UEFA verabschiedet Neuregelung

Aufmacherbild
 

Der Europäische Fußballverband (UEFA) verabschiedet eine Neuregelung bei Kopfverletzungen. Sollte bei einem Spieler der Verdacht auf Gehirnerschütterung bestehen, steht es dem Schiedsrichter künftig frei, das Spiel bis zu drei Minuten zu unterbrechen. Der betroffene Profi darf die Partie nur fortsetzen, wenn der Teamarzt sein Okay gibt. Im WM-Finale erlitt Christoph Kramer eine Gehirnerschütterung, fragte den Referee "Schiedsrichter, ist das das Finale?" und spielte weiter.

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen