Schöttel weiß: "Der Rekord ist de facto weg!"

Aufmacherbild Foto: © Montage
 

"Legende" gegen "Fußball-Gott". Bleibt Peter Schöttel Rapids Rekord-Spieler? Knackt Steffen Hofmann die Bestmarke bereits am Sonntag? Djuricin bleibt Trainer, die neuen Trikots sind da. Auch wenn das Abstiegsgespenst verscheucht ist, Grün-Weiß sorgt vor dem finalen Heimspiel der Saison für viel Gesprächsstoff.

LAOLA1 traf sich mit Rapids Ex-Trainer und Sportdirektor Peter Schöttel und befragte den neuen ÖFB-U19-Teamchchef über seinen Einsatz-Rekord und seinen ehemaligen Spieler Steffen Hofmann.

Schöttel und Hofmann sind in einem Bewerbsspiel nie gemeinsam auf dem Spielfeld gestanden. Beide schätzen sich sehr, haben aber keine enge Verbindung zueinander. Peter Schöttel saß bei 62 Partien von Steffen Hofmann als Rapid-Trainer auf der Bank.

527 Einsätze vs. 526 Spiele

Beim Liga-Finale, dem Heimspiel gegen St.Pölten (Sonntag, 16:30 Uhr, im LAOLA1-LIVE-Ticker), greift der "Fußball-Gott" nun nach der Bestmarke des grün-weißen Rekord-Spielers. Schöttel hält bei 527 Einsätzen, Hofmann nach der Partie in Mattersburg bei 526. In allen Bewerben wohlgemerkt. In der Bundesliga ist Schöttel 436 Mal eingelaufen und weist damit 14 Einsätze mehr auf als Hofmann (422 Partien).

Peter Schöttel war seit seinem Abgang als Trainer des SV Grödig vor gut einem Jahr ein stiller Beobachter des heimischen Fußballs. Seit Mittwoch ist der 50-Jährige als Nachfolger von Andreas Heraf beim ÖFB als U19-Teamchef engagiert.

Warum machte sich der Ex-Internationale (63 Länderspiele, drei Tore) zuletzt so rar?

"Warum habe ich mich rar gemacht?" fragt sich Schöttel selbst und erklärt: "Ich habe die Szene jetzt ein jahr lang von zu Hause aus beobachtet. Ich habe den kompletten Überblick. Es ist nicht meine Art, in die Öffentlichkeit zu drängen. Zudem habe ich immer wieder Gespräche mit Vereinen geführt und hörte mir einige Angebote an. Jetzt bin ich sehr froh, künftig mit dem Nachwuchs beim ÖFB zu arbeiten. Das ist eine herausragende Aufgabe für mich."

Hofmann hat alle Trümpfe in der Hand

Wie sieht Schöttel die Jagd von Hofmann nach seinem Einsatz-Rekord und wie ist das Verhältnis zum "Fußball-Gott"?

"Grundsätzlich haben wir beide ein sehr gutes Verhältnis zueinander", sagt Schöttel. "Ich habe mit ihm als Sportdirektor und Trainer gearbeitet und da gab es nie Probleme. Ich schätze ihn sehr, aber natürlich würde ich gerne Rapids Rekordspieler bleiben. Aber dass mich der Steffen in diesem Bereich überholen wird, ist ja bereits seit einigen Monaten klar. Er will es unbedingt. Er will diesen Rekord haben, das verstehe ich. Und nachdem man ihm die Möglichkeit gibt, selber zu entscheiden, wie lange er spielt, wird er den Rekord hundertprozentig knacken."

"Der Rekord ist de facto weg!"

Noch fehlt Hofmann eine Partie, um mit Schöttel gleichzuziehen. Was passiert in den ausstehenden zwei Pflichtspielen der Saison - Heimspiel gegen St. Pölten und Cup-Finale gegen Meister Salzburg?

Da gibt sich der 50-Jährige keinen Illusionen hin: "Wenn er das in dieser Saison nicht erreichen sollte, dann wird er die notwendigen Einsätze in der kommenden Saison absolvieren. Der Rekord ist de facto weg, aber wenn er auch Rapids Rekordspieler in der Bundesliga werden will, dann braucht er noch einige Partien. Die Zahl der Bundesliga-Einsätze ist für mich bei dieser Rekordjagd viel eher vergleichbar, da sich bezüglich der Europacup-Einsätze nach meiner aktiven Zeit ja der Modus geändert hat."

Alle wollen, dass Hofmann Rekord-Spieler wird

Schöttel gesteht: "Natürlich würde ich gerne Rekordspieler bleiben, aber damit habe ich bereits abgeschlossen. Ich merke ja auch, wie sehr diesen Rekord die Fans wollen, wie ihn die Vereinsführung will und wie er selber auch die Bestmarke haben möchte. Deswegen wird das auch passieren."

Steffen Hofmann ist extrem gut vernetzt

"Steffen ist eine große Nummer bei Rapid. Auch unabhängig von seiner sportlichen Leistung. Es ist sehr viel auf ihn ausgerichtet, was das Marketing und Merchandising betrifft. Er hat sehr, sehr viele Termine außerhalb des Fußballplatzes. Er ist extrem gut vernetzt innerhalb des Vereins. Er ist so aufgestellt, dass er auch in den nächsten Jahren - unabhängig in welcher Funktion - bei Rapid weiterarbeiten wird.“

Hofmann ist im Herbst seiner sportlichen Laufbahn. Hat er den rechtzeitigen Absprung bereits verpasst?

Schöttel überlegt lange und versucht diplomatisch zu antworten: "Das muss jeder Spieler für sich selber entscheiden. In seinem Fall ist es besonders schwierig, da er ja wirklich enorm beliebt ist und ein extrem gutes Standing im Verein besitzt. Wobei ich schon glaube, dass die Meinung zwischen Fans und Bundesliga-Trainern über sein Wirken nicht ident ist. Jeder weiß, was er geleistet hat, jeder schätzt seine Qualitäten, aber ein Trainer sieht seine zuletzt erbrachten Leistungen vielleicht etwas kritischer."

Fan-Liebling zu sein, das hat schon was

"Bei den Fans", das weiß auch Schöttel, "ist er unbestritten der Liebling, da kann er auch noch fünf Jahre spielen. Da reicht es auch, wenn er eingewechselt wird. Man muss ja bedenken, dass er - wenn jemand so beliebt ist wie Hofmann - jeden Auftritt im Spiel genießt. Diese Stimmung und Atmosphäre bei einer Einwechslung wünscht sich jeder. Das hat schon was. Und genau deshalb glaube ich auch, dass er noch nicht aufhören will. Mein Gefühl sagt mir, dass Steffen noch gerne weiter spielen möchte."

Steffen Hofmann hält sich den Abschied offen

Hofmann selber gab am Donnerstag nach dem 3:1-Sieg in Mattersburg zwar zu, dass er schon eine Entscheidung getroffen habe, er äußerte sich aber nur kryptisch über seine Zukunft: "Ich weiß noch nicht, wann ich mich über meine Zukunft äußere. Ich habe zuvor noch einiges zu erledigen."

2016/17 wird für Rapid als Seuchen-Saison in Erinnerung bleiben! 3 Trainerwechsel, ein neuer Sportdirektor und Abstiegskampf, zu viel für das grün-weiße Herz.

Bild 1 von 94

Einschneidende Erlebnisse, viele Rückschläge und Niederlagen - die Saison und das Entsetzen des SK Rapid festgehalten in Bildern:

Bild 2 von 94

Alles begann mit der Ausbootung von Zoran Barisic - offiziell reichten Vizemeistertitel und Europa-League-Teilnahmen nicht mehr.

Bild 3 von 94

Im Nachhinein ein Fehler, wie Präsident Michael Krammer zugab. Doch Sportchef Andreas Müller lebte sich mit "Zoki" auseinander und verhandelte bereits länger mit einem alten Spezi.

Bild 4 von 94

Mike Büskens - sein alter Weggefährte aus Schalker-Zeiten sollte das Ruder übernehmen. Mit dem Deutschen ging Rapid in die so richtungsweisende Saison.

Bild 5 von 94

Die Ziele waren hochgesteckt: Mit einem nahmhaften Trainer und dem fertiggestellten Allianz-Stadion gab Krammer den Meistertitel als Ziel aus - so direkt wie noch nie.

Bild 6 von 94

Büskens und allen Beteiligten war klar, dass eine große Bürde auf ihnen liegt. Doch die Euphorie vor dem ersten Spiel war groß, Steffen Hofmann bezeichnete den Kader als besten, den er bei Rapid hatte.

Bild 7 von 94 | © GEPA

Vor allem auch, weil wenig später mit Ivan Mocinic und Arnor Traustason zwei Rekord-Transfers getätigt wurden - die Spieler blieben aber bisher vieles schuldig.

Bild 8 von 94 | © GEPA

Büskens ging menschlich mit den Spielern um, verändert wurde jedoch nicht allzu viel. Er übernahm Zokis System und tauschte nur an ein paar Ecken Personalien aus.

Bild 9 von 94 | © GEPA

Die Eröffnung des Jahrhundert-Projekts Allianz-Stadion war ein voller Erfolg. Alle waren überzeugt, in der 28.000 Zuschauer-Arena schon bald große Erfolge bestaunen zu können.

Bild 10 von 94

Der 2:0-Sieg im Eröffnungsspiel gegen Chelsea durch Tore von Joelinton und Tomi ließ die Euphorie noch mehr steigen.

Bild 11 von 94

Auch der Saison-Auftakt verlief verheißungsvoll. Nach dem 5:0 gegen Ried wurden die Grün-Weißen schon als großer Titelkandidat gehandelt.

Bild 12 von 94

Für viele Spieler war es der perfekte Start in eine denkwürdige Spielzeit - da wussten sie jedoch noch nicht, was alles auf sie zukommen sollte.

Bild 13 von 94

Für andere war der Trainerwechsel alles andere als erfreulich: Mario Sonnleitner wurde abgesägt (da hatte aber vor allem Sportchef Müller die Finger im Spiel),

Bild 14 von 94

Jan Novota musste Platz für Richard Strebinger machen, um bei der Vielzahl an Legionären keinen Ausländerplatz zu besetzen.

Bild 15 von 94

Und auch Tomi wurde nach nur wenigen Einsätzen die Rute ins Fenster gestellt und ihm ein Abschied nahe gelegt.

Bild 16 von 94

Selbst die Niederlage in Runde 2 gegen Altach wurde weggesteckt, mit dem Sieg im ersten Saison-Derby (4:1) war wieder alles im Lot, der Prater kochte.

Bild 17 von 94

Auch im Europa-League-Playoff ließ man AS Trencin auswärts mit 4:0 keine Chance. Die Weichen für die zweite Gruppenphase-Qualifikation in Folge waren gestellt.

Bild 18 von 94

Daran konnte auch die erste Niederlage im Allianz-Stadion nichts ändern: 0:2 gegen Trencin, aber der Aufstieg war nach dem 4:0 im Hinspiel in trockenen Tüchern.

Bild 19 von 94

Kleinere Rückschläge wie ein 1:1 gegen den WAC wurden weggesteckt - diese Ausrutscher sollten sich aber in weiterer Folge summieren.

Bild 20 von 94

Mit Remis gegen Salzburg und Sturm blieb man jedoch vier Spiele in Folge ohne Sieg - eine Premiere unter Büskens, die erste Zweifel aufkommen ließ.

Bild 21 von 94

Davon ließ sich die Mannschaft aber vorerst nicht beirren. Nach 7 Runden war man zwar nur auf Rang 5, der Rückstand auf Platz 1 betrug aber nur 4 Punkte.

Bild 22 von 94

Zudem startete man erfolgreich in die Europa League - mit einem 3:2-Heimsieg gegen KRC Genk.

Bild 23 von 94

Siege über Mattersburg und im Cup gegen Leobendorf sprachen für die Grün-Weißen, doch das 1:1 gegen St. Pölten löste die anhaltende Krise erst so richtig aus.

Bild 24 von 94

Denn Rapid sollte in weiterer Folge sechs Pflichtspiele lang ohne Sieg bleiben. Auch wenn die Hütteldorfer in der Europa League immer ein anderes Gesicht zeigten.

Bild 25 von 94

Das Auswärtsspiel gegen Atheltic Bilbao wirbelte aufgrund von Schiedsrichter-Entscheidungen viel Staub auf - auch Büskens war als emotionaler Typ bekannt.

Bild 26 von 94

Das 0:1 bei den Basken konnte sich aber trotzdem sehen lassen.

Bild 27 von 94

Wenn da nicht der Einbruch in der Liga gewesen wäre: Ein 2:4 gegen Ried war schwer zu verkraften. Das Verletzungspech hielt Rapid ohnehin seit Saisonbeginn in Atem.

Bild 28 von 94

Auch gegen Altach kam man nicht über ein 1:1 hinaus - da Damir Canadis Taktik aufging. Daran sollte man sich ein Monat später noch genau erinnern.

Bild 29 von 94

Das fünfte Spiel ohne Sieg war das 1:1 gegen Sassuolo. Büskens wusste schon, dass es verdammt eng werden könnte, wenn ihm nicht die Wende gelingt.

Bild 30 von 94

Schon vor dem Derby läuteten die Alarmglocken, das Duell mit der Austria wurde als Schicksalsspiel bezeichnet. Hängende Köpfe nach einem 0:2 - der ersten Bundesliga-Niederlage im Allianz-Stadion.

Bild 31 von 94

Noch dazu zog sich Stefan Schwab einen Knöchelbruch zu - nach Leistungsträgern wie Philipp Schobesberger und Co. ein weiterer herber Ausfall bis zum Frühjahr.

Bild 32 von 94

Es zogen dunkle Wolken auf über Hütteldorf - Nach dem Derby in der 12. Runde betrug der Rückstand des Fünften auf Leader Sturm bereits 12 Punkte.

Bild 33 von 94

Zumindest im ÖFB-Cup konnte mit einem glanzlosen 4:0 gegen Blau-Weiß Linz der Einzug ins Viertelfinale fixiert werden - noch mit Büskens auf der Bank.

Bild 34 von 94

Auch der 2:1-Sieg bei der Admira ließ die Hoffnungen des deutschen Trainers, sich länger im Sattel zu halten, steigen. Auch das 2:2 bei Sassuolo spielte hinein.

Bild 35 von 94

Doch die Verantwortlichen warteten nur auf den nächsten Ausrutscher: 0:1 daheim gegen Angstgegner WAC. Die Spieler waren am Boden.

Bild 36 von 94

Büskens Amtszeit war nach nur fünf Monaten beendet. UND: Sportdirektor Müller musste gleich mitgehen, da er im Sommer sein Schicksal an jenes seines Schalke-Kameraden geknüpft hatte.

Bild 37 von 94

Die Trainersuche dauerte in der Länderspielpause nur wenige Tage: Am 11.11. zum Faschingsbeginn wurde Damir Canadi als neuer Chefcoach präsentiert.

Bild 38 von 94

Für den Erfolgstrainer, der Altach an die Tabellenspitze führte, ließen die Hütteldorfer eine Ablöse in Höhe von etwa 300.000 Euro nach Vorarlberg überweisen.

Bild 39 von 94

Die Entscheidung fällte nach der Beurlaubung von Sportchef Müller das Präsidium, allen voran Präsident Michael Krammer und Geschäftsführer Wirtschaft Christoph Peschek.

Bild 40 von 94

Canadi überzeugte mit einem Vortrag, strich seine Flexibilität und taktischen Kenntnisse hervor und überzeugte so die Arbeitgeber des SK Rapid.

Bild 41 von 94

Im Canadi-Style scharrte er ein achtköpfiges Betreuerteam um ihn. In dieser Größe gab es das beim SK Rapid noch nie.

Bild 42 von 94

Wer glaubt, dass alles besser werden würde, der täuschte. Das 1:2 in Salzburg war eine Dominanz-Vorstellung der Hausherren - und Canadi ließ gleich einmal mit Kritik an Legionären wie Mocinic aufhorchen.

Bild 43 von 94

Der raue Ton hatte Einzug gehalten. In Salzburg spielte Canadi noch mit Viererkette, und mit dem davor ausgebooteten Mario Sonnleitner, der im Finish Rot sah.

Bild 44 von 94

Schon beim 0:1 in Genk war alles anders: Dreierkette, ein System, das die Mannschaft nicht kannte. Das Canadi aber unbedingt durchpeitschen wollte. Das Überwintern im Europacup war damit nicht mehr erreichbar.

Bild 45 von 94

Auch nach der dritten Niederlage in Folge wurde Canadi Zeit eingeräumt, das neue System und seine Umstellungen müssten erst reifen.

Bild 46 von 94

Die Unzufriedenheit war jedoch unübersehbar. Die Spieler nahmen das System nicht an, Canadi sollte die gesamte Zeit über keinen richtigen Draht zur Mannschaft finden.

Bild 47 von 94

Bei der Ordentlichen Hauptversammlung wurde nach 2013 zum zweiten Mal das Team von Michael Krammer als Präsidium des SK Rapid gewählt, mit mehr als 95 Prozent der abgegebenen Stimmen. Kritik sollte erst später aufkommen.

Bild 48 von 94

In der Bundesliga blieb es weiterhin zäh. Ein 1:1 gegen Matersburg - zu wenig für Rapids Ansprüche, um die Wende einzuleiten.

Bild 49 von 94

Zumindest blieb man vier Runden ungeschlagen: Mit Canadis erstem Rapid-Sieg gegen St. Pölten (1:0),

Bild 50 von 94

dem 1:1 zum Abschluss der Europa League gegen Bilbao (der Aufstieg war mit der Niederlage in Genk kein Thema mehr),

Bild 51 von 94

und ein 3:1-Heimsieg gegen die SV Ried. Bereits wenige Tage nach der Vorstellung des neuen Sportdirektors, der ein Monat nach dem neuen Trainer kam.

Bild 52 von 94

"Grüezi, Fredy Bickel", stand geschrieben. Der 51-jährige Schweizer kam mit langjähriger Erfahrung bei den Young Boys Bern und FC Zürich nach Wien.

Bild 53 von 94

Der sympathische Eidgenosse gilt als Fußball-Romantiker, der durchsetzte, neben dem Coach auf der Trainerbank Platz zu nehmen.

Bild 54 von 94

Mit Damir Canadi wurde ihm der Coach bereits vorgegeben. Die beiden waren aber offenkundig nicht immer derselben Meinung.

Bild 55 von 94

Der oben beschriebene erfolgreiche Auftakt Bickels gegen Ried blieb in Erinnerung. Denn so jubeln durften die Rapid-Spieler ab dem 11. Dezember 2016 bis Anfang April nicht mehr.

Bild 56 von 94

Zum Jahresausklang setzte es noch eine 1:3 Watschn in Altach - dem Ex-Verein von Damir Canadi.

Bild 57 von 94

Altach, hier Dovedan gegen Strebinger, dementierte heftig, dass es eine Kabinenparty nach dem Abgang des Ex-Trainers gegeben haben soll.

Bild 58 von 94

Es gab schon stimmungsvollere Weihnachtsfeiern als jene mit 15 Punkten Rückstand auf Winterkönig Altach und nur Tabellenplatz 5.

Bild 59 von 94

Geschlossen wollte man in die Vorbereitung starten, den durchwachsenen Herbst hinter sich lassen, um noch zumindest einen Europacup-Platz zu erreichen.

Bild 60 von 94

Mental-Trainer Michael Prokop, ausgerechnet Vater von Austria-Juwel Dominik Prokop, sollte Rapid wieder auf den richtigen Weg bringen.

Bild 61 von 94

Das blinde Verständnis auf dem Platz sollte im Frühjahr aber genauso fehlen wie der Durchblick auf- und abseits des Rasens.

Bild 62 von 94

Bickel genießt das Vertrauen, doch im Winter waren ihm die Hände gebunden. Trotz Ankündigung einer Kaderreduzierung war dies nicht machbar, Verstärkungen blieben aus.

Bild 63 von 94

Zum Start in die Frühjahrs-Saison gab es eine große Veränderung: Plötzlich war Tobias Knoflach und nicht mehr Strebinger die Nummer 1 im Tor.

Bild 64 von 94

Doch alle guten Vorhaben für die Rückrunde gingen mit dem 1:1 nach Last-Minute-Ausgleich im Derby wieder flöten.

Bild 65 von 94

Bilder, wie dieses, sollten in den darauffolgenden Wochen zur Gewohnheit werden: Verzweiflung in Grün-Weiß!

Bild 66 von 94

Wie beim 0:0 gegen die Admira...

Bild 67 von 94

...die Diskussionen und die Unzufriedenheit nahmen zu.

Bild 68 von 94

Steffen Hofmann war für Canadi weiterhin nicht mehr als ein Feuerwehrmann für wenige Minuten. Dabei wäre seine Erfahrung in dieser Phase Gold wert gewesen.

Bild 69 von 94

Der Unmut der Fans wurde größer, bereits mehrmals wurde die Mannschaft in den vergangenen Wochen weggeschickt.

Bild 70 von 94

Dazu kamen weitere Ausfälle. Arnor Traustason etwa fehlte immer wieder aufgrund kleinerer Blessuren.

Bild 71 von 94

Auch mit einem 1:2 beim WAC wurde der Negativlauf fortgesetzt.

Bild 72 von 94

Nach dem 0:1 gegen RB Salzburg daheim brannte es schon lichterloh. Die Fans anerkannten jedoch die Leistung und den Einsatz.

Bild 73 von 94

Gegen Sturm Graz blieb man beim 1:2 bereits das sechste Spiel in Folge ohne Sieg, der Absturz auf Rang sechs folgte.

Bild 74 von 94

Das Klima war schon einmal ein besseres. Hier brüllt Kapitän Hofmann Stürmer Kvilitaia an - auch für die Spieler eine Extremsituation.

Bild 75 von 94

Auch Trainer Canadi begann zu grübeln. Mit Journalisten hatte er es sich bereits verscherzt, auch Spieler waren nicht bereit, für ihn durch dick und dünn zu gehen.

Bild 76 von 94

Alles vor den Augen von Sportchef Fredy Bickel, der eine Reaktion forderte und wusste, dass er bei anhaltender Krise noch einmal tätig werden müsste.

Bild 77 von 94

Doch gegen Mattersburg (1:1) reichte es ebenso wenig zu einem Sieg...

Bild 78 von 94

...wie beim Liga-Auswärtsspiel in St. Pölten (1:1).

Bild 79 von 94

Der Negativlauf von acht sieglosen Spielen wurde ausgerechnet im Cup-Viertelfinale mit einem 3:1 gegen St. Pölten gestoppt - eine starke Reaktion.

Bild 80 von 94

Für Bickel stand fest: Wird dieser Schwung mitgenommen, bleitb Canadi im Sattel. Es folgte jedoch die unrühmliche 0:3-Niederlage gegen Schlusslicht Ried.

Bild 81 von 94

Und Canadi war nach der bekanntgewordenen Parkplatz-Aussprache mit dem harten Kern der Rapid-Fans am Tag darauf Geschichte.

Bild 82 von 94

Als interimistische Lösung wurde überraschend auf Canadis Vertraute Goran Djuricin und Martin Bernhard gesetzt.

Bild 83 von 94

Einen weiteren neuen Mann, den dritten binnen weniger Monate hätte Bickel nicht für sinnvoll gehalten. Und Djuricin legte es ohnehin anders als Canadi an.

Bild 84 von 94

Das neue Trainerteam stellte den sozialen Umgang mit dem Team wieder in den Vordergrund und wollte Spaß vermitteln - auch mit der Rückkehr zur Viererkette.

Bild 85 von 94

Der erste Auftritt verlief gleich einmal erfolgreich - der Trainereffekt setzte beim 3:0-Heimsieg gegen Altach voll ein.

Bild 86 von 94

Ausgerechnet Steffen Hofmann - von Canadi links liegen gelassen - avancierte mit zwei Treffern zum Matchwinner und ist seither für Djuricin unverzichtbar.

Bild 87 von 94

Doch in dieser Tonart ging es nicht weiter. Denn im Derby gab es eine empfindliche 0:2-Heimpleite, der Trainereffekt war schnell verpufft, der Abstiegskampf plötzlich Thema.

Bild 88 von 94

Djuricin musste auch Hofmann trösten, der möglicherweise sein letztes Derby verlor. Zudem betrug der Vorsprung auf Rang 10 nur mehr 7 Zähler.

Bild 89 von 94

Ausgerechnet in dieser Saison klappt es aber im ÖFB-Cup: Mit viel Glück fixierte Rapid mit einem Tor in der 93. Minute zum 2:1 gegen den LASK den Einzug ins erste Cup-Finale seit 2005.

Bild 90 von 94

In diesem besteht am 1. Juni gegen RB Salzburg noch die Chance, diese Seuchen-Saison zu retten. Mit dem ersten Cupsieg seit 1995, dem ersten Titel seit 2008 und der neuerlichen Europacup-Teilnahme.

Bild 91 von 94

Während in der Liga weiterhin alles schief läuft und das Abstiegsgespenst nach der 2:3-Niederlage gegen die Admira weiterhin in Hütteldorf herumspuckt.

Bild 92 von 94 | © GEPA

Vier Runden vor Schluss beträgt der Vorsprung auf Schlusslicht Ried nur mehr sechs Punkte - und Bickels Suche nach einem neuen Trainer wird intensiver.

Bild 93 von 94 | © GEPA

Am Ende geht doch noch alles gut aus! Rapid fixiert drei Runden vor Schluss den Klassenerhalt und wird sogar noch Fünfter. Goran Djuricin wird als Cheftrainer für die Saison 2017/18 bestätigt. Das ändert jedoch nichts an der absoluten Seuchensaison.

Bild 94 von 94 | © GEPA
Textquelle: © LAOLA1.at

Auf diesen Trainer-Typ steht Rapid-Sportchef Fredy Bickel

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare