Wie geht es mit Thomas Vanek weiter?

Aufmacherbild Foto: © getty

Thomas Vanek meldet sich nach seinem Aus bei den Minnesota Wild zu Wort.

"Ich bin sehr enttäuscht. Der neue Coach Bruce Boudreau und sein Stil hätte viel besser zu mir gepasst", so der 32-Jährige gegenüber der "Star Tribune".

Dennoch zeigt er Verständnis dafür, dass sein Ex-Team mit seinem Buyout Gehaltsspielraum dazugewinnen wollten. "Das ist das Geschäft."

Nachtreten will der Grazer nicht: "Ich bin dankbar, dass ich zwei Jahre für die Wild spielen durfte. Das war mein Traum."

Der Traum wurde wahr

Seine Entscheidung, 2014 bei den Wild zu unterschreiben, bereut er nicht. "Im Nachhinein kann man immer leicht reden. Aber ich bereue es nicht."

"Ich wollte hier spielen. Obwohl ich nicht von hier stamme, nenne ich Minnesota mein Zuhause. Ich wollte das unbedingt", begründet er einmal mehr, warum er sich für ein Engagement in St. Paul entschieden hat. "Ich hatte meine Bedenken - passen die Wild zu mir? Passt der Spielstil? Aber es war mein Traum, hierher zu kommen und es zu versuchen. Es endet jetzt nicht so wie ich es mir vorgestellt habe."

Für Wild-GM Chuck Fletcher handelt es sich um eine Entscheidung für das Geschäft. "Es (Buyout/Anm.) ist immer schwer. Thomas kam aus den richtigen Gründen hierher. Wir alle haben gehofft, dass es sehr gut funktionieren wird. Leider hat es das nicht. Wir brauchen Cap-Space und das war der einfachste Weg."

"Er hat sich toll zurückgekämpft"

Dem Österreicher streut er Rosen. "Thomas ist ein großartiger Mensch und ein toller Spieler. Er versteht das Spiel und das Business. Wir hatten viele gute Gespräche, er versteht die Entscheidung. Natürlich ist er enttäuscht, aber jetzt hat er genug Zeit, um mit anderen Teams zu verhandeln."

Auch er will Vaneks Unterschrift nicht als Fehler bezeichnen. "Wir haben damals versucht, die bestmögliche Entscheidung zu treffen. Thomas hat alles gegeben – manchmal funktioniert es einfach nicht", so der General Manager.

"Es war schwer, die richtige Rolle für ihn zu finden. Die Chemie zwischen ihm und anderen unserer Top-Spieler hat irgendwie nicht gepasst. Thomas hat alles gegeben, er hat sich nach der Verletzung im letzten Sommer zurückgekämpft und kam in guter Form ins Vorbereitungs-Camp. Er hatte einen tollen Saisonstart und dann hat das ganze Team geschwächelt", kann Fletcher über die Gründe nur rätseln.

Folgt jetzt das Karriereende?

Nun stellt sich die große Frage nach der Zukunft des gebürtigen Badeners. Im Jänner 2017 wird der Flügelstürmer 33 Jahre alt, er hat die statistisch gesehen schlechteste Saison seiner NHL-Karriere hinter sich. Zeit, zurückzutreten und das Leben zu genießen?

Vom "blonden Engel" zum NHL-Star. LAOLA1 hat die besten Karriere-Bilder von Thomas Vanek:

Bild 1 von 41
Thomas Vanek ist Österreichs erfolgreichster Eishockeyspieler aller Zeiten. Bild 2 von 41
Seit 2005/06 spielt er in der NHL im Konzert der Großen eine wichtige Rolle. Bild 3 von 41
2003 wählten die Buffalo Sabres den Steirer an der 5. Stelle des NHL-Drafts. Bild 4 von 41
Heute ist Vanek nicht mehr mit dem "blonden Engel" von damals zu vergleichen. Bild 5 von 41
Von 2005 bis 2013 spielte der Flügelstürmer für die Sabres. Bild 6 von 41
Während des Lockouts zu Beginn der Saison 2012/13 lief er in elf EBEL-Spielen für die Graz 99ers auf. Bild 7 von 41
Buffalo gab Vanek 2013 an die New York Islanders ab. Bild 8 von 41
Nach 47 äußert erfolgreichen Spielen (44 Scorerpunkte) wurde er zur Trade-Deadline an die Montreal Canadiens abgegeben. Bild 9 von 41
Zu Beginn überzeugte er bei der Traditionsfranchise Fans und Verantwortliche. Bild 10 von 41
Nach einem enttäuschenden Playoff-Aus wurde sein Vertrag nicht verlängert. Bild 11 von 41
Im Sommer 2014 durfte der "Free Agent" zum ersten Mal den Klub wählen und entschied sich für die Minnesota Wild. Bild 12 von 41

Im Sommer 2016 trennten sich die Wild ein Jahr vor Vertragsende vom ÖEHV-Legionär.

Bild 13 von 41

Danach sicherten sich die Detroit Red Wings die Dienste des Österreichers. LAOLA1 hat die besten Karriere-Pics von Thomas Vanek:

Bild 14 von 41 | © getty
Bild 15 von 41
Bild 16 von 41
Bild 17 von 41
Bild 18 von 41
Bild 19 von 41
Bild 20 von 41
Bild 21 von 41
Bild 22 von 41
Bild 23 von 41
Bild 24 von 41
Bild 25 von 41
Bild 26 von 41
Bild 27 von 41
Bild 28 von 41
Bild 29 von 41
Bild 30 von 41
Bild 31 von 41
Bild 32 von 41
Bild 33 von 41
Bild 34 von 41
Bild 35 von 41
Bild 36 von 41
Bild 37 von 41
Bild 38 von 41
Bild 39 von 41
Bild 40 von 41 | © GEPA
Bild 41 von 41 | © GEPA

Nicht mit Thomas Vanek. "Ich glaube an mich und habe schon sehr viel und hart gearbeitet. Ich kann in der richtigen Situation nach wie vor 25 oder 30 Tore pro Saison erzielen", denkt er nicht an ein Karriereende.

Nun sei sein Agent Steve Barlett gefragt. "Der Fokus liegt schon jetzt darauf, dass sich Steve an die Arbeit macht und eine passende Lösung findet."

Wie diese Lösung aussieht? Aktuell kann nur spekuliert werden. Fakt ist, dass der ehemalige Erstrundenpick keinen langfristigen Vertrag über drei oder mehr Saisonen erhalten wird. Kurzfristig kann der Steirer aber einigen Teams helfen. Ein Kontrakt über eine oder zwei Saisonen im Bereich von 2,5 bis 4 Millionen Euro pro Jahr erscheint durchaus realtistisch.

Einige Teams kann man so gut wie sicher ausschließen, andere werden schon jetzt als heiße Kandidaten gehandelt. LAOLA1 wagt eine Prognose, wo Thomas Vanek landen könnte und wo eher nicht:

Das wird nichts

Pittsburgh Penguins, Los Angeles Kings, Washington Capitals, Montreal Canadiens, St. Louis Blues

Die Penguins haben Probleme mit dem Cap-Space und auch keinen Bedarf am Flügel. Ebenso sieht es bei den Kings und Capitals aus. Bei den Canadiens wurde Vanek 2014 vom Hof gejagt, bei den Blues ist mit Mike Yeo jener Mann als (vorerst) Co-Trainer am Werk, mit dem der ÖEHV-Legionär bei den Wild kein gutes Verhältnis pflegte.

Wohl eher nicht

Vancouver Canucks, Edmonton Oilers, San Jose Sharks, Anaheim Ducks, Calgary Flames, Arizona Coyotes, New Jersey Devils, Carolina Hurricanes, Toronto Maple Leafs, Chicago Blackhawks, Tampa Bay Lightning

Es scheint aus familiären Gründen eher auszuschließen zu sein, dass Vanek ganz in den Westen des Kontinents wechselt. Die Ducks, Sharks und Canucks werden es daher eher schwer haben, sollte es überhaupt Bemühungen geben. Auch die Oilers und Flames sind wohl zu westlich gelegen, haben außerdem keinen Bedarf am Flügel. Da Vanek stets betonte, zum Ende seiner Karriere um den Stanley Cup spielen zu wollen, sind wohl auch die Coyotes, Hurricanes, Maple Leafs und Devils - bei denen er wohl ohnehin nicht ins System passen würde - eher auszuschließen. Die Hawks könnten einen linken Flügel zwar gut gebrauchen, Vanek müsste (wenn überhaupt) aber wohl einer sehr starken Gehaltsreduktion zustimmen. Die "Top 6" der Lightning sollten besetzt sein - eine andere Rolle macht für Vanek keinen Sinn.

Die Favoriten

New York Islanders, Buffalo Sabres, Dallas Stars

Immer wieder werden diese drei Teams genannt. Und alle drei wären irgendwie logisch. Die Islanders boten dem Angreifer 2014 einen Langzeitvertrag über 50 Millionen Dollar an, nachdem er 2013/14 44 Punkte in 47 Spielen für die "Isles" erzielte, ehe er zur "Trade Deadline" an die Canadiens abgegeben wurde.

Kehrt Vanek zu den NY Islanders zurück?
Foto: © getty

Vanek entschied sich trotz geringerem Gehalt für Minnesota, die Islanders schauten durch die Finger. Gut möglich, dass GM Garth Snow einen neuen Anlauf unternimmt - wenn auch für deutlich weniger Gehalt. Spielstil und System sollten nach wie vor passen. Eine spannende Option wäre auch eine Rückkehr zu den Sabres. Jenes Team, das ihn 2003 an der 5. Stelle des Drafts auswählte, befindet sich nach schwachen Saisonen im Wiederaufbau. Zahlreiche Youngsters mit Potenzial stehen im Kader, der Aufstieg zu einem Top-Team scheint nicht mehr fern. Für Vanek würde sich ein Kreis schließen, indem er die jungen Spieler als Routinier anführt - zu Beginn seiner Karriere war er ein Jungspund, der in Buffalo von gestandenen Spielern wie Chris Drury, Daniel Briere und Co. lernte. Für die Stars spricht Coach Lindy Ruff. Unter dem Kanadier genoss Vanek bei den Sabres seine beste Zeit, auch wenn er hin und wieder unter der harten Hand des 56-Jährigen litt. Mit den Texanern wäre die Chance, um den Stanley Cup zu spielen, hoch - dagegen sprechen jedoch Lage und "Team-Need". Die Stars waren schon vergangene Saison der Klub mit den meisten erzielten Treffern und haben nicht wirklich Bedarf in der Offensive.

Der Rest

Columbus Blue Jackets, Philadelphia Flyers, Nashville Predators, New York Rangers, Ottawa Senators, Florida Panthers, Detroit Red Wings, Colorado Avalanche, Boston Bruins, Winnipeg Jets

Schwer einzuschätzen, welche Teams sich tatsächlich um Vanek bemühen - und um welchen Preis. Auch hier würden einige nette Optionen bleiben, etwa die Flyers mit Michael Raffl. Auch Rangers, Red Wings oder Bruins sind alleine wegen ihrer Geschichte interessant, andere Teams wie Blue Jackets, Jets oder Avalanche bieten wahrscheinlich weniger Anreiz.

 

Matthias Nemetz

LAOLA Meins

Thomas Vanek

Verpasse nie wieder eine News ZU Thomas Vanek!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare