FC Wacker korrigiert Investor Siems

FC Wacker korrigiert Investor Siems Foto: © GEPA
 

Der Streit zwischen der Klubführung des FC Wacker Innsbruck und seinem Investor Matthias Siems geht in die nächste Runde.

Der Deutsche, der Zahlungstermine seit geraumer Zeit nicht mehr einhalten soll, wandte sich am Montag mit neuen Vorwürfen an die Medien. Er sei vom Verein ausgeschlossen worden, es herrsche "Intransparenz und mangelnder Aufklärungswille". Hier Nachlesen >>>

Darauf reagiert die Klub-Führung ihrerseits mit einer Aussendung. Man sehe sich gewzungen, eine Pressemeldung "zu berichtigen".

Hauptgrund für den Ausschluss als (Kern-)Mitglied sei "vereinsschädigendes Verhalten" gewesen. Siems habe sehr wohl Einsicht in die Bücher der FC Wacker Innsbruck GmbH. Eine Wirtschaftsprüfung sei beauftragt.

Zudem halten die Tiroler fest: "Medial verbreitete, unbegründete Vorwürfe befreien stille Gesellschafter nicht von ihren Zahlungsverpflichtungen – selbst wenn diese stetig wiederholt werden."

(Artikel wird unter dem Video fortgesetzt)

Die Aussendung der Vereinsführung im Wortlaut:

Abermals sehen wir uns als Vereinsführung dazu gezwungen eine Pressemeldung von Matthias Siems zu berichtigen.

  1. Der Ausschluss als (Kern-)Mitglied des Vereins FC Wacker Innsbruck fand nicht am 21.06.2021, sondern am 16.06.2021 statt, nachdem auch die dritte Zahlfrist (Anm. 07.06., 11.06. und 15.06.) nicht eingehalten wurde. Hauptgrund ist vereinsschädigendes Verhalten seitens des Kernmitglieds. Eine Kommunikation über den Ausschluss kann erst nach Zustellung stattfinden.
  2. Die TARU Family Holding Trust GmbH bleibt weiterhin stiller Gesellschafter der FC Wacker Innsbruck GmbH. Die Zahlungsverpflichtungen bleiben aufrecht.
  3. Die TARU Family Holding Trust GmbH hat weiterhin Einsicht in die Bücher der FC Wacker Innsbruck GmbH. Dies wird selbstverständlich vertragskonform ermöglicht.
  4. Die Wirtschaftsprüfung ist beauftragt. Sobald ein Ergebnis vorliegt, wird dieses kommuniziert. Transparenz und Aufklärungswillen stehen im Vordergrund.
  5. Die von Matthias Siems gesetzte Frist, die einzig und allein dazu diente den Druck zu erhöhen, betrug nicht 14 sondern zehn Tage. Innerhalb dieser Frist wurde geantwortet.
  6. Medial verbreitete, unbegründete Vorwürfe befreien stille Gesellschafter nicht von ihren Zahlungsverpflichtungen – selbst wenn diese stetig wiederholt werden.

Hintergründe:

Da selbst Vertragspartner Fakten immer wieder verwechseln oder vertauschen, hier die wichtigsten Hintergründe im Überblick.

  1. „Der Investor“ ist/war mit zwei GmbHs in zwei unterschiedlichen Rollen Teil des FC Wacker Innsbruck
  2. „Der Investor“ ist mit der TARU Family Holding Trust GmbH stiller Gesellschafter der FC Wacker Innsbruck GmbH (100% Tochter des Vereins)
  3. Über den „Stiller Gesellschafter Vertrag“ sind die Zahlungen „des Investors“ geregelt.
  4. In diesem Vertrag existieren fixe Zahlungstermine. So zum Beispiel jener am 15.06.2021.
  5. Als stiller Gesellschafter hat „der Investor“ Einblick in die Bücher der FC Wacker Innsbruck GmbH.
  6. „Der Investor“ war mit der TARU Sports Management GmbH Kernmitglied im Verein FC Wacker Innsbruck.
  7. Als Kernmitglied hatte „der Investor“ unter anderem Stimmrecht bei der Wahl zum Vereinsvorstand.
  8. Der Ausschluss eines Mitgliedes aus dem Verein kann vom Vorstand mittels Beschluss wegen grober Verletzung der Mitgliedspflichten bzw. der Amtspflichten eines Funktionärs oder wegen unehrenhaften bzw. vereinsschädigenden Verhaltens verfügt werden.
  9. Der Ausschluss wurde nötig, um weiteren Schaden vom Verein abzuhalten und positive Zukunftsperspektiven zu ermöglichen.
Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang »

LAOLA Meins - Tags folgen

KOMMENTARE..