Hirscher: "Tut mir Leid für Aksel"

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Marcel Hirscher nimmt zu Aksel Lund Svindals schwerer Knieverletzung und dem damit verbundenen Saison-Aus Stellung.

"Ich möchte ihm alles Gute wünschen. Es tut mir irrsinnig leid, weil es ein Genuss war, ihm zuzusehen. Das war der beste Aksel aller Zeiten", so der vierfache Gesamtweltcupsieger.

Nachdem zunächst berichtet wurde, der Norweger sei unverletzt geblieben, traf Hirscher die Meldung aus heiterem Himmel: "Die Nachricht ist ein riesiger Schock, weil sie aus dem Nichts kommt."

"Haben das Beste gehofft"

Den Sturz hat der Salzburger vor dem TV-Gerät mitverfolgt. Die Diagnose komme "sehr überraschend für uns alle, weil wir das Beste gehofft haben. Auch, weil er die Strecke nach dem dramatischen Sturz selbstständig verlassen konnte."

"Leider ist es nicht die einzige Verletzung an dem Kitzbühel-Wochenende", denkt der 26-Jährige im selben Moment auch an die zahlreichen anderen verunglückten Läufer.

 

Wir haben im österreichischen Lager mir Schorsch (Georg Streitberger/Anm.) eine weitere schwere Verletzung, mit Max Franz und Florian Scheiber auch", richtet er seinen Teamkollegen gute Besserung aus.

"Wir müssen uns Gedanken machen"

Der Annaberger fordert, dass nun ein Umdenken einsetzt: "Wir sind an einem Punkt, an dem wir uns Gedanken machen sollen und müssen, was möglich, schaffbar und fahrbar ist - und was zu gefährlich."

Dass dies keine leichte Aufgabe ist, sei ihm völlig klar. "Mir ist bewusst, dass es ein schmaler Grat zwischen Show und zu gefährlichem Rennen ist. Der schwierigste Job ist der des Renndirektors – entscheiden zu müssen, was sicher ist und was nicht", will er nicht mit Markus Waldner oder Hannes Trinkl tauschen.

Den Grund für die schweren Stürze in der Traverse lag für ihn an der Sicht. "Das größte Problem war, dass man in der Kompression nicht erkannt hat, wo die Schläge sind. Vielleicht sollte man das mit Signalfarbe markieren. Ich weiß nicht, ob das möglich ist."

Die Hahnenkamm-Abfahrt 2016 wird von schweren Stürzen überschattet. Die Abfahrts-Bilder: © GEPA
Zahlreiche Stürze überschatten die Hahnenkamm-Abfahrt. Hannes Reichelt fliegt nach dER Hausbergkante ins Netz. © getty
Den Sieg sichert sich Peter Fill vor den Schweizern Beat Feuz und Carlo Janka. © getty
Nach Hannes Reichelt fliegt auch Abfahrtsweltcup-Leader Aksel Lund Svindal nach der Hausbergkante ins Netz ab. © getty
Auch Georg Streitberger wird diese Stelle zum Verhängnis. Der Salzburger reißt sich wie auch Svindal das Kreuzband und den Meniskus. © GEPA
© getty
© getty
© getty
© GEPA
Hannes Reichelt © GEPA
Otmar Striedinger stürzt ins Ziel. © getty
Otmar Striedinger mit ausgelöstem Airbag © getty
Aksel Lund Svindal © getty
Steven Nyman mit harmlosem Sturz am Hausberg © getty
Steven Nyman
Peter Fill © GEPA
Arnold Schwarzenegger feiert mit Sieger Peter Fill © GEPA

Klare Sache im Gesamtweltcup?

Nach Svindals Aus ist der Weg für den fünften Gesamtweltcupsieg in Serie für Hirscher frei. Ein Solo-Lauf wird der Kampf um die große Kugel jedoch nicht.

Svindals Landsmann Henrik Kristoffersen, derzeit im Slalom das Nonplusultra, liegt nur 138 Punkte hinter Österreichs Aushängeschild. Auch der dritte Norweger, Kjetil Jansrud, hat mit 188 Zählern Rückstand noch Chancen auf den großen Coup.

An Spannung verliert die Weltcup-Saison also nicht, einen ihrer größten Stars jedoch schon.

 

Aus Kitzbühel berichtet Matthias Nemetz

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare