Noch Hoffnung um Pechvogel Grant Lewis

Aufmacherbild Foto: © GEPA

Noch ist der genaue Verletzungsgrad von Black-Wings-Verteidiger Grant Lewis nicht bekannt. Aufschluss darüber soll eine MRI-Untersuchung der beim 5:4 n.P. gegen Znojmo verletzten Schulter geben.

"Erst danach wird man wissen, ob es tatsächlich das Saisonende für ihn ist", hält Linz-Manager Christian Perthaler erste Klub-Meldungen für vorschnell. "Aber es schaut momentan danach aus."

Bitter, da es Lewis' Comeback-Match nach fast zweimonatiger Verletzungspause (Gehirnerschütterung) war.

Kein jungfräuliches Gelenk

Der US-Amerikaner war am Freitag-Abend ins Krankenhaus gebracht worden, wo die luxierte Schulter wieder eingerichtet wurde.

Das Gelenk hat bereits eine Verletzungshistorie aufzuweisen. Im November 2014 beschädigte sich Grant eben diese Schulter derartig schlimm, dass der damals bei Red Bull München engagierte Crack den Großteil der Saison verpasste.

"Nun wird er auf alle Fälle einmal drei Wochen den Arm in der Schleife tragen müssen", ist sich Perthaler sicher.

Der Dämpfer für den Kopf

Auf den Verein und das Betreuer-Team kommen durch den neuerlichen Rückschlag unter anderem auch psychologische Aufgaben zu. Schließlich hatte Grant bereits mit den langwierigen Folgen der Gehirnerschütterung gehörig zu knabbern. "Es gibt nichts Schlimmeres, als deinem Team nicht helfen zu können", hatte der seit wenigen Tagen 31-Jährige vor seinem Comeback noch den "Oberösterreichischen Nachrichten" erzählt.

Perthaler weiß, dass Grant ein Spielertyp ist, dem das tatenlose Zuschauen besonders zu schaffen macht: "Das hat man gesehen, als er es während der Gehirnerschütterung einmal probiert hat, es aber dann doch nicht gegangen ist. Für die Mannschaft nicht zur Verfügung zu stehen, fällt ihm nicht leicht."

LAOLA Meins

Black Wings Linz

Verpasse nie wieder eine News ZU Black Wings Linz!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Mit Einzelgesprächen wolle man Grant den nötigen Rückhalt spüren lassen.

Härte nicht an Verletzungen Schuld

Über mögliche Alternativen macht sich Perthaler im Moment noch keine Gedanken. Dazu müssen man freilich erst einmal die genaue Diagnose kennen. Erschwerend kommt hinzu, dass zum aktuellen Zeitpunkt der Saison nicht viel Qualität verfügbar ist.

Dass Grants Verletzung ausgerechnet gegen Znojmo passiert ist, sei aus der Sicht des Managers Zufall. Denn insbesondere bei den Duellen zwischen den Black Wings und den Tschechen wird gerne das Thema Härte bemüht.

Im Auswärtsspiel am Sonntag (17:30 Uhr in LAOLA1-Ticker) beim Dornbirner EC versuchen die Black Wings, ihren Platz in den Top-4 der Pick-Round zu festigen.

Reinhold Pühringer

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare