SK Rapid mit historischer Elf zum ersten Sieg

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der 4:1-Auswärtssieg für den SK Rapid beim SKN St. Pölten wirkte für die Grün-Weißen befreiend.

Die Hütteldorfer halten nach 2 Spielen bei 4 Punkten, sind ungeschlagen und führen zumindest bis Sonntag die Tabelle an. "Das 4:1 ist ein Befreiungsschlag", meinte Andreas Kuen bei "Sky".

Nur wenige werden wissen, dass Trainer Goran Djuricin eine historische Elf auf das Spielfeld schickte. Denn erstmals seit dem 17. September 1995 - also vor 22 Jahren - standen nur Österreicher in der Rapid-Startelf.

Während in den 90er Jahren Trainer Ernst Dokupil beim 1:1 gegen den LASK Michael Konsel, Michael Hatz, Patrick Jovanovic, Peter Schöttel, Zoran Barisic, Peter Guggi, Andreas Heraf, Dietmar Kühbauer, Stephan Marasek, Peter Stöger und Christian Stumpf auf den Platz schickte, spielte Rapid diesmal mit:

Richard Strebinger; Mario Pavelic, Mario Sonnleitner, Maximilian Wöber, Thomas Schrammel; Stephan Auer, Stefan Schwab; Thomas Murg, Louis Schaub, Andreas Kuen, Philipp Prosenik.

Neben Manuel Thurnwald und Eren Keles wurde mit Boli Bolingoli-Mbombo auch nur ein Legionär eingewechselt.

Grundtugenden für ersten Saisonsieg entscheidend

In St. Pölten lieferte Rapid nicht über 90 Minuten eine souveräne Vorstellung ab, ging aber schlussendlich als verdienter Sieger vom Platz. Vor allem die erste Halbzeit war ganz nach dem Geschmack von Djuricin.

"Die erste Halbzeit war ganz stark. Wir waren sehr aggressiv und hatten die Grundtugenden auf dem Platz. Wir waren sehr agil und haben den Ball in den eigenen Reihen zirkulieren lassen. Wir waren ruhig an der Kugel, haben uns Chancen herausgearbeitet. Also erste Halbzeit war sehr gut. Die Grundtugenden sind: Zweikämpfe gewinnen, aggressiv in die Zweikämpfe und Siegeswille. Das war heute da."



Auch Torschütze Thomas Murg war zufrieden: "In der ersten Halbzeit waren wir richtig gut, hätten höher führen können. In der zweiten Halbzeit war es dann etwas schwieriger. Wir haben nicht mehr den Ball laufen lassen, St. Pölten hat Chancen gehabt. Aber über 90 Minuten war es ein verdienter Sieg für uns."

In den zweiten 45 Minuten stand die Partie auf der Kippe. Nach dem Anschlusstreffer von Daniel Schütz zum 1:2 begann bei Rapid einmal mehr das Zittern. Schon in der 1. Runde gegen Mattersburg hatte man einen 2:0-Vorsprung noch verspielt.

Djuricin: "Das hätte auch in die Hose gehen können"

"Natürlich haben wir uns geärgert, wir wollten das vermeiden. Das ist so ein Spiel, wo St. Pölten alles vorhaut. Aber wir sind dann konzentrierter gewesen. Über die 90 Minuten können wir mit der Leistung zufrieden sein", beschreibt Murg die Situation.

Die besten Bilder der 2. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 91 | © GEPA
Bild 2 von 91 | © GEPA
Bild 3 von 91 | © GEPA
Bild 4 von 91 | © GEPA
Bild 5 von 91 | © GEPA
Bild 6 von 91 | © GEPA
Bild 7 von 91 | © GEPA
Bild 8 von 91 | © GEPA
Bild 9 von 91 | © GEPA
Bild 10 von 91 | © GEPA
Bild 11 von 91 | © GEPA
Bild 12 von 91 | © GEPA
Bild 13 von 91 | © GEPA

FK Austria Wien - SK Sturm Graz 2:3

Bild 14 von 91 | © GEPA
Bild 15 von 91 | © GEPA
Bild 16 von 91 | © GEPA
Bild 17 von 91 | © GEPA
Bild 18 von 91 | © GEPA
Bild 19 von 91 | © GEPA
Bild 20 von 91 | © GEPA
Bild 21 von 91 | © GEPA
Bild 22 von 91 | © GEPA
Bild 23 von 91 | © GEPA
Bild 24 von 91 | © GEPA
Bild 25 von 91 | © GEPA
Bild 26 von 91 | © GEPA
Bild 27 von 91 | © GEPA
Bild 28 von 91 | © GEPA
Bild 29 von 91 | © GEPA

Salzburg-LASK 1:1

Bild 30 von 91 | © GEPA
Bild 31 von 91 | © GEPA
Bild 32 von 91 | © GEPA
Bild 33 von 91 | © GEPA
Bild 34 von 91 | © GEPA
Bild 35 von 91 | © GEPA
Bild 36 von 91 | © GEPA
Bild 37 von 91 | © GEPA
Bild 38 von 91 | © GEPA
Bild 39 von 91 | © GEPA
Bild 40 von 91 | © GEPA
Bild 41 von 91 | © GEPA
Bild 42 von 91 | © GEPA
Bild 43 von 91 | © GEPA
Bild 44 von 91 | © GEPA
Bild 45 von 91 | © GEPA
Bild 46 von 91 | © GEPA
Bild 47 von 91 | © GEPA
Bild 48 von 91 | © GEPA
Bild 49 von 91 | © GEPA
Bild 50 von 91 | © GEPA
Bild 51 von 91 | © GEPA
Bild 52 von 91 | © GEPA
Bild 53 von 91 | © GEPA
Bild 54 von 91 | © GEPA

SKN St. Pölten - SK Rapid Wien 1:4

Bild 55 von 91 | © GEPA
Bild 56 von 91 | © GEPA
Bild 57 von 91 | © GEPA
Bild 58 von 91 | © GEPA
Bild 59 von 91 | © GEPA
Bild 60 von 91 | © GEPA
Bild 61 von 91 | © GEPA
Bild 62 von 91 | © GEPA
Bild 63 von 91 | © GEPA
Bild 64 von 91 | © GEPA
Bild 65 von 91 | © GEPA
Bild 66 von 91 | © GEPA
Bild 67 von 91 | © GEPA
Bild 68 von 91 | © GEPA
Bild 69 von 91 | © GEPA
Bild 70 von 91 | © GEPA
Bild 71 von 91 | © GEPA
Bild 72 von 91 | © GEPA
Bild 73 von 91 | © GEPA
Bild 74 von 91 | © GEPA
Bild 75 von 91 | © GEPA
Bild 76 von 91 | © GEPA

SV Mattersburg - Wolfsberger AC 1:0 (1:0)

Bild 77 von 91 | © GEPA
Bild 78 von 91 | © GEPA
Bild 79 von 91 | © GEPA
Bild 80 von 91 | © GEPA
Bild 81 von 91 | © GEPA
Bild 82 von 91 | © GEPA
Bild 83 von 91 | © GEPA
Bild 84 von 91 | © GEPA
Bild 85 von 91 | © GEPA
Bild 86 von 91 | © GEPA
Bild 87 von 91 | © GEPA
Bild 88 von 91 | © GEPA
Bild 89 von 91 | © GEPA
Bild 90 von 91 | © GEPA
Bild 91 von 91 | © GEPA

Es ist aber ein weiterer Lernprozess für die Mannschaft. Denn auch Djuricin stellte auf der Trainerbank mit Unbehagen fest, dass St. Pölten dem 2:2 in dieser Phase fast näher war als Rapid dem 3:1.

"Der Trainer von St. Pölten hat dann auf Risiko gespielt, auf 4-4-2 umgedreht, hat dann früh attackiert. Sie haben schnelle Spieler, können immer gefährlich sein. Es gibt keinen Bundesliga-Klub heutzutage, der nicht gefährlich sein kann. Das heißt: Wir haben dann nicht gleich ins Spiel gefunden, weil St. Pölten ohne Druck gespielt hat, sie haben voll risikiert. Das ist dann so im Fußball, dass man dann ein bisschen zurücksteckt."

Aber Djuricin mahnt für die kommenden Aufgaben: "Das dürfen wir nicht mehr machen, weil das hätte auch in die Hose gehen können. 20 Minuten sind wir gehängt, haben keine zweiten Bälle gewonnen und waren nicht mehr so aggressiv wie erste Halbzeit. Aber dank der individuellen Klasse haben wir das dann noch gewinnen können."

Gutes Händchen und besser als Büskens/Canadi

Der Cheftrainer traf richtige Personalentscheidungen. Andreas Kuen durfte in der Startelf ran und belohnte das Vertrauen mit einem Treffer, Joker Eren Keles stach und erzielte sein erstes Saisontor.

"Nach langer Leidenszeit ist das ein sehr schöner Tag", freute sich Kuen über seine Aufstellung und das Erfolgserlebnis. Noch mehr interessierte aber vor dem Spiel, ob Djuricin Philipp Prosenik bringen würde oder nicht. Der Wiener entschied sich für den großgewachsenen Angreifer, dem nahegelegt wurde, den Verein zu verlassen. Allerdings verfügt dieser über weit mehr Erfahrung als zum Beispiel Youngster Alex Sobczyk.

"Prosenik hatte eine große Chance und eine halbe, wo er über das Tor schießt. Er kommt zu Chancen, das ist einmal wichtig. Er ist gute Wege gegangen und war sehr wichtig für den Sieg. Aber was die Zukunft bringt, müssen wir in den nächsten Tagen und Wochen besprechen."

Auch für Djuricin war es ein zufriedenstellender Tag. Im vierten Auswärtsspiel feierte er seinen zweiten Sieg. Diese Ausbeute gelang seinen Vorgängern Mike Büskens und Damir Canadi in 15 Auswärtsspielen. Mit diesem Aufwärtstrend und der Tabellenführung im Rücken kann das Wiener Derby gegen die Austria kommende Woche kommen.

"Jetzt wollen wir im Derby den Dreier holen", gibt Kuen schon einmal die Marschroute vor.

Textquelle: © LAOLA1.at

Rapid bejubelt in St. Pölten ersten Bundesliga-Saisonsieg

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare