Kurios: Dopingstest nach letztem Karriere-Match

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Die Profi-Karriere von Sandra Klemenschits endet am Mittwochanbend mit einer Doppel-Niederlage in Linz. An der Seite von Patty Schnyder (SUI) unterliegt sie Golubic/Melchiar (SUI/USA) 5:7, 6:0, 4:10.

Das Kuriosum ereignet sich nach der Partie: Da wartet die versammelte Presse im Medienraum, doch sie kommt nicht. Hat sie etwa den Termin vergessen?

Nichts dergleichen: Die 33-jährige Salzburgerin muss zu ihrer Verblüffung noch einmal zu einem Dopingtest und meint, als sie in den Katakomben der TipsArena steht: „Ich habe mich schon auf ein Frankfurter Würstl gefreut, jetzt muss ich hier auf den Dopingtest warten.“


"Angst vor einer langen Sperre?"

In Begleitung einer Hostess darf Klemenschits dann doch zum anberaumten Pressegespräch, nach dem sie das Versprechen abgegeben hat, sich anschließend wieder der Dopingprobe zu stellen.

Scherzhafte Frage eines Wiener Journalisten: „Sandra, hast Du nicht Angst vor einer langen Sperre?“ Da muss auch Klemenschits herzhaft lachen, auch wenn ihr an diesem Tag nicht immer zum Lachen zumute war. Denn ihr Abschied vom Turniertennis, der am Samstagnachmittag in Linz gebührend gefeiert wird, fällt doch mit einem lachenden und einem weinenden Auge aus.

Dass letztlich keine Tränen fließen, verdankt Klemenschits auch ihrer Doppelpartnerin. „Patty hat mich richtig aufgebaut heute“, verrät Klemenschits, die sich über vergebene Chancen im Match ärgert.

Angelique Kerber hat es geschafft. Die Deutsche ist die 22. Spielerin der Tennis-Geschichte, die sich Nummer eins der Welt nennen darf.

Bild 1 von 44 | © Montage

Wir haben für euch ihre Vorgängerinnen - aufsteigend nach der Anzahl der Wochen am Tennis-Thron - in einer Diashow zusammengefasst.

Bild 2 von 44 | © getty

Evonne Goolagong Cawley - die Australierin war die zweite Weltranglisten-Führende der Geschichte.

Bild 3 von 44

Allerdings führte sie das Ranking nur für zwei Wochen an.

Bild 4 von 44

Venus Williams stand meist im Schatten von Schwester Serena.

Bild 5 von 44 | © getty

Insgesamt elf Wochen durfte die US-Amerikanerin aber trotzdem von der Spitze lachen.

Bild 6 von 44 | © getty

Arantxa Sanchez-Vicario stand viele Jahre im Schatten der alles überragenden Steffi Graf.

Bild 7 von 44 | © getty

Trotzdem lag die Spanierin immerhin zwölf Wochen an der Weltranglisten-Spitze.

Bild 8 von 44

Ana Ivanovic führte im Jahr 2008 zwölf Wochen die Weltrangliste an.

Bild 9 von 44 | © getty

Danach konnte die fesche Serbin aber nicht mehr ganz oben in der Weltspitze mithalten.

Bild 10 von 44 | © getty

Jennifer Capriati galt in den 90er Jahren als absolutes Wunderkind.

Bild 11 von 44 | © getty

An die Spitze ihres Sports schaffte es die US-Amerikanerin aber erst nach der Jahrtausendwende. Immerhin für 17 Wochen.

Bild 12 von 44 | © getty

Jelena Jankovic stand 18 Wochen lang auf der eins.

Bild 13 von 44 | © getty

Wie einigen ihrer Kolleginnen fehlt aber auch der Serbin immer noch ein Grand-Slam-Titel.

Bild 14 von 44 | © getty

Kim Clijsters führte 20 Wochen lang das WTA-Ranking an.

Bild 15 von 44 | © getty

Die Belgierin legte allerdings auch einmal eine Babypause ein.

Bild 16 von 44 | © getty

Tracy Austin - die junge US-Amerikanerin führte im Jahr 1980 21 Wochen lang die Weltrangliste an.

Bild 17 von 44 | © getty

Wegen Rückenproblemen musste die zweifache Grand-Slam-Siegerin ihre Karriere allerdings schon mit 20 Jahren beenden.

Bild 18 von 44 | © getty

Insgesamt 21 Wochen stand Maria Sharapova auf der eins.

Bild 19 von 44 | © getty

Derzeit ist die Russin ja wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt. Ob sie noch einmal zurück an die Spitze findet?

Bild 20 von 44 | © getty

Zum Grand-Slam-Sieg reichte es für Dinara Safina nie. 

Bild 21 von 44 | © getty

Im WTA-Ranking stand die Russin aber trotzdem 26 Wochen an der Spitze.

Bild 22 von 44 | © getty

39 Wochen lang stand Amelie Mauresmo an der Spitze.

Bild 23 von 44 | © getty

Die Französin ist mittlerweile als Trainer aktiv.

Bild 24 von 44 | © getty

51 Wochen lang lachte bislang Victoria Azarenka von der Weltranglisten-Spitze.

Bild 25 von 44 | © getty

Derzeit befindet sich die Weißrussin in der Babypause.

Bild 26 von 44 | © getty

67 Wochen führte Caroline Wozniacki das Ranking an.

Bild 27 von 44 | © getty

Mit einem Grand-Slam-Titel wollte es bislang aber noch immer nicht klappen.

Bild 28 von 44 | © getty

Lindsay Davenport verpasste mit 98 Wochen der Spitze nur knapp die Dreistelligkeit.

Bild 29 von 44 | © getty

Meist wechselte sich die US-Amerikanerin mit der Schweizerin Martina Hingis ab.

Bild 30 von 44 | © getty

Justine Henin galt in ihrer Karriere als Sandplatz-Königin.

Bild 31 von 44 | © getty

Mit 117 Wochen bestätigte die Belgierin aber, dass sie auch auf anderen Belägen zur absoluten Weltklasse zählte.

Bild 32 von 44 | © getty

Trotz des schrecklichen Messer-Attentats von Hamburg führte Monice Seles 178 Wochen lang die Weltrangliste an.

Bild 33 von 44 | © getty

Wir werden wohl nie erfahren, was für die frühere Jugoslawin und heutige US-Amerikanerin sonst alles möglich gewesen wäre.

Bild 34 von 44 | © getty

Martina Hingis führte 209 Wochen lang die Weltrangliste an.

Bild 35 von 44 | © getty

Ohne ihren Verletzungsproblemen wären es wohl noch viel mehr geworden.

Bild 36 von 44 | © getty

Sie war die erste Nummer eins der Welt: Chris Evert.

Bild 37 von 44 | © getty

260 Wochen gab es an der US-Amerikanerin kein Vorbeikommen.

Bild 38 von 44 | © getty

Die bisherige Weltranglisten-Erste Serena Williams kommt mittlerweile auf 309 Wochen als Nummer eins.

Bild 39 von 44 | © getty

Damit hat sich die US-Amerikanerin einen Platz in der Geschichte des Tennis-Sports fest gesichert.

Bild 40 von 44 | © getty

332 Wochen stand Martina Navratilova ganz oben im WTA-Ranking.

Bild 41 von 44 | © getty

Ob die US-Amerikanerin ihren Vorsprung gegenüber Williams wird halten können?

Bild 42 von 44 | © getty

377 Wochen lang war Steffi Graf die Nummer eins der Welt.

Bild 43 von 44 | © getty

Es scheint wohl ein Rekord für die Ewigkeit zu sein.

Bild 44 von 44 | © getty
Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare