Markus Gandler: Der Chef zieht Bilanz

Aufmacherbild

Der finale Akt im Biathlon-Weltcup steht in Khanty-Mansiysk unmittelbar bevor, jener bei der WM in Oslo ist bereits Geschichte.

Nach eineinhalb Wochen und elf Wettkämpfen reist das österreichische Team mit zweimal Edelmetall, errungen durch Dominik Landertinger (Einzel-Silber) und Simon Eder (Einzel-Bronze), vom Holmenkollen wieder ab.

Grund genug, um Markus Gandler, den sportlichen Leiter für Biathlon und Langlauf im ÖSV, um seine Einschätzung zu bitten.

Der Staffel-Weltmeister im Langlauf von 1999 rechnet bei LAOLA1 ab. Was war gut? Was lief schlecht? Welche Erkenntnisse lieferte die zu Ende gehende Saison? Und wie sieht es mit seiner persönlichen Zukunft aus, nachdem er andeutete, diese in Frage zu stellen?

Gandler: Mit zwei Medaillen muss man zufrieden sein

„Mit zwei Medaillen, den Plätzen vier (Herren-Staffel) und fünf (Mixed) muss ich sicher zufrieden sein“, erklärt der 49-Jährige, wobei das Medaillen-Doppel durch das Duo Landertinger/Eder zweifellos das Highlight war. Zugleich gibt er aber auch zu bedenken, dass man immer „Auf und Abs“ erlebt.

Der Erfolg Landertingers nach einem schwierigen Jahr 2015 sei nicht hoch genug einzuschätzen, das Traumjahr Eders ebenso wenig. Für Letzteren findet Gandler große Bewunderung. „Er war nie der große Läufer, er hat sich das aber erarbeitet über Technik und das richtige Timing. Er ist auf dem Höhepunkt seiner Karriere“, schwärmt der Biathlon-Boss und blickt freudig der Heim-WM 2017 entgegen.

Eder spult im Gegensatz zu den meisten ÖSV-Herren zumeist ein individuelles Programm ab, ausgearbeitet von Trainer und Vater Alfred Eder sowie von Cousine und Damen-Trainerin Sandra Flunger. „Sie sind seine Bezugspersonen, da brauchen wir nicht groß herum diskutieren“, macht Gandler keinen Hehl daraus, dass dieses ‚Familienunternehmen‘ zahlreiche Früchte trägt.

Man kennt sie vorwiegend in Rennanzügen. Wir präsentieren die Biathletinnen von einer anderen Seite:

Bild 1 von 173

Die Loipenjägerinnen dieser Welt geben auch abseits der Pisten und Schießstände eine tolle Figur ab.

Bild 2 von 173

Larisa Kuklina

Bild 3 von 173
Bild 4 von 173
Bild 5 von 173
Bild 6 von 173

Ingela Andersson

Bild 7 von 173
Bild 8 von 173
Bild 9 von 173

Darya Domracheva

Bild 10 von 173
Bild 11 von 173
Bild 12 von 173
Bild 13 von 173
Bild 14 von 173
Bild 15 von 173
Bild 16 von 173
Bild 17 von 173
Bild 18 von 173

Nadezhda Skardino

Bild 19 von 173
Bild 20 von 173
Bild 21 von 173
Bild 22 von 173
Bild 23 von 173
Bild 24 von 173
Bild 25 von 173
Bild 26 von 173
Bild 27 von 173
Bild 28 von 173
Bild 29 von 173

Justine Braisaz

Bild 30 von 173
Bild 31 von 173
Bild 32 von 173

Lucie Charvatova

Bild 33 von 173
Bild 34 von 173
Bild 35 von 173

Yuliia Dzhima

Bild 36 von 173
Bild 37 von 173
Bild 38 von 173
Bild 39 von 173
Bild 40 von 173

Tiril Eckhoff

Bild 41 von 173
Bild 42 von 173
Bild 43 von 173
Bild 44 von 173
Bild 45 von 173
Bild 46 von 173
Bild 47 von 173
Bild 48 von 173

Ivona Fialkova

Bild 49 von 173
Bild 50 von 173
Bild 51 von 173

Paulina Fialkova

Bild 52 von 173
Bild 53 von 173
Bild 54 von 173
Bild 55 von 173
Bild 56 von 173
Bild 57 von 173
Bild 58 von 173
Bild 59 von 173
Bild 60 von 173
Bild 61 von 173
Bild 62 von 173
Bild 63 von 173

Miriam Gössner

Bild 64 von 173
Bild 65 von 173
Bild 66 von 173
Bild 67 von 173
Bild 68 von 173
Bild 69 von 173
Bild 70 von 173
Bild 71 von 173
Bild 72 von 173
Bild 73 von 173
Bild 74 von 173
Bild 75 von 173
Bild 76 von 173
Bild 77 von 173
Bild 78 von 173
Bild 79 von 173

Maren Hammerschmidt

Bild 80 von 173
Bild 81 von 173
Bild 82 von 173
Bild 83 von 173
Bild 84 von 173
Bild 85 von 173
Bild 86 von 173
Bild 87 von 173
Bild 88 von 173

Jitka Landova

Bild 89 von 173
Bild 90 von 173
Bild 91 von 173
Bild 92 von 173

Kaisa Mäkäräinen

Bild 93 von 173
Bild 94 von 173
Bild 95 von 173
Bild 96 von 173
Bild 97 von 173
Bild 98 von 173
Bild 99 von 173

Weronika Nowakowska-Ziemniak

Bild 100 von 173
Bild 101 von 173
Bild 102 von 173
Bild 103 von 173
Bild 104 von 173
Bild 105 von 173

Natalija Paulauskaite

Bild 106 von 173
Bild 107 von 173
Bild 108 von 173
Bild 109 von 173
Bild 110 von 173

Eva Puskarcikova

Bild 111 von 173
Bild 112 von 173
Bild 113 von 173

Gabriela Soukalova

Bild 114 von 173
Bild 115 von 173
Bild 116 von 173
Bild 117 von 173
Bild 118 von 173
Bild 119 von 173
Bild 120 von 173
Bild 121 von 173
Bild 122 von 173
Bild 123 von 173
Bild 124 von 173
Bild 125 von 173
Bild 126 von 173
Bild 127 von 173
Bild 128 von 173
Bild 129 von 173
Bild 130 von 173

Veronika Vitkova

Bild 131 von 173
Bild 132 von 173
Bild 133 von 173
Bild 134 von 173
Bild 135 von 173

Lisa Vittozzi

Bild 136 von 173
Bild 137 von 173
Bild 138 von 173

Dorothea Wierer

Bild 139 von 173
Bild 140 von 173
Bild 141 von 173
Bild 142 von 173
Bild 143 von 173
Bild 144 von 173
Bild 145 von 173
Bild 146 von 173
Bild 147 von 173
Bild 148 von 173
Bild 149 von 173
Bild 150 von 173
Bild 151 von 173
Bild 152 von 173
Bild 153 von 173
Bild 154 von 173
Bild 155 von 173
Bild 156 von 173
Bild 157 von 173
Bild 158 von 173
Bild 159 von 173
Bild 160 von 173
Bild 161 von 173
Bild 162 von 173
Bild 163 von 173
Bild 164 von 173
Bild 165 von 173
Bild 166 von 173
Bild 167 von 173
Bild 168 von 173
Bild 169 von 173

Emilia Yordanova

Bild 170 von 173
Bild 171 von 173
Bild 172 von 173
Bild 173 von 173

Eberhard in der Kritik: Rückendeckung vom Boss

Immer wieder in der Kritik steht indes Julian Eberhard, dessen Achillesferse das Schießen bleibt.

Dessen Nervenkostüm sei „wahrscheinlich“ das Hauptproblem, mutmaßt der sportliche Leiter, hält aber nichts davon, den Salzburger zum Sündenbock zu machen, weil er etwa in der WM-Staffel eine Strafrunde drehen musste.

Die Trainingsleistungen des 29-Jährigen seien sehr gut, Chefcoach Reinhard Gösweiner und sein Team arbeiten fieberhaft daran, dieses in ihm schlummernde Potenzial künftig auch in den Wettkämpfen aus ihm rauszukitzeln.

Kritikern, die die Staffel-Nominierung Eberhards heftig kritisierten, nimmt er umgehend den Wind aus den Segeln. Ihm kam zu Ohren, dass ÖSV-nahe Trainer sich darüber echauffierten, nun steuert er energisch dagegen: „Da muss ich sagen: Seid vorsichtig mit diesen Aussagen. Wir haben uns das sehr wohl überlegt und im Kollektiv entschieden.“

Ein Fakten-Check gibt den Entscheidungsträgern recht, denn Eberhard ist drittbester Österreicher im Weltcup und läuferisch (noch) deutlich über Ersatzmann Felix Leitner zu stellen. Zumal beim 19-Jährigen, der noch nie im Weltcup zum Einsatz kam, die Gefahr bestanden hätte, ihn frühzeitig zu verheizen. Fest steht allerdings auch, dass Eberhard vor einigen Jahren eine deutlich bessere Trefferquote aufwies als aktuell. Insofern wartet im Sommer harte Arbeit, um dem groß gewachsenen Salzburger jenes Selbstvertrauen zu vermitteln, das er benötigt.

Zwei Routiniers ließen in diesem Winter aus

Die vierte Fixgröße in diesem Winter war Sven Grossegger, der vor allem in der ersten Saisonhälfte zu überzeugen wusste. Zuletzt ging sein Energievorrat zur Neige, weshalb er die Reise nach Khanty-Mansiysk nicht mitmachen wird. „Es war dennoch eine sehr gute Saison“, fasst Gandler zusammen. Was die Konstanz betrifft, war dieser Winter noch zu lang für ihn, aber „bis Jänner war das top“.

Von Daniel Mesotitsch und Fritz Pinter kann man das wiederum nicht behaupten. Die beiden Routiniers fanden, teils krankheitsbedingt, nie in die Spur. Der 39-jährige Mesotitsch hat das eine oder andere umgestellt, von dem Gandler nicht restlos überzeugt ist. "Bei einem älteren Athleten ist das immer eine Gefahr. Da sollte man lieber das machen, was schon funktioniert hat." Bei Pinter macht sich seine Schwäche im Stehendanschlag regelmäßig in Form von Strafrunden bemerkbar. Mit Lorenz Wäger und David Komatz gibt es immerhin zwei Athleten, die sich auch im Weltcup das eine oder andere Mal versuchen durften. Große Hoffnungen ruhen aber vor allem auf Felix Leitner.

Der 19-Jährige räumte bei der Junioren-WM in Cheile Gradistei (ROU) im großen Stil ab (2x Gold, 1x Bronze) und gilt als heißeste Zukunftsaktie. „Dahinter sieht es aber düster aus“, weiß Gandler, dass man den Youngster hegen und pflegen muss und in der Nachwuchsarbeit einiges zu tun ist.

LAOLA Meins

Biathlon

Verpasse nie wieder eine News ZU Biathlon!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Hauser sticht im Damen-Lager heraus

Bei den Damen ist die Dichte im Nachwuchs zumindest in einigen Jahrgängen höher, wie etwa Julia Schwaiger, Susanna Kurzthaler oder Simone Kupfner beweisen.

Aushängeschild ist hier derzeit ganz klar Lisa Hauser. Der Tirolerin gelang der nächste Entwicklungsschritt, sie erhöhte die Geschwindigkeit am Schießstand, ohne an Trefferquote einzubüßen. Zuletzt war auch ein deutlicher Sprung in der Loipe erkennbar.

„Dagegen fällt der Rest natürlich etwas ab“, weiß der Biathlon-Chef, dass dahinter eine Lücke entstand. Ein Grund dafür ist der krankheitsbedingte Ausfall von Katharina Innerhofer, zudem wurde bei Dunja Zdouc erst spät ein starker Eisenmangel festgestellt.

Gandler stellt sich hinter die mediznische Abteilung

Ein Versäumnis der medizinischen Abteilung liegt nahe, doch dagegen wehrt sich Gandler vehement. „Der will ich hier nicht die Schuld geben“, steuert er energisch dagegen und behauptet, der ÖSV sei medizinisch so gut aufgestellt wie lange nicht. „Wir haben Top-Ärzte, da liegt es schon an Trainern und Athleten, da was zu machen.“

So habe er nicht nur bei Landertinger erkannt, dass dieser sein Training umstellen müsse, sondern auch mit Innerhofer gesprochen und weitere Untersuchungen angeboten. „Das wurde aber nicht in Anspruch genommen.“

Für das kommende Jahr erwartet er sich eine Steigerung im läuferischen Bereich, denn dort besteht im Vergleich zu den Top-Athletinnen der große Unterschied. „Es ist offensichtlich, dass es im technischen Bereich nicht passt.“

Zuwachs im Betreuerstab oder bei den Servicetechnikern, um noch gezielter auf die ÖSV-Schützlinge eingehen zu können, darf man dagegen keine erwarten. Im Gegenteil: „Die Zeiten sind nicht rosig.“

Schröcksnadel: "Freunde, die Zeiten werden härter"

Die Biathlon-Sparte könne sich nicht selbst finanzieren, daran würden auch die beiden Medaillen nichts ändern. Umso wichtiger sei ein Präsident wie Peter Schröcksnadel, betont Gandler, auch auf die Gefahr hin, „dass ich wieder als Schleimer gelte“.

Doch auch dem ÖSV-Boss sind wirtschaftliche Grenzen gesetzt, weshalb er kürzlich warnte: „Freunde, die Zeiten werden härter!“ Gandler hat bereits den Budgetplan für die kommende Saison, sein Kommentar dazu: „Da wird dir schlecht!“ Nicht die Heim-WM ist das große Problem, die sei sogar ein Glücksfall, sondern diverse Reisen zu Europameisterschaften, IBU-Cups etc. ins ferne Ausland.

Noch nicht fixiert ist, wer die Herren- und Damen-Mannschaft 2016/17 betreut. „Es wäre verfrüht, darüber zu sprechen“, lässt sich der 49-Jährige nicht in die Karten blicken.

Alles andere als eine Fortsetzung mit Reinhard Gösweiner („Man hat gesehen, dass es bei den Männern gut läuft“) wäre eine faustdicke Überraschung, auch Franz Berger jr. und Ludwig Gredler werden wohl weiter die Herren betreuen.

Geht es nach den ÖSV-Damen, bleibt auch bei ihnen alles beim Alten. Flunger genießt bei ihnen größtes Ansehen, gemeinsam mit Walter Hörl hat sie quasi aus dem Nichts eine Gruppe auf die Beine gestellt, die großes Potenzial besitzt.

„Es geht immer darum, was mir meine Chefs geben“, will Gandler niemandem eine Job-Garantie ausstellen, grundsätzlich stehe aber niemand zur Disposition.

Weiter im Biathlon - Unklarheit über den Langlauf

Mit einer Ausnahme - er selbst. Gandler kündigte nach Bekanntwerden der Dopingcausa um Langläufer Harald Wurm an, sich gut zu überlegen, ob er seinen Job weiter macht. Im Bereich Biathlon ist die Entscheidung gefallen. „Ich werde nicht vor der Heim-WM abhauen. Das ist derzeit sicher kein Thema, solange der ÖSV das wünscht“, stellt er klar.

Ganz anders sieht die Sachlage im Langlauf aus. „Ich bin müde, das kostet alles so viel Energie. Vielleicht muss ich mich von etwas verabschieden“, ist ein Aus eine realistische Option. „Denn nur, weil man keinen anderen findet, muss ich nicht auf dem Sessel hocken bleiben“.

Der letzte Akt ist das in seinem Fall aber noch nicht, denn ein Gespräch mit der ÖSV-Spitze steht erst noch aus.

Aus Oslo berichtet Christoph Nister

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare