Holzhauser sucht eine neue Herausforderung

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

In den kommenden sechs Wochen wird sich aller Voraussicht nach entscheiden, ob Raphael Holzhauser Austria Wien schon in der Winterpause oder erst mit Auslaufen seines Vertrags am Saisonende verlassen wird.

Mit dem Start in die Frühjahrs-Vorbereitung am 7. Jänner möchte der Spielgestalter der Veilchen Klarheit über seine Zukunft haben.

Eine Verlängerung bei der Austria ist derzeit nicht in Sicht. "Ich denke nicht, dass wir uns noch einig werden, das muss man so akzeptieren", erklärt Holzhauser am Rande des Europa-League-Gastspiels beim AC Milan.

Größere Liga als Ziel

Gerade die europäische Bühne ist es, die der 24-Jährige genutzt hat, um Werbung in eigener Sache zu machen. In den zehn Spielen in den Gruppenphasen 2016 und 2017 gelangen Holzhauser drei Tore und sechs Assists.

"Es ist ein Ziel, in eine größere Liga zu wechseln. International habe ich immer Leistung gebracht", meinte Holzhauser.

Sollte es im Winter nicht mit einem Transfer klappen, werde er sich für die Austria eben weiter "voll reinhauen". Der Club würde freilich bei einem ablösefreien Wechsel finanziell durch die Finger schauen.

Um 250.000 Euro holte Franz Wohlfahrt Holzhauser in seinem ersten Transfer als Sportdirektor im Jänner 2015 aus Stuttgart. Seinen Marktwert konnte dieser im vergangenen Jahr deutlich steigern.

Es muss nicht Deutschland sein

Im System von Trainer Thorsten Fink nimmt der Mittelfeldmann eine exponierte Rolle ein. Die Bundesliga-Statistik weist ihn mit exakt 2.440 Pässe in 35 Ligaspielen der vergangenen Saison aus. Macht knapp 70 pro Partie.

Auch in der laufenden Saison hat Holzhauser ähnliche Werte. Der Spielaufbau der Austria liegt fast völlig in den Beinen des Niederösterreichers. "Er ist ein wichtiger Spieler, der mit 24 Jahren auch Verantwortung übernimmt", sagt Fink über seinen Regisseur.

Dass Holzhauser die Austria als Sprungbrett sieht, ist den Beteiligten klar. In der deutschen Bundesliga absolvierte der mit 16 Jahren aus dem Rapid-Nachwuchs nach Stuttgart gewechselte Linksfuß 36 Partien für den VfB und Augsburg.

Es müsse aber nicht unbedingt wieder Deutschland sein, betont Holzhauser nun. Im Sommer bestand bereits Kontakt zum französischen Erstligisten Nantes, mit Trainer Claudio Ranieri habe er bereits telefoniert. Die Ablöseforderungen der Austria waren dem Vernehmen nach aber zu hoch.

Wechsel nur von 1. bis 7. Jänner

Holzhauser berichtet nun von anderen Interessenten, "mehr will ich dazu nicht sagen".

Laut seinem Berater Alexander Sperr ist derzeit aber noch kein konkretes Angebot dabei. Mit der Austria habe es seit acht Wochen keine Gespräche mehr gegeben, berichtet Sperr. Die Vorstellungen der Beteiligten gehen weit auseinander.

Wohlfahrt spricht von einer "Schmerzgrenze", die der Verein im Gehaltsniveau nicht überschreiten will. Holzhauser erklärt seinerseits: "Ich weiß, was ich wert bin."

Sein Manager betont derweilen, dass die Tür weiter offen ist - jedoch nur bis 31. Dezember. Auch danach drängt die Zeit, will die Austria noch eine Ablöse kassieren. "Raphael wechselt nur, wenn der Transfer von 1. bis 7. Jänner stattfindet. Es bringt nichts, zu einem späteren Zeitpunkt bei einem neuen Verein in die Vorbereitung einzusteigen", sagt Sperr.

Fink hat sich auf ein Szenario ohne Holzhauser bereits eingestellt. Es sei immerhin erfreulich, wenn Spieler der Austria international auf sich aufmerksam machen würden. "So etwas wird es immer geben. Das sollte keine Mannschaft aus der Bahn werfen."

Textquelle: © APA/LAOLA1.at

FIFA-Weltrangliste: ÖFB-Team springt in die Top-30

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare