Zlatko Junuzovic: Meine Pläne mit Salzburg

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Er ist zurück in Österreich.

Zlatko Junuzovic sorgte mit seinem ablösefreien Wechsel von Werder Bremen zum FC Red Bull Salzburg für die österreichische Transfer-Überraschung in diesem Jahr.

Am Mittwoch nahm sich der 55-fache ÖFB-Teamspieler (Rücktritt vom Rücktritt ist ausgeschlossen), der einen Dreijahres-Vertrag beim Meister unterschrieben hat (Rückennummer ist noch offen, Tendenz da), in Salzburg erstmals ausführlich Zeit, um über seinen Wechsel zu sprechen.

Zwischen Leistungsstests in Thalgau und Taxham, um das Vorbereitungsprogramm im Urlaub zu erstellen, sowie einem Fotoshooting für neue Autogrammkarten sprach der 30-Jährige mit einer ausgewählten Runde von Journalisten über Salzburg, seine Fitness, Marco Rose, die Champions League und seine Karriere nach der Karriere.

ZLATKO JUNUZOVIC...

...ÜBER SEINEN KÖRPERLICHEN ZUSTAND

Die Saison war schon intensiv, aber ich fühle mich sehr gut und ich habe keine Probleme. Jetzt steht dann erst einmal der Urlaub an, aber da hab ich ein Trainingsprogramm und werde mich vorbereiten. Ich weiß, was auf mich zukommt, zumal ich das auch schon einige Jahre kenne.

...ÜBER BEDENKEN PUNKTO VERLETZUNGSANFÄLLIGKEIT

Ich denke, das liegt daran, weil ich in der Vorbereitung auf die vergangene Saison eine größere Verletzung hatte. Die war aber nach zweieinhalb Monaten erledigt, nur habe ich dadurch die Vorbereitung verpasst. Dann ging es von 0 auf 100 und es gab muskuläre Probleme, was aber bei dieser Intensität normal ist. Aber ich habe in Österreich 200 Spiele gemacht, in Deutschland auch fast, die Mehrzahl von Anfang an. Diese Bedenken kann ich also nicht nachvollziehen.

...ÜBER DEN ERSTEN KONTAKT MIT SALZBURG

Es gab noch vor Bremen Kontakt, aber damals war für mich der Reiz groß, in Deutschland Fuß zu fassen. Seither hat sich viel getan, ich bin reifer geworden, habe mich entwickelt. Auch im Kampf gegen den Abstieg lernst du viele Dinge, auch für das Leben. Im Frühjahr hat es nun Kontakt gegeben, wir haben uns sehr gut ausgetauscht und ich habe schnell gemerkt, dass es hier sehr professionell abläuft, mit einem Sinn und einer Philosophie dahinter. Ich verfolge die Liga und Red Bull Salzburg schon länger und es ist schon beeindruckend, welche Möglichkeiten man hat , wie sich die Spieler entwickeln. Da sieht man einfach, dass da ein gutes Konzept dahinter ist und auch viel Arbeit. Das mag ich, das mag ich sogar sehr. Es ist auch nicht selbstverständlich, dass man Meister wird. Das muss man sich verdienen – Jahr für Jahr.

"Sicher hat man jetzt das Ziel, den Traum, sich für die Champions League zu qualifizieren. Man will das das Bestmögliche erreichen und wir werden uns darauf gut vorbereiten."

...ÜBER DIE WICHTIGKEIT, DASS MARCO ROSE TRAINER BLEIBT

Ich habe sehr viel Positives über den Trainer gehört und durfte ihn auch kennenlernen. Es wäre sehr gut, wenn es so weitergeht und er bleibt. Ich würde mich jedenfalls sehr freuen, zumal man ja auch gesehen hat, wie die Mannschaft in dieser Saison vorbereitet war und aufgetreten ist.

...ÜBER SEINE POSITION IN SALZBURG

Ich bin flexibel einsetzbar und es hängt einfach auch immer vom System ab und auch gegen wen man spielt. Ich kann im Mittelfeld jede Position spielen. Grundsätzlich präferiere ich das Zentrum, aber darüber werden wir noch genauer in der Vorbereitung sprechen.

...ÜBER SEINE ROLLE IN SALZBURG

Ich habe hohe Erwartungen an mich selbst und hier in Salzburg noch einmal die Möglichkeit, mich zu entwickeln. Da geht es aber nicht nur um Fußball, sondern auch um das Drumherum. Ich kann mich mit dem Weg identifizieren, ich finde den sehr spannend und nachhaltig. Zunächst will ich natürlich am Platz präsent sein und der Mannschaft mit meiner Erfahrung helfen, aber auch abseits davon. Da sehe ich eine große Herausforderung. Wie natürlich sportlich das Bestmögliche herauszuholen und Titel zu gewinnen (hat noch keinen, Anm.). Dafür muss jeder dahinter sein.

Die besten Bilder der Salzburger Meisterfeier:

Bild 1 von 47
Bild 2 von 47 | © GEPA
Bild 3 von 47 | © GEPA
Bild 4 von 47 | © GEPA
Bild 5 von 47 | © GEPA
Bild 6 von 47
Bild 7 von 47 | © GEPA
Bild 8 von 47 | © GEPA
Bild 9 von 47 | © GEPA
Bild 10 von 47
Bild 11 von 47
Bild 12 von 47
Bild 13 von 47
Bild 14 von 47
Bild 15 von 47
Bild 16 von 47
Bild 17 von 47
Bild 18 von 47
Bild 19 von 47
Bild 20 von 47 | © GEPA
Bild 21 von 47 | © GEPA
Bild 22 von 47
Bild 23 von 47
Bild 24 von 47
Bild 25 von 47
Bild 26 von 47
Bild 27 von 47
Bild 28 von 47
Bild 29 von 47
Bild 30 von 47
Bild 31 von 47 | © GEPA
Bild 32 von 47 | © GEPA
Bild 33 von 47 | © GEPA
Bild 34 von 47 | © GEPA
Bild 35 von 47 | © GEPA
Bild 36 von 47 | © GEPA
Bild 37 von 47 | © GEPA
Bild 38 von 47 | © GEPA
Bild 39 von 47 | © GEPA
Bild 40 von 47 | © GEPA
Bild 41 von 47 | © GEPA
Bild 42 von 47 | © GEPA
Bild 43 von 47 | © GEPA
Bild 44 von 47 | © GEPA
Bild 45 von 47 | © GEPA
Bild 46 von 47 | © GEPA
Bild 47 von 47 | © GEPA

...ÜBER SPIELSTIL UND PRESSING

Das ist ohnehin mein Ding, habe Pressing auch im Nationalteam gespielt, von dem her habe ich überhaupt keine Bedenken . Ich sehe dem sehr positiv entgegen, ich kenne die Art, von dem her ist es einfach wichtig, fit zu sein. Ich will in der Vorbereitung durchstarten, mich an die Mitspieler gewöhnen, um eine Atmosphäre zu schaffen, die dieser Spielstil benötigt. Am Feld merkt man, wenn jeder für jeden da ist. Ich freue mich auf die Mannschaft, die Spieler und die Umgebung. Da will ich dann auch meine Stärken einbringen.

ÜBER DEN REIZ CHAMPIONS LEAGUE

Generell sind internationale Spiele ein Highlight. Und wie sich Red Bull Salzburg da vergangene Saison verkauft hat, war phänomenal, hat auch in Deutschland hohe Wellen geschlagen. Der Sieg in Dortmund war auch bei uns im Verein ein großes Gesprächsthema, damit hat sich Salzburg hohes Ansehen erworben. Von der Aggressivität, vom Spielstil und auch vom Spielerischen her war das Weiterkommen stets verdient. Sicher hat man jetzt das Ziel, den Traum, sich für die Champions League zu qualifizieren. Man will das das Bestmögliche erreichen und wir werden uns darauf gut vorbereiten.

"Dass ich mich auf das Leben nach der Karriere vorbereite, ist klar. Ich habe etwa auch schon eine Management-Ausbildung gemacht, weil ich es wichtig finde."

...ÜBER MÖGLICHKEITEN IN SALZBURG NACH KARRIEREENDE

Möglich ist alles. Dass ich mich auf das Leben nach der Karriere vorbereite, ist klar. Ich habe etwa auch schon eine Management-Ausbildung gemacht, weil ich es wichtig finde. Ich lebe im Hier und Jetzt, aber im Hinterkopf macht man sich ab und zu Gedanken, was in Zukunft sein wird. Aber ich habe mit Red Bull Salzburg sportlich noch sehr viel vor.

.ÜBER DIE STADT SALZBURG

Ich war natürlich schon öfter hier, habe hier gespielt, auch mit dem Nationalteam. Mein sehr guter Freund Julian Baumgartlinger kommt aus Salzburg, am Mattsee war ich öfter. Noch kenne ich mich hier nicht so gut aus, aber das werde ich alles kennenlernen. Was ich schon gesehen habe, hat mit hoher Lebensqualität zu tun. Da mache ich mir keine Sorgen (grinst).

Steckbrief Zlatko Junuzovic:

Geboren am
  1. September 1987 in Loznica (SRB)
Größe/Gewicht 1,72 m/69 kg
Position zentrales Mittelfeld
Künftiger Klub Red Bull Salzburg (Vertrag bis Juni 2021)
Bisherige Klubs GAK (1999-2007), Austria Kärnten (2007-2009), Austria Wien (2009-Dezember 2011), Werder Bremen (2012-2018)
Länderspiele 55 (7 Tore)
Länderspiel-Debüt
  1. März 2006 (0:2 in Wien gegen Kanada), Rücktritt aus Nationalteam am 13. Oktober 2017
Größte Erfolge EM-Teilnahme 2016 in Frankreich, U20-WM-Vierter 2007 in Kanada, Österreichs Fußballer des Jahres 2010, Spieler der Saison 2010/11 in der österreichischen Bundesliga


Textquelle: © LAOLA1.at

Europacup-Termine: Salzburg, Sturm, Rapid, LASK, Admira

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare