"Wir wollten diesen Sieg Lucas Venuto schenken"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Einer der "Hauptdarsteller" des 4:1-Kantersiegs von Austria Wien gegen Sturm Graz war gar nicht im Stadion.

Omnipräsent war Lucas Venuto, der im Derby einen Kreuzbandriss erlitten hatte, dennoch - schon vor dem Anpfiff, als jedes Mitglied der FAK-Startelf einen Buchstaben seines Namens auf den Rücken trug; im Spiel, als ihm der Torjubel mehrmals gewidmet wurde.

"Wir wollten unbedingt gewinnen und den Sieg Lucas Venuto schenken", betont Ismael Tajouri, der Ersatzmann des Brasilianers und Schütze des 1:0.

"Das hat sich Venuto verdient"

Gesten, die man sich schon im Vorfeld überlegt hatte.

"Das haben wir uns schon vorgenommen, nachdem sich Venuto verletzt hatte. Wir wünschen ihm natürlich alles Gute und gute Besserung. Er wird sicher stärker zurückkommen, als er vorher war. Ich hoffe, er hat zu Hause zugeschaut. Wir haben uns gesagt, dass wir bei jedem Tor, das wir schießen, zu unserem Zeugwart laufen, der das Dress von Lucas Venuto hatte. Dann wollten wir es hochhalten. Das hat er sich verdient", erzählt Tajouri weiter.


Gelegenheit dazu hatten die Veilchen gegen fehleranfällige "Blackies" genügend - auch Petar Filipovic, der für den zweiten Treffer verantwortlich zeichnete. "Lucas ist ein toller Junge mit super Charakter, er ist extrem wichtig für uns. Solch eine Verletzung ist immer bitter, das wünscht man keinem Spieler auf der Welt. Es hat ihn leider getroffen, aber wir wünschen ihm von Herzen, dass er schnell wieder gesund wird", denkt auch der Innenverteidiger an den Pechvogel.

Wie man eine Krise abschüttelt

Auch Venuto wird es Auftrieb geben, dass die Austria mit diesem Sieg im direkten Duell den nächsten Schritt in Richtung Rang zwei gemacht hat. Da Altach in St. Pölten nicht über ein 3:3 hinausgekommen ist, beträgt der Vorsprung auf die Vorarlberger nun vier Punkte, jener auf die Grazer gar schon deren fünf - den drei Siegen in Folge gegen Mattersburg, Rapid und Sturm sei Dank.

"Vor dem Mattersburg-Spiel hatten wir ein Tief mit vier Niederlage in Serie, das war nicht einfach, aber wir haben unserer Qualität vertraut und das zeichnet uns auch aus", verdeutlicht Filipovic, der erklärt, wie man solch eine Krise abschüttelt:

Die besten Bilder der 31. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 79 | © GEPA

Admira - Rapid 3:2 (1:2)

Bild 2 von 79 | © GEPA
Bild 3 von 79 | © GEPA
Bild 4 von 79 | © GEPA
Bild 5 von 79 | © GEPA
Bild 6 von 79 | © GEPA
Bild 7 von 79 | © GEPA
Bild 8 von 79 | © GEPA
Bild 9 von 79 | © GEPA
Bild 10 von 79 | © GEPA
Bild 11 von 79 | © GEPA
Bild 12 von 79 | © GEPA
Bild 13 von 79 | © GEPA
Bild 14 von 79 | © GEPA
Bild 15 von 79 | © GEPA
Bild 16 von 79 | © GEPA
Bild 17 von 79 | © GEPA
Bild 18 von 79 | © GEPA

FC RB Salzburg-SV Ried 1:1 (0:1)

Bild 19 von 79 | © GEPA

 

Bild 20 von 79 | © GEPA
Bild 21 von 79 | © GEPA
Bild 22 von 79 | © GEPA
Bild 23 von 79 | © GEPA
Bild 24 von 79 | © GEPA
Bild 25 von 79 | © GEPA
Bild 26 von 79 | © GEPA
Bild 27 von 79 | © GEPA
Bild 28 von 79 | © GEPA
Bild 29 von 79 | © GEPA
Bild 30 von 79 | © GEPA
Bild 31 von 79 | © GEPA
Bild 32 von 79 | © GEPA
Bild 33 von 79 | © GEPA
Bild 34 von 79 | © GEPA
Bild 35 von 79 | © GEPA
Bild 36 von 79 | © GEPA
Bild 37 von 79 | © GEPA
Bild 38 von 79 | © GEPA

FK Austria Wien-SK Sturm Graz 4:1 (2:0)

Bild 39 von 79 | © GEPA
Bild 40 von 79 | © GEPA
Bild 41 von 79 | © GEPA
Bild 42 von 79 | © GEPA
Bild 43 von 79 | © GEPA
Bild 44 von 79 | © GEPA
Bild 45 von 79 | © GEPA
Bild 46 von 79 | © GEPA
Bild 47 von 79 | © GEPA
Bild 48 von 79 | © GEPA
Bild 49 von 79 | © GEPA
Bild 50 von 79 | © GEPA
Bild 51 von 79 | © GEPA
Bild 52 von 79 | © GEPA
Bild 53 von 79 | © GEPA

SKN St. Pölten-SCR Altach 3:3 (2:1)

Bild 54 von 79 | © GEPA
Bild 55 von 79 | © GEPA
Bild 56 von 79 | © GEPA
Bild 57 von 79 | © GEPA
Bild 58 von 79 | © GEPA
Bild 59 von 79
Bild 60 von 79 | © GEPA
Bild 61 von 79 | © GEPA
Bild 62 von 79 | © GEPA
Bild 63 von 79 | © GEPA
Bild 64 von 79 | © GEPA
Bild 65 von 79 | © GEPA
Bild 66 von 79 | © GEPA
Bild 67 von 79 | © GEPA
Bild 68 von 79 | © GEPA

Wolfsberger AC-SV Mattersburg 2:2 (1:0)

Bild 69 von 79 | © GEPA
Bild 70 von 79 | © GEPA
Bild 71 von 79 | © GEPA
Bild 72 von 79 | © GEPA
Bild 73 von 79 | © GEPA
Bild 74 von 79 | © GEPA
Bild 75 von 79 | © GEPA
Bild 76 von 79 | © GEPA
Bild 77 von 79 | © GEPA
Bild 78 von 79 | © GEPA
Bild 79 von 79 | © GEPA

"Einfach weitermachen! Wir hatten in der Hinrunde auch super Phasen mit mehreren Siegen hintereinander. Das kann nicht alles auf einmal weg sein! Wir haben ja Qualität, unsere Mannschaft hat Charakter. Deswegen war es nur eine Frage der Zeit, bis wir rauskommen."

"Wir haben einen super Teamgeist in der Mannschaft. Die Mannschaft funktioniert, auch wenn das viele nicht so sehen", kann sich Raphael Holzhauser einen kleinen Seitenhieb in Richtung Kritiker nicht verkneifen.

Fink lobt eine gute Eigenschaft seiner Mannschaft

Trainer Thorsten Fink ist wichtig, dass sein Team genau jetzt in der entscheidenden Phase wieder zu erhoffter Stärke gefunden hat: "Wir können unsere Ziele erreichen. Umso mehr die Saison in die Zielgerade geht, desto besser kommen wir in Fahrt. Das ist natürlich eine gute Eigenschaft meiner Mannschaft, dass man im richtigen Moment den Turnaround schafft, das hat sie schon letztes Jahr gezeigt. Ich freue mich natürlich, dass die Mannschaft gute Nerven hat."

Dem Deutschen war bewusst, dass man von schlimmen Eigenfehlern Sturms profitiert hat, diese habe man eiskalt bestraft: "Wenn wir einmal führen, wird es schwer gegen uns, weil wir Ballbesitz-Fußball spielen können und auch im Konter sehr gefährlich sind. In der zweiten Halbzeit hat Sturm Graz zwei Fehler gemacht, die zu krass waren. Das haben wir genutzt."

Im nächsten direkten Duell, diesmal in Altach, kann die Austria nun am kommenden Sonntag bereits für eine Vorentscheidung im Kampf um Platz zwei sorgen.

"Wir fahren mit breiter Brust nach Altach", verspricht Holzhauser. "es stehen die nächsten Big Points auf dem Spiel. Wir werden alles geben, um sie zu holen."




Textquelle: © LAOLA1.at

Florian Klein: Lob nach Siegestreffer für VfB Stuttgart

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare