WEC-Boss wütend auf Ecclestone

Aufmacherbild
 

Die Terminkollision zwischen der Formel 1 (GP von Europa) und WEC (24 Stunden von Le Mans) im kommenden Jahr sorgt für Ärger im Lager der Langstrecken-WM. "Das ist eine klare Attacke auf uns und unser Rennen. Ecclestone macht niemals etwas unbeabsichtigt", lässt WEC-Boss Gerard Neveu bei "Autosprint" seiner Wut auf den F1-Boss freien Lauf. Neben Nico Hülkenberg, der somit seinen Titel nicht verteidigen kann, hätte man auch andere Formel-1-Fahrer beim Klassiker in Frankreich begrüßen können.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen