innviertler bei der Admira zu erfahren war. Entscheidend für das weitere Schicksal des 44-Jährigen als Ried-Trainer wird eine Vorstandssitzung am Montag.

"Der Verein setzt sich zusammen, das ist sowieso nötig. Ich bin überzeugt, dass nach allem, was passiert ist, jedem die Situation klar ist. Ich gehe davon aus, dass die sechs Vorstände, die jetzt zusammenkommen, alles abwägen und das Beste für den Verein entscheiden werden", erklärt Benbenek.


Der Coach erinnert daran, dass Platz neun das Ziel gewesen sei, das ihm von Anfang an kommuniziert worden sei. Gerade in einer Zehnerliga hieße es, Ruhe zu bewahren - Ruhe, welche die SV Ried in der Vergangenheit stets ausgezeichnet hätte.

"Unterstelle niemandem, dass er Bösartiges vor hat"

Ruhe, die er zuletzt aber vermisst hätte: "Ich beschwere mich gerade ein bisschen darüber, dass wir sehr viel Unruhe haben. Wir sind jetzt alle dazu aufgerufen, nicht noch mehr Unruhe zu erzeugen."

Benbenneks rhetorische Frage: "Muss die Mannschaft jetzt Punkte liefern, damit wieder Ruhe einkehrt, oder kann man es auch so machen, dass mal alle gemeinsam geschlossen und ruhig bleiben, damit wir wieder Punkte holen?"

Die besten Bilder der 23. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 89 | © GEPA

SKN St. Pölten - Sturm Graz 2:1

Bild 2 von 89 | © GEPA
Bild 3 von 89 | © GEPA
Bild 4 von 89 | © GEPA
Bild 5 von 89 | © GEPA
Bild 6 von 89 | © GEPA
Bild 7 von 89 | © GEPA
Bild 8 von 89 | © GEPA
Bild 9 von 89 | © GEPA
Bild 10 von 89 | © GEPA
Bild 11 von 89 | © GEPA
Bild 12 von 89 | © GEPA
Bild 13 von 89 | © GEPA
Bild 14 von 89 | © GEPA

Austria Wien - SCR Altach 1:3

Bild 15 von 89 | © GEPA
Bild 16 von 89 | © GEPA
Bild 17 von 89 | © GEPA
Bild 18 von 89 | © GEPA
Bild 19 von 89 | © GEPA
Bild 20 von 89 | © GEPA
Bild 21 von 89 | © GEPA
Bild 22 von 89 | © GEPA
Bild 23 von 89 | © GEPA
Bild 24 von 89 | © GEPA
Bild 25 von 89 | © GEPA
Bild 26 von 89 | © GEPA
Bild 27 von 89 | © GEPA
Bild 28 von 89 | © GEPA
Bild 29 von 89 | © GEPA

Wolfsberger AC - Rapid Wien 2:1

Bild 30 von 89 | © GEPA
Bild 31 von 89 | © GEPA
Bild 32 von 89 | © GEPA
Bild 33 von 89 | © GEPA
Bild 34 von 89 | © GEPA
Bild 35 von 89 | © GEPA
Bild 36 von 89 | © GEPA
Bild 37 von 89 | © GEPA
Bild 38 von 89 | © GEPA
Bild 39 von 89 | © GEPA
Bild 40 von 89 | © GEPA
Bild 41 von 89 | © GEPA
Bild 42 von 89 | © GEPA
Bild 43 von 89 | © GEPA
Bild 44 von 89 | © GEPA
Bild 45 von 89 | © GEPA
Bild 46 von 89 | © GEPA
Bild 47 von 89 | © GEPA
Bild 48 von 89 | © GEPA
Bild 49 von 89 | © GEPA

Admira-Ried 1:0 (0:0)

Bild 50 von 89 | © GEPA
Bild 51 von 89 | © GEPA
Bild 52 von 89 | © GEPA
Bild 53 von 89 | © GEPA
Bild 54 von 89 | © GEPA
Bild 55 von 89 | © GEPA
Bild 56 von 89 | © GEPA
Bild 57 von 89 | © GEPA
Bild 58 von 89 | © GEPA
Bild 59 von 89 | © GEPA
Bild 60 von 89 | © GEPA
Bild 61 von 89 | © GEPA
Bild 62 von 89 | © GEPA
Bild 63 von 89 | © GEPA
Bild 64 von 89 | © GEPA
Bild 65 von 89 | © GEPA
Bild 66 von 89 | © GEPA
Bild 67 von 89 | © GEPA
Bild 68 von 89 | © GEPA
Bild 69 von 89 | © GEPA

Red Bull Salzburg - SV Mattersburg 1:0

Bild 70 von 89 | © GEPA
Bild 71 von 89 | © GEPA
Bild 72 von 89 | © GEPA
Bild 73 von 89 | © GEPA
Bild 74 von 89 | © GEPA
Bild 75 von 89 | © GEPA
Bild 76 von 89 | © GEPA
Bild 77 von 89 | © GEPA
Bild 78 von 89 | © GEPA
Bild 79 von 89 | © GEPA
Bild 80 von 89 | © GEPA
Bild 81 von 89 | © GEPA
Bild 82 von 89 | © GEPA
Bild 83 von 89 | © GEPA
Bild 84 von 89 | © GEPA
Bild 85 von 89 | © GEPA
Bild 86 von 89 | © GEPA
Bild 87 von 89 | © GEPA
Bild 88 von 89 | © GEPA
Bild 89 von 89 | © GEPA

Finanzvorstand Roland Daxl wurde zuletzt vorgeworfen, durch persönliche Eitelkeiten für besonders viel Unruhe beim Schlusslicht zu sorgen. Der Trainer betont, dass er im ständigen Austausch mit dem neuen starken Mann der SV Ried sei.

"Fakt ist: Man kann niemandem im Verein unterstellen, dass er etwas Bösartiges vor hat, das dem Verein schadet. Überhaupt nicht! So wie ich Roland kenne, bin ich überzeugt: Er will das Beste für den Verein."

Lederer dementiert Kontakte zu Ried

Der ehemalige Admira-Trainer Oliver Lederer, der ebenfalls in der Sendung zu Gast ist, dementiert kolportierte Kontakte zur SV Ried: "Nein, da ist nichts dran."

Sein Ratschlag an die Oberösterreicher: "Ried wäre gut beraten, mindestens bis zum Saisonende mit Christian Benbennek weiterzumachen."

Textquelle: © LAOLA1.at

Rapids Bickel: "Unser größter Gegner sind wir selbst"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare