LASK: Schlüssel des Traumstarts

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Der LASK feierte mit dem 3:0 gegen die Admira ein Traum-Comeback in der Bundesliga.

"Ein unglaublicher Auftakt", jubelte Kapitän und Tormann Pavao Pervan. "Wir hätten die erste Hälfte nicht besser spielen können", war Trainer Oliver Glasner stolz auf sein Team.

LAOLA1 zeigt die Schlüssel des perfekten Starts auf:


Der Traumstart

Der LASK führte nach zehn Minuten bereits 1:0 und legte nach einer halben Stunde nach. Zwei Kopfballtore sorgten für eine kalte Dusche bei der Admira, die Trainer Damir Buric konsternierte. In der ersten Hälfte ließen die Gastgeber den Niederösterreichern nicht den Hauch einer Chance, die Gäste kamen auch zu keinem Torschuss. "Wir haben die Admira 70 Minuten dominiert, 20 Minuten nach der Pause sind sie aufgekommen. Das 3:0 war der Todesstoß", analysierte Peter Michorl. Glasner zur ersten Hälfte: "Wir waren defensiv gut organisiert und haben uns nach vorne in einen Rausch gespielt." Das Kurzpassspiel der Admira spielte den aggressiven Gastgebern in die Karten, immer wieder konnte der Ball erobert werden. Pervan: "Hut ab vor der Mannschaft. Die Jungs haben das bei der Hitze unglaublich gemacht. Da haben wir nichts zugelassen, in der zweiten Hälfte hatte die Admira dann drei Chancen. Aber in der Bundesliga kommt der Gegner einfach zu Möglichkeiten, das haben wir gewusst.“ Die erste Hälfte war das Fundament für den Traumstart des LASK in die erste Bundesliga-Saison seit sechs Jahren.

Die Dreierkette

Gegen die im Umschalten starke Admira funktionierte die in der Vorbereitung einstudierte Dreierkette perfekt. Der von Ried zurückgekehrte Gernot Trauner dirigierte als Abwehrchef die Defensive. "Gernot ist ein unglaublich intelligenter Spieler, das war er schon früher und er hat sich weiterentwickelt. Wenn er verletzungsfrei bleibt, wird er weiter seinen Weg gehen", lobt Pervan. Das System funktioniert, wie auch Trauner bestätigt: "Wir schaffen Stabilität hinten, aber können mit unseren schnellen Spielern Vorstöße nach vorne lancieren. Das System greift ganz gut zurzeit. So können wir dem einen oder anderen Gegner sicher Probleme bereiten.“ Glasner will das System nicht in Stein gemeißelt sehen: "Wir trainieren in erster Linie Verhaltensweisen." Späterer Zusatz: "Wenn wir 3:0 gewinnen, werden wir nicht alles ändern." Weil es auch zur Mannschaft passt. "Wir wollten flexibler sein, Reize setzen und man sieht es auch, dass es den Spielern Spaß macht und wir die richtigen Spieler dafür haben. Sie gehen permanent rauf und runter und bringen Flanken zum Mann. Es ist kein Zufall, dass wir heute solche Tore geschossen haben.“

Wir schaffen Stabilität hinten, aber können mit unseren schnellen Spielern Vorstöße nach vorne lancieren. Das System greift ganz gut zurzeit. So können wir dem einen oder anderen Gegner sicher Probleme bereiten.

Gernot Trauner

Die Standards

Alle drei Tore resultierten nach Standardsituationen. Eine vorhandene Stärke konnte in der Vorbereitung noch verbessert werden. "Wir wissen, dass es eine Stärke von uns ist und haben das weitertrainiert", bestätigt Michorl, der im zweiten Pflichtspiel dieser Saison seinen zweiten Freistoß direkt verwandelte. Pervan kennt dessen Stärke aus dem Training: "Man braucht schon einen guten Tag, seine Freistöße zu halten, wenn sie so kommen.“ Zu Beginn legte Michorl Brunos erstes Tor in der Bundesliga per Corner auf. "Michi (Angerschmid, Co-Trainer, Anm.) hat den Gegner gut analysiert und wusste, dass hinten die Riesen lauern. Vorne kam Bruno mit seinen Rasta-Haaren gerade noch ran", lächelte Glasner und weiß: "Es ist kein Zufall." Das 2:0 entstand nach einem Einwurf. Maximilian Ullmann und Reinhold Randftl beackern im 3-4-3 die Außenbahnen und können vorne bei Flanken des jeweils anderen zur Stelle sein. Das war beim 2:0 der Fall. "Da geht es auch ums Selbstvertrauen", weiß Glasner. "Das haben wir."

Die Demut

Der LASK ließ sich von den Vorschusslorbeeren nicht aus der Bahn bringen, arbeitete vor allem in der ersten Hälfte hart und um jeden Zentimeter. "Das war schon beeindruckend", lobte Glasner das Auftreten seiner Mannschaft und wie viel seine Mannschaft für diesen Erfolg investiert hat. Auf der anderen Seite sah er auch die Probleme nach der Pause, die der Admira drei Top-Chancen bescherte. Einmal rettete die Stange, zwei Mal Pervan mit sensationellen Paraden. "Es war gut, dass wir gesehen haben, was passiert, wenn wir nicht alles investieren, was wir haben", so Glasner, dessen Team nach dem Traumauftakt am Boden bleibt. "Es gibt Dinge, die wir verbessern können. Das ist jetzt nicht aussagekräftig", meinte Trauner. "Wir wissen, wo wir hergekommen", fügte Michorl hinzu. Der "neue" LASK träumt nicht, sondern arbeitet und erntet. Auch ein Schlüssel dieses Erfolgs.

Die Stimmung war sensationell. Ich glaube, da kommt keiner gerne nach Pasching. Wegen der Stimmung, aber auch wegen unserer Heimstärke.

Pavao Pervan

Die TGW-Arena

Seit Oliver Glasner beim LASK Trainer ist (seit 2015), hat man in Pasching kein Spiel verloren. Beim ersten Bundesliga-Heimspiel präsentierte sich das fast ausverkaufte Stadion (5277 von 6009, 700 für Gästefans, Anm.) als absolut Bundesliga-würdig. "Ich konnte meine Vorderleute in der ersten Hälfte fast nicht coachen, weil man nichts hörte", schilderte Pervan, der generell festhält: "Die Stimmung war sensationell. Ich glaube, da kommt keiner gerne nach Pasching. Wegen der Stimmung, aber auch wegen unserer Heimstärke.“ Die Fans haben auch bei Bundesliga-Heimspielen ihren Banner hängen ("Auch am Verbannungsort besteht die Liebe fort"), doch schätzen sie die Nähe zum Spielfeld und ihrer Mannschaft. Der LASK wird auch deswegen nur noch in Pasching und nicht mehr auf der ungeliebten Gugl spielen, weil mittlerweile bereits rund zwei Millionen Euro in das Stadion gesteckt wurden. Vergangenes Jahr wurde die Rasenheizung installiert, in diesem Sommer ein neuer Hybridrasen verlegt. Zudem wurde in den Komfort investiert. Bis zumindest 2022 (bis das neue Stadion Realität ist) wird der LASK hier spielen. Die Spieler stört das nicht - ganz im Gegenteil. Michorl: "Es war unglaublich laut und wir haben die Euphorie auf den Platz gebracht. Für uns ist es das Wunschstadion, weil es ein kleiner Hexenkessel ist.“ Das soll er in der Bundesliga bleiben. Der Anfang ist gemacht.

Die besten Bilder der 1. Bundesliga-Runde:

Bild 1 von 89 | © GEPA
Bild 2 von 89 | © GEPA
Bild 3 von 89 | © GEPA
Bild 4 von 89 | © GEPA
Bild 5 von 89 | © GEPA
Bild 6 von 89 | © GEPA
Bild 7 von 89 | © GEPA
Bild 8 von 89 | © GEPA
Bild 9 von 89 | © GEPA
Bild 10 von 89 | © GEPA
Bild 11 von 89 | © GEPA
Bild 12 von 89 | © GEPA
Bild 13 von 89 | © GEPA
Bild 14 von 89 | © GEPA

Altach-Austria 3:0

Bild 15 von 89 | © GEPA
Bild 16 von 89 | © GEPA
Bild 17 von 89 | © GEPA
Bild 18 von 89 | © GEPA
Bild 19 von 89 | © GEPA
Bild 20 von 89 | © GEPA
Bild 21 von 89 | © GEPA
Bild 22 von 89 | © GEPA
Bild 23 von 89 | © GEPA
Bild 24 von 89 | © GEPA
Bild 25 von 89 | © GEPA
Bild 26 von 89 | © GEPA
Bild 27 von 89 | © GEPA
Bild 28 von 89 | © GEPA
Bild 29 von 89 | © GEPA
Bild 30 von 89 | © GEPA
Bild 31 von 89 | © GEPA
Bild 32 von 89 | © GEPA

LASK-Admira 3:0

Bild 33 von 89 | © GEPA
Bild 34 von 89 | © GEPA
Bild 35 von 89 | © GEPA
Bild 36 von 89 | © GEPA
Bild 37 von 89 | © GEPA
Bild 38 von 89 | © GEPA
Bild 39 von 89 | © GEPA
Bild 40 von 89 | © GEPA

Wolfsberger AC - FC Red Bull Salzburg 0:2

Bild 41 von 89 | © GEPA
Bild 42 von 89 | © GEPA
Bild 43 von 89 | © GEPA
Bild 44 von 89 | © GEPA
Bild 45 von 89 | © GEPA
Bild 46 von 89 | © GEPA
Bild 47 von 89 | © GEPA
Bild 48 von 89 | © GEPA
Bild 49 von 89 | © GEPA
Bild 50 von 89 | © GEPA
Bild 51 von 89 | © GEPA
Bild 52 von 89 | © GEPA
Bild 53 von 89 | © GEPA
Bild 54 von 89 | © GEPA
Bild 55 von 89 | © GEPA
Bild 56 von 89 | © GEPA

Rapid-Mattersburg 2:2

Bild 57 von 89 | © GEPA
Bild 58 von 89 | © GEPA
Bild 59 von 89 | © GEPA
Bild 60 von 89 | © GEPA
Bild 61 von 89 | © GEPA
Bild 62 von 89 | © GEPA
Bild 63 von 89 | © GEPA
Bild 64 von 89 | © GEPA
Bild 65 von 89 | © GEPA
Bild 66 von 89 | © GEPA
Bild 67 von 89 | © GEPA
Bild 68 von 89 | © GEPA
Bild 69 von 89 | © GEPA
Bild 70 von 89 | © GEPA
Bild 71 von 89 | © GEPA
Bild 72 von 89 | © GEPA
Bild 73 von 89 | © GEPA
Bild 74 von 89 | © GEPA
Bild 75 von 89 | © GEPA
Bild 76 von 89 | © GEPA
Bild 77 von 89 | © GEPA
Bild 78 von 89 | © GEPA
Bild 79 von 89 | © GEPA
Bild 80 von 89 | © GEPA
Bild 81 von 89 | © GEPA
Bild 82 von 89 | © GEPA
Bild 83 von 89 | © GEPA
Bild 84 von 89 | © GEPA
Bild 85 von 89 | © GEPA
Bild 86 von 89 | © GEPA
Bild 87 von 89 | © GEPA
Bild 88 von 89 | © GEPA
Bild 89 von 89 | © GEPA

Textquelle: © LAOLA1.at

Arnautovic: "Spezielles Gefühl, West Ham-Spieler zu sein"

Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare