Pointner: "Ich war wie gelähmt"

Aufmacherbild
 

Alexander Pointner hat sich erstmals zu einem schweren Schicksalsschlag in seiner Familie geäußert. Vor einem Jahr, am 5. November 2014, wollte sich seine Tochter Nina (16) das Leben nehmen. "Es war der schrecklichste Moment meines Lebens, von diesem Vorfall zu erfahren", erklärt der ehemalige Cheftrainer der ÖSV-Skispringer bei "Ö3". "Die erste Zeit war ich wie gelähmt." Pointners Tochter, die wie er selbst und Sohn Max an Depressionen litt, liegt seither im Wachkoma.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen