Norwegische Festspiele im Gröden-Super-G

Aufmacherbild

Norwegische Festspiele beim Super-G in Gröden.

Aksel Lund Svindal setzt sich in 1:28,12 Minuten um 0,34 Sekunden vor Kjetil Jansrud durch. Mit Aleksander Aamodt Kilde (+0,44) landet noch ein dritter "Elch" am Podest. Mit seinem 4.  Saisonsieg rückt Svindal im Gesamtweltcup auf 23 Punkte an Marcel Hirscher heran.

Matthias Mayer (+0,54) wird als bester Nicht-Norweger Vierter, Georg Streitberger belegt den 7. Platz. Patrick Schweiger überrascht als 8., Vincent Kriechmayr belegt den 10. Platz.

Max Franz belegt den 16. Rang, Romed Baumann wird 18., Hannes Reichelt kommt nicht über den 20. Platz hinaus.

"Das Triple für Norwegen - unglaublich"

"Es fühlt sich sehr gut an", strahlt Svindal nach seinem 4. Sieg in Gröden. "Und dann noch das Triple für Norwegen - unglaublich."

Die Fahrt seines Teamkollegen Aleksander Aamodt Kilde habe er am Start verfolgt und gewusst: "Er wird heute schwer zu schlagen. Da war kein Fehler zusehen. Kjetil hat dann noch gesagt, dass es die Möglichkeit auf einen Dreifach-Sieg gibt. Wir sind eine kleine Mannschaft, das haben wir nicht oft."

"Es ist sehr schön, dass ich mit meinen beiden Teamkollegen auf dem Podest stehe", ist Kilde nach seinem ersten Podestplatz überglücklich. Bisher war er im Weltcup zweimal Siebenter gewesen. "Mein Lauf war von Anfang an sehr gut, ich habe mich stark gefühlt. Ich kann es fast nicht glauben, hier zu sein."

Take that!!!! Norway 3x

Ein von Aksel Lund Svindal (@asvindal) gepostetes Foto am

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare