Breaking: Simpson zu Zenit

Aufmacherbild
 

Zenit verpflichtet einen Simpson, Real blamiert sich

Aufmacherbild
 

Das Licht am Ende des Montags-Tunnels wird angeknipst!

Der LAOLA1 Saloon ist wieder da, um euch die wichtigsten Fakten zum internationalen Fußball näher zu bringen.

Was hat sich am Wochenende getan? Wer hat sich ganz besonders ausgezeichnet? Und welche Klubs haben diesmal aufgezeigt?

Der Saloon versüßt euch den Start in die Woche mit Kuriositäten, Zahlenspiele und den wichtigsten News:

Tops und Flops

 Was war den da mit Real Madrid los? Die Madrilenen legten im königlichen Duell bei Real Sociedad einen Traumstart hin, stellten nach der 2:0-Führung aber das Verteidigen ein und kassierten noch eine 2:4-Pleite (Highlights). "Ab der 15. Minute haben wir schrecklich gespielt. Wir sind ein wichtiger Verein und das ist nicht das Beispiel, das wir abgeben wollen", sprach Kapitän Iker Casillas nach Schlusspfiff in die Kameras. Die erste Niederlage am zweiten Spieltag und sofort wurde Kritik laut, dass man Xabi Alonso und Angel di Maria abgegeben hat. Frühe Unruhe also beim Starensemble, Lokalrivale und Meister Atletico wendete indes gegen Eibar (Highlights), dank dem ersten La-Liga-Treffer von Mario Mandzukic, einen Fehlstart ab. Auch bei Villarreal-Barca ging es eng her, zweimal klatschte das Leder an die Stange des katalanischen Kastens, ehe Youngster Sandro Ramirez den Sieg besorgte (Highlights).

 Bei allem Respekt vor Paderborn, aber wer sich im eigenen Stadion vom Mini-Etat-Aufsteiger mit 0:3 so vorführen lässt, der steuert der nächsten Katastrophen-Saison entgegen, lieber HSV. Zusätzliche Kreativität in Form von Lewis Holtby tut den Hanseaten mit Sicherheit gut und nimmt Rafael van der Vaart Druck von den Schultern. Aber wenn sich die anhaltend katastrophalen Defensivleistungen nicht bald verbessern, kann man vorne gar nicht so viele Tore schießen, wie man hinten bekommt.

 

 Zwei Großklubs der Serie A starteten am Wochenende mit neuen Trainer in die Saison und beide durften bei ihrem Debüt einen Sieg verbuchen. Max Allegri feierte mit Juventus einen klassischen 1:0-Erfolg bei Chievo Verona, der bei besserer Chancenauswertung deutlich höher ausfallen hätte können (Spielbericht). Deutlicher gestaltete sich der Premieren-Sieg von Pippo Inzaghi als Coach bei Milan. Die Mannschaft des Ex-Goalgetters fuhr, vor den Augen von Neuerwerbung Fernando Torres, ein 3:1 über Lazio Rom ein (Spielbericht).

 Von wegen Verletzung! Zlatan Ibrahimovic schoss PSG mit drei Toren zum 5:0-Kantersieg gegen Rekordmeister St. Etienne. Dazu jagte er Torhüter Stephane Ruffier so viel Angst ein, dass dieser sich den Ball nicht stoppen konnte und so ein Eigentor fabrizierte. Die leise Hoffnung, Schwedens Superstar könne für den EM-Quali-Kracher gegen Österreich ausfallen, hat sich damit erledigt. Hoffentlich machen es die ÖFB-Kicker am kommenden Montag besser als St. Etienne.

Anno dazumal

Francesco Totti, der König von Rom, geht in seine 23. Saison in der Serie A. Das ist eine lange Zeit, eine verdamt lange sogar. Grund genug, sich zurückzuerinnern, wie die Welt aussah, als der 16 Jahre junge Römer damals seine ersten Spiele machte. 

  • Am Ende der Spielzeit lachte AC Milan von der Tabellenspitze
  • Die Tschechoslowakei wurde gerade aufgelöst
  • Bill Clinton hatte gerade das US-Präsidenten-Amt übernommen
  • Finnland, Schweden, Österreich befanden sich am Anfang ihrer EU-Beitritts-Verhandlungen
  • a-ha löste sich auf, Die Ärzte feierten ihre Wiedervereinigung
  • Ace of Base standen mit All That She Wants auf Platz eins der österreichischen Charts
  • Lennox Lewis gewann seinen ersten WM-Fight
  • Paul Pogba, Raphael Varane und Romelu Lukaku erblickten das Licht der Welt

On Fire

Diego Costa hat viel Geld gekostet, bislang ist der Spanier aber jeden Cent wert. Beim 6:3-Spektakel des FC Chelsea bei Everton traf der Neuzugang doppelt und trug sich damit in jedem seiner ersten drei Premier-League-Spiele in die Schützenliste ein. Ein Kunststück, das vor ihm nur einem "Blues"-Spieler gelang: Adrian Mutu. Es gab aber auch Aufregung um Costa, dem "Toffees"-Coach Roberto Martinez fehlenden Respekt vor dem Gegner vorwarf. "Manche ausländische Spieler müssen sich erst an die Gepflogenheiten und die Kultur im englischen Fußball gewöhnen", wies er Costa zurecht. Jose Mourinho sprang seinem Stürmer indes zur Seite und beschuldigte die Everton-Spieler, sie hätten den Heißsporn permanent provoziert. 

On Ice

Ob das 1:1-Remis von Fulham gegen Cardiff nach vier Niederlagen schon als Aufwärtstrend bezeichnet werden darf, sei dahingestellt. Fakt, ist der inakzeptable Saisonstart des Premier-League-Absteigers sorgt dafür, dass Felix Magath in London eine ganz steife Brise entgegen weht. "Magath out"-Rufe hallten schon durch Craven Cottage, den die Strategie mit 17 Abgängen und 22 Neuen - alleine für den schottischen Stürmer Ross McCormack gab man knapp 12 Millionen Euro aus - geht nicht auf. Auch Ex-Spieler wie John Arne Riise treten gegen den Deutschen nach. "Mit seiner Ankunft hat man alles, wofür der Klub steht, das Klo runtergespült", sagte Riise im norwegischen Fernsehen. Einzig Fulhams Besitzer Shahid Khan sieht Magath unantastbar - noch.

Rätsel

In der Vowoche haben wir anlässlich des Rekord-Tores von Karim Bellarabi nach der Gemeisamkeit von Ulf Kirsten, Paul "Slavo" Freier und Giovanni Elber gefragt. Das Trio teilte sich Jahrelang das schnellste Bundesligator, ehe sie der Leverkusener ablöste.

Unser Gewinner: Lukas aus Niederösterreich

Welchen in Deutschland einzigartigen Service bietet der HSV seinen Fans seit 2008 an? 

Tipp: Die Anhänger können dabei aus den Optionen 'Einzelspieler', 'Doppelpass' und 'Team' wählen.

Eure Antworten mit Name und Postleitzahl bitta an saloon@laola1.at. Zu gewinnen gibt es zwei Tickets für ein Spiel aus der Nachbar-Liga des Weltmeisters, wie wir die österreichische Bundesliga fortan nennen, 

Bild der Woche

 
Transferwahnsinn Land auf, Land ab, auch bei Zenit St. Petersburg
 
"Bart Simpson wird seine Karriere bei Zenit beenden!", steht auf der Homepage der Russen zu lesen, gefolgt von dieser Vollzugsmeldung:

FC Zenit und 20th Century Fox haben eine Einigung über Bart Simpsons Transfer zu den Blau-Weiß-Himmelblauen erzielt! Der Neuzugang befindet sich in St. Petersburg, hat seinen Medizincheck absolviert und bereits mit der Mannschaft trainiert.
 
Bartholomew Jo Jo (Bart) Simpson erschien erstmals 1987 im TV, weshalb er sich für die Trikotnummer 87 entschieden hat. Der neueste Zugang in der Maskottchen-Mannschaft wird schon bald sein Debüt im Petrocsky-Stadiongeben.

FC Zenit heißt Bart Simpson in St. Petersburg willkommen und wünscht ihm und seiner Familie alles Gute!  

Fußnoten

Vielfalt - Alexis Sanchez ist der 100. Arsenal-Spieler, der sich Premier-League-Torschütze nennen darf (exklusive Eigentore).

Omen - Erstmals seit 2007/08 gelang Manchester United an den ersten drei Spieltagen kein Sieg. Am Ende stand der Meistertitel (und der Gewinn der Champions League).

Lieblingsgegner - In den letzten zwei Spielen gegen Hull hat Aston Villas Andreas Weimann drei Tore erzielt.

Torjäger - Um vier Tore zu erzielen, brauchte Chelseas Diego Costa vier Spiele. Fernando Torres war erst nach 39 Spielen bei dieser Marke.

Torjäger II - Für Hertha BSC hat Julian Schieber nach zwei Spielen genauso viele Treffer am Konto wie in zwei Jahren bei Borussia Dortmund.

Konstant - Seit Beginn der letzten Saison war Hoffenheims Roberto Firmino in 39 Pflichtspielen an 39 Toren beteiligt (23 Treffer, 16 Assists).

Kick'n Rush - Der FC Barcelona kam beim 1:0 gegen Villarreal auf insgesamt 40 Flanken (inklusive Eckbällen). Das ist Rekord für die noch junge Saison.

Spezialist - Xabi Prieto war an sechs der letzten sieben Tore von Real Sociedad gegen Iker Casillas beteiligt. Davon schoss er vier Treffer selbst, zu zwei lieferte er den Assist.

Spezialist II - Zum zweiten Mal in Serie hat Jose Callejon Napolis erstes Tor der neuen Saison erzielt. Diesmal beim 2:1-Sieg auswärts gegen Genua.

Elferkiller - Beim 0:0 gegen Torino parierte Samir Handanovic seinen 14. Elfmeter in den letzten fünf Saisonen. Damit hat der Inter-Goalie mehr als doppelt so viele gehalten, wie der zweitbeste in dieser Liste.

Königstransfer - Ohne den nun zu ManUnited verliehenen Falcao hat Monaco 63,6 % aller Liga-Spiele gewonnen. Mit ihm dagegen nur 50 %. Der Abgang also ein Vorteil?

 

Jakob Faber/Christoph Kristandl

Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen