Ogier mit Spanien-Sieg zum Titel

Aufmacherbild
 

Doppelter Grund zur Freude für Ogier

Aufmacherbild
 

Sebastien Ogier schnappte sich mit einem Sieg bei der Spanien-Rallye am Sonntag seinen zweiten Weltmeister-Titel in Folge.

Mit 11,3 Sekunden Vorsprung setzte er sich vor seinem einzig verbliebenen Rivalen um den Titel, seinem VW-Teamkollegen Jari-Matti Latvala, durch. Der Franzose machte sich damit eine Runde vor Schluss zu einem von acht Piloten, die den Fahrer-Titel mehr als einmal einfahren konnten.

Ogier erarbeitete sich schon am ersten vollen Wettkampftag einen komfortablen Vorsprung. Latvala, der von seinem Speed auf Schotter enttäuscht war, attackierte an den letzten beiden Tagen auf Asphalt enorm, Ogier wusste seine Pace aber gekonnt zu dosieren.

Die einzige Schrecksekunde ereilte ihn am Samstagnachmittag, als er 20 km lang mit einem beschädigten Reifen fahren musste, ein Stopp zum Wechseln blieb ihm aber erspart.

Das zweite Mal ist besser

"Es ist eine großartige Leistung, den Titel einmal zu gewinnen, aber es ist noch besser, es ein zweites Mal zu tun", strahlte Ogier, nachdem er im Ziel seine Eltern in den Arm nahm. "Es ist eine Bestätigung und zeigt, dass der erste Titel kein Zufall war."

"Es war ein fantastisches Wochenende, aber es war auch hart. Ich habe so sehr gepusht auf der ersten Etappe und dann waren es zwei lange Tage auf Asphalt, an denen ich mitansehen musste, wie Jari-Matti über die Pisten flog. Ich musste clever sein und ihn die ganze Zeit im Auge haben", fügte er hinzu.

Ogiers Sieg war der 23. in seiner Karriere und Volkswagens elfter in dieser Saison, womit das Team den Rekord von Citroen aus den Jahren 2005 und 2008 egalisierte.

Hirvonen kommt aufs Podest

Mikko Hirvonens dritter Rang im Ford Fiesta RS war seine zweite Podiums-Platzierung in diesem Jahr, der Finne entpuppte sich auf Asphalt als zu stark für Mads Östberg und Andreas Mikkelsen. Hirvonen kam mit 1:42,2 Minuten Rückstand auf Ogier ins Ziel, 31,1 Sekunden vor Österg. Mikkelsen verabschiedete sich Samstagnachmittag nach einem Reifenschaden aus dem Kampf ums Podium.

Dani Sordo kam auf der finalen Etappe noch an Östberg heran, am Ende fehlten dem Spanier im Hyundai i20 8,9 Sekunden. Daher wird er dem Fehler von Co-Pilot Marc Marti nachtrauern, der am Freistag die Startzeit falsch kalkulierte und damit einen Verlust von 30 Sekunden verursachte.

Mikkelsen überholte auf der vorletzten WP noch Thierry Neuville und wurde Sechster. Allerdings bekam er eine 10-Sekunden-Strafe für einen Zeitfehler am Start der finalen WP aufgebrummt, weshalb der Norweger wieder hinter den Belgier zurückfiel.

Das Saisonfinale steht noch aus

Martin Prokop, Hayden Paddon und Nasser Al-Attiyah komplettierten die Top-10. Al-Attiyah profitierte von einem Reifenschaden Ken Blocks auf der letzten WP.

Für diese Jahreszeit unüblich hohe Temperaturen sorgten auf den 17 Wertungsprüfungen über 372,96 km durch die Tarragona-Region südlich von Barcelona für schwierige Bedingungen für Reifen und Bremsen.

Die letzte Station der diesjährigen WRC-Saison, die Wales Rally GB in Deeside, wird von 13. bis 16. November ausgetragen.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen