ÖSV-Damen: Mehr als ein Versprechen

Aufmacherbild Foto: © GEPA

Stück für Stück kommen sie der Weltspitze näher.

Österreichs Biathlon-Damen schicken sich an, den etablierten Nationen mittel- und langfristig echte Konkurrenz zu machen.

Bei der WM-Staffel in Oslo hat das Quartett Lisa Hauser, Dunja Zdouc, Julia Schwaiger und Susanne Hoffmann bewiesen, dass mit den ÖSV-Ladies in Zukunft zu rechnen sein wird. Der Auftritt am Holmenkollen war mehr als ein Versprechen für die Zukunft.

Vor allem Hauser hat im Weltcup schon des Öfteren gezeigt, dass nicht mehr viel fehlt, um auch mal ganz vorne mitmischen zu können. Auch bei den Titelkämpfen ruft sie regelmäßig ihr enormes Potenzial ab. Nach Rang 16 im Sprint und dem 13. Platz im Einzel landete sie am Freitagnachmittag mit ihren Teamkolleginnen auf dem zwölften Rang. 

Bei LAOLA1 analysiert das jüngste Quartett im Teilnehmerfeld noch einmal die WM-Staffel:

LISA HAUSER

Die Tirolerin, Österreichs Beste in dieser Saison, wurde vorneweg geschickt. Die 22-Jährige machte ihre Sache exzellent, leistete sich nur einen Fehler liegend und übergab sensationell an dritter Position mit nur 8,8 Sekunden Rückstand auf Ex-Weltmeisterin Kaisa Mäkäräinen, die nicht von ungefähr zu den Besten der Welt zählt.

"Für mich lief es absolut nach Wunsch. Vor allem hatte ich auch noch einen Nachlader mehr als einige andere. Meiner Schießzeit habe ich zu verdanken, dass ich mir diesen leisten kann, ohne was zu verlieren", freute sich die in Reith bei Kitzbühel lebende ÖSV-Athletin über ihre starke Leistung.

"Auf der Loipe war das heute ein klasse Rennen. Mir war am Ende fast schwindlig. Heute war die Schlussrunde sowas von hart, dass ich gar nicht sagen kann, wie sehr ich im Ziel am Ende war. Ich habe eine riesen Freude", jubelte Hauser, die vor dem Stehendanschlag Respekt zeigte. "Ich kam als Zweite zum Schießen und hab dann Franzi Preuß noch vor gelassen, weil ich mir dachte, auf Stand 2 kann ich jetzt nicht schießen. Da hatte ich Bammel." Ihre Entscheidung war goldrichtig, sie behielt die Nerven. Damit ist die WM für sie aber noch nicht beendet. "Jetzt kann ich auch noch beim Massenstart am Sonntag laufen, das ist schon eine super Sache."

LAOLA Meins

Biathlon

Verpasse nie wieder eine News ZU Biathlon!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

DUNJA ZDOUC

Die Kärntnerin ließ sich vom Toprennen ihrer Freundin und Teamkollegin anstecken und übernahm zwischenzeitlich sogar die Führung, die sie nach dem Liegendschießen behaupten konnte. "Großen Respekt vor Dunja, dass sie zu Stand 1 gelaufen ist", zog Hauser ihre Kappe. Zdouc blieb auch im Stehendschießen fehlerfrei und übergab als Zehnte mit nur 23,4 Sekunden Rückstand auf die Spitze.

"Das Gefühl ist wahnsinnig, wenn du als Erste zum Schießstand läufst, dich auf Nummer 1 hinlegst und dann auch noch alles triffst. Auch das zweite Schießen war zügig, ich ging als Zweite weg - das motiviert natürlich sehr auf der Loipe", fasste sie ihr Rennen zusammen. Hat sie denn überhaupt keine Nerven? "Es wäre schön, wenn ich keine hätte", lachte die 22-Jährige. "Es lief super und so oft hat man nicht die Chance, auf Platz eins zu liegen. Das sind tolle Erfahrungen, dabei kann ich nur gewinnen, deshalb habe ich das gemacht. In ein paar Jahren will ich dann wie Landi und Sam am Podest stehen. Ihr Rennen gestern hat auch gewaltig motiviert."

Für Zdouc geht es direkt beim Weltcup in Khanty-Mansiysk weiter. Ihre WM-Bilanz fällt positiv aus: "Ich hatte fünf Rennen, wovon ich mit vier zufrieden war. Meine Trefferquote von 90 Prozent ist echt gut, nur im Einzel lief es nicht nach Wunsch. Der Verfolger war super, da hatte ich den bereinigten 13. Platz. Das war mein bestes Rennen überhaupt, das ist schon gewaltig."

JULIA SCHWAIGER

Für die Salzburgerin war es die WM-Premiere in einer Staffel. Dafür zeigte auch sie eine mehr als passable Leistung. Liegend kam Schwaiger ohne Fehler durch, stehend ging sie nach zwei Nachladern wieder auf die Strecke. Die Bronzemedaillen-Gewinnerin der Junioren-WM in Cheile Gradistei büßte lediglich einen Platz ein und übergab mit rund zwei Minuten Rückstand auf Position elf.

"Ich war natürlich nervös, habe mich aber auch riesig darauf gefreut, mit den Mädels zu laufen und die Atmosphäre zu genießen." Am Schießstand zeigte sie im ersten Anschlag, warum liegend ihre Stärke ist, stehend hatte sie Angst vor der Strafrunde. "Ich bin froh, dass ich mit zwei Nachladern durchgekommen bin."

Ihre Eindrücke von der WM sind sehr positiv, vor allem das Medaillen-Double beeindruckte sie nachhaltig. "Ich freue mich total für die beiden. Wir haben es gestern am Fernseher verfolgt, eine hat lauter geschrien als die andere. Sam hat es sich wirklich verdient und Landi nach dieser Geschichte erst recht. Wenn ich dran denke, zieht es mir schon wieder die Gänsehaut auf." Mit dem WM-Einzel, in dem sie ebenfalls zum Einsatz kam, zeigte sie sich nicht unzufrieden ("sehr passabel, auch wenn natürlich Punkte das Ziel gewesen wären"), ab sofort gilt der Fokus dem letzten Saison-Highlight, der Junioren-EM. "Ich werde am Dienstag in Pokljuka anreisen, dann geht es dort weiter. Drei Rennen muss ich noch kämpfen", freut sie sich langsam auf den wohl verdienten Urlaub.

SUSANNE HOFFMANN

Auch die 21-Jährige gab ihr Debüt in einer WM-Staffel. Liegend kam sie mit einem Nachlader durch, stehend benötigte sie zwei. Rund dreieinhalb Minuten Rückstand hatte die Salzburgerin, als sie das ÖSV-Team als Zwölfte ins Ziel brachte. Für die jüngste Staffel im Feld eine sehr beachtliche Leistung, wenngleich die Schlussläuferin, ganz Perfektionistin, nicht ganz happy war.

"Ich war sehr nervös, obwohl ich schon viele Staffeln hinter mir und immer solide Leistungen gebracht habe. Ich bin nicht ganz zufrieden mit dem Schießergebnis, weil ich Nachlader gebraucht habe. Ich weiß, dass ich es drauf habe, mit einer Null wegzugehen. Dann wären sich heute die Top-10 ausgegangen."

Ein Grund für das gute, aber eben nicht perfekte Rennen waren ihre Schienbeinprobleme. Dabei macht Hoffmanns Muskulatur derart zu, dass keine Nährstoffe mehr durchkommen. Trotzdem steht in ihrem WM-Fazit einiges auf der Habenseite: "Es war eine richtig schöne WM. Generell ist es eine tolle Saison, in der ich wahnsinnig dazugelernt und viele Eindrücke gesammelt habe." Das Weltcup-Finale in Khanty-Mansiysk und die Zollmeisterschaft in Lenzerheide stehen noch auf dem Programm, dann freut sich auch Hoffmann auf eine Pause. Für den Sommer hat sie jedenfalls "genug Motivation, die ich mir durch den Kopf gehen lassen kann." Mit der Heim-WM 2017 ist das nächste Highlight schließlich nicht mehr weit entfernt.

Aus Oslo berichtet Christoph Nister 

Man kennt sie vorwiegend in Rennanzügen. Wir präsentieren die Biathletinnen von einer anderen Seite:

Bild 1 von 173

Die Loipenjägerinnen dieser Welt geben auch abseits der Pisten und Schießstände eine tolle Figur ab.

Bild 2 von 173

Larisa Kuklina

Bild 3 von 173
Bild 4 von 173
Bild 5 von 173
Bild 6 von 173

Ingela Andersson

Bild 7 von 173
Bild 8 von 173
Bild 9 von 173

Darya Domracheva

Bild 10 von 173
Bild 11 von 173
Bild 12 von 173
Bild 13 von 173
Bild 14 von 173
Bild 15 von 173
Bild 16 von 173
Bild 17 von 173
Bild 18 von 173

Nadezhda Skardino

Bild 19 von 173
Bild 20 von 173
Bild 21 von 173
Bild 22 von 173
Bild 23 von 173
Bild 24 von 173
Bild 25 von 173
Bild 26 von 173
Bild 27 von 173
Bild 28 von 173
Bild 29 von 173

Justine Braisaz

Bild 30 von 173
Bild 31 von 173
Bild 32 von 173

Lucie Charvatova

Bild 33 von 173
Bild 34 von 173
Bild 35 von 173

Yuliia Dzhima

Bild 36 von 173
Bild 37 von 173
Bild 38 von 173
Bild 39 von 173
Bild 40 von 173

Tiril Eckhoff

Bild 41 von 173
Bild 42 von 173
Bild 43 von 173
Bild 44 von 173
Bild 45 von 173
Bild 46 von 173
Bild 47 von 173
Bild 48 von 173

Ivona Fialkova

Bild 49 von 173
Bild 50 von 173
Bild 51 von 173

Paulina Fialkova

Bild 52 von 173
Bild 53 von 173
Bild 54 von 173
Bild 55 von 173
Bild 56 von 173
Bild 57 von 173
Bild 58 von 173
Bild 59 von 173
Bild 60 von 173
Bild 61 von 173
Bild 62 von 173
Bild 63 von 173

Miriam Gössner

Bild 64 von 173
Bild 65 von 173
Bild 66 von 173
Bild 67 von 173
Bild 68 von 173
Bild 69 von 173
Bild 70 von 173
Bild 71 von 173
Bild 72 von 173
Bild 73 von 173
Bild 74 von 173
Bild 75 von 173
Bild 76 von 173
Bild 77 von 173
Bild 78 von 173
Bild 79 von 173

Maren Hammerschmidt

Bild 80 von 173
Bild 81 von 173
Bild 82 von 173
Bild 83 von 173
Bild 84 von 173
Bild 85 von 173
Bild 86 von 173
Bild 87 von 173
Bild 88 von 173

Jitka Landova

Bild 89 von 173
Bild 90 von 173
Bild 91 von 173
Bild 92 von 173

Kaisa Mäkäräinen

Bild 93 von 173
Bild 94 von 173
Bild 95 von 173
Bild 96 von 173
Bild 97 von 173
Bild 98 von 173
Bild 99 von 173

Weronika Nowakowska-Ziemniak

Bild 100 von 173
Bild 101 von 173
Bild 102 von 173
Bild 103 von 173
Bild 104 von 173
Bild 105 von 173

Natalija Paulauskaite

Bild 106 von 173
Bild 107 von 173
Bild 108 von 173
Bild 109 von 173
Bild 110 von 173

Eva Puskarcikova

Bild 111 von 173
Bild 112 von 173
Bild 113 von 173

Gabriela Soukalova

Bild 114 von 173
Bild 115 von 173
Bild 116 von 173
Bild 117 von 173
Bild 118 von 173
Bild 119 von 173
Bild 120 von 173
Bild 121 von 173
Bild 122 von 173
Bild 123 von 173
Bild 124 von 173
Bild 125 von 173
Bild 126 von 173
Bild 127 von 173
Bild 128 von 173
Bild 129 von 173
Bild 130 von 173

Veronika Vitkova

Bild 131 von 173
Bild 132 von 173
Bild 133 von 173
Bild 134 von 173
Bild 135 von 173

Lisa Vittozzi

Bild 136 von 173
Bild 137 von 173
Bild 138 von 173

Dorothea Wierer

Bild 139 von 173
Bild 140 von 173
Bild 141 von 173
Bild 142 von 173
Bild 143 von 173
Bild 144 von 173
Bild 145 von 173
Bild 146 von 173
Bild 147 von 173
Bild 148 von 173
Bild 149 von 173
Bild 150 von 173
Bild 151 von 173
Bild 152 von 173
Bild 153 von 173
Bild 154 von 173
Bild 155 von 173
Bild 156 von 173
Bild 157 von 173
Bild 158 von 173
Bild 159 von 173
Bild 160 von 173
Bild 161 von 173
Bild 162 von 173
Bild 163 von 173
Bild 164 von 173
Bild 165 von 173
Bild 166 von 173
Bild 167 von 173
Bild 168 von 173
Bild 169 von 173

Emilia Yordanova

Bild 170 von 173
Bild 171 von 173
Bild 172 von 173
Bild 173 von 173
Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare