Walkner wieder ganz vorne dabei

Aufmacherbild
 

Walkner erneut im Spitzenfeld - Erster Sieg für Al-Rajhi

Aufmacherbild
 

Matthias Walkner ist bei der Rallye Dakar wieder im Spitzenfeld gelandet.

Zwei Tage, nachdem der Debütant in der chilenischen Wüste Lehrgeld bezahlt hatte, erreichte der Salzburger KTM-Fahrer das Ziel der 7. Etappe in Uyuni/Bolivien als Dritter.

Den Tagessieg holte Paulo Goncalves, der 14 Sekunden vor Titelverteidiger Marc Coma lag. Walkner hatte eine halbe Minute Rückstand auf den Portugiesen.

Walkner nun Gesamt-34.

In der Gesamtwertung verkürzte der Spanier Coma den Abstand auf seinen voran liegenden Landsmann Joan Barreda um fast die Hälfte auf sechseinhalb Minuten.

Walkner liegt mit fast genau vier Stunden Rückstand auf Rang 34, nachdem der 28-Jährige nach der 6. Etappe eine 40-minütige Zeitstrafe ausgefasst hatte.

"Die Dakar ist wie eine Hochschaubahn", schrieb dieser auf Twitter. Nach dem ersten Teil der Marathonetappe war Hilfe von Team oder Dritten nicht erlaubt, die Fahrer waren in ihren provisorischen Biwaks auf sich allein gestellt.

Am Montag geht es über die bolivianische Salzwüste wieder zurück nach Iquique in Chile. 784 km sind dabei zu absolvieren, es ist somit die längste Teilstück.

Autos: Erster Sieg für Al-Rajhi

Bei den Autos wurde die 8. Etappe bereits gefahren. Erstmals bei der diesjährigen Dakar-Ausgabe ging der Sieg dabei an den Saudi Yazeed Al-Rajhi im Toyota.

Er gewann mit seinem deutschen Beifahrer Timo Gottschalk vor der argentinischen Paarung Orlando Terranova/Bernardo Graue im Mini.

Dritter wurde Spitzenreiter Nasser Al-Atthiyah aus Katar (Mini). Am Montag schieben die Autos einen Ruhetag ein.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen