Del Potro: "Versuche, so zu spielen wie 2009"

Aufmacherbild Foto: © getty

Der “Turm von Tandil” thront wieder über Flushing Meadows. Drei Operationen am linken Handgelenk musste Juan Martin Del Potro seit Februar 2014 über sich ergehen lassen.

Nun steht der US-Open-Sieger von 2009 bei seinem ersten Start in New York seit drei Jahren bereits wieder im Achtelfinale.

Gegner um sein erstes Grand-Slam-Viertelfinale seit den US Open 2012 ist am Montag (ab 17 Uhr im LAOLA1-Ticker)  kein Geringerer als Österreichs Top-Star Dominic Thiem.


Die besten Bilder von den US Open 2016 in Flushing Meadows:

Bild 1 von 132 | © getty
Bild 2 von 132 | © getty
Bild 3 von 132 | © getty
Bild 4 von 132 | © getty
Bild 5 von 132 | © getty
Bild 6 von 132 | © getty
Bild 7 von 132 | © getty
Bild 8 von 132 | © getty
Bild 9 von 132 | © getty
Bild 10 von 132 | © getty
Bild 11 von 132 | © getty
Bild 12 von 132 | © getty
Bild 13 von 132 | © getty
Bild 14 von 132 | © getty
Bild 15 von 132 | © getty
Bild 16 von 132 | © getty
Bild 17 von 132 | © getty
Bild 18 von 132 | © getty
Bild 19 von 132 | © getty
Bild 20 von 132 | © getty
Bild 21 von 132 | © getty
Bild 22 von 132 | © getty
Bild 23 von 132 | © getty
Bild 24 von 132 | © getty
Bild 25 von 132 | © getty
Bild 26 von 132 | © getty
Bild 27 von 132 | © getty
Bild 28 von 132 | © getty
Bild 29 von 132 | © getty
Bild 30 von 132 | © getty
Bild 31 von 132 | © getty
Bild 32 von 132 | © getty
Bild 33 von 132 | © getty
Bild 34 von 132 | © getty
Bild 35 von 132 | © getty
Bild 36 von 132 | © getty
Bild 37 von 132 | © getty
Bild 38 von 132 | © getty
Bild 39 von 132 | © getty
Bild 40 von 132 | © getty
Bild 41 von 132 | © getty
Bild 42 von 132 | © getty
Bild 43 von 132 | © getty
Bild 44 von 132 | © getty
Bild 45 von 132 | © getty
Bild 46 von 132 | © getty
Bild 47 von 132 | © getty
Bild 48 von 132 | © getty
Bild 49 von 132 | © getty
Bild 50 von 132 | © getty
Bild 51 von 132 | © getty
Bild 52 von 132 | © getty
Bild 53 von 132 | © getty
Bild 54 von 132 | © getty
Bild 55 von 132 | © getty
Bild 56 von 132 | © getty
Bild 57 von 132 | © getty
Bild 58 von 132 | © getty
Bild 59 von 132 | © getty
Bild 60 von 132 | © getty
Bild 61 von 132 | © getty
Bild 62 von 132 | © getty
Bild 63 von 132 | © getty
Bild 64 von 132 | © getty
Bild 65 von 132 | © getty
Bild 66 von 132 | © getty
Bild 67 von 132 | © getty
Bild 68 von 132 | © getty
Bild 69 von 132 | © getty
Bild 70 von 132 | © getty
Bild 71 von 132 | © getty
Bild 72 von 132 | © getty
Bild 73 von 132 | © getty
Bild 74 von 132 | © getty
Bild 75 von 132 | © getty
Bild 76 von 132 | © getty
Bild 77 von 132 | © getty
Bild 78 von 132 | © getty
Bild 79 von 132 | © getty
Bild 80 von 132 | © getty
Bild 81 von 132 | © getty
Bild 82 von 132 | © getty
Bild 83 von 132 | © getty
Bild 84 von 132 | © getty
Bild 85 von 132 | © getty
Bild 86 von 132 | © getty
Bild 87 von 132 | © getty
Bild 88 von 132 | © getty
Bild 89 von 132 | © getty
Bild 90 von 132 | © getty
Bild 91 von 132 | © getty
Bild 92 von 132 | © getty

Die besten Bilder von den US Open 2016 in Flushing Meadows:

Bild 93 von 132 | © getty
Bild 94 von 132 | © getty
Bild 95 von 132 | © getty
Bild 96 von 132 | © getty
Bild 97 von 132 | © getty
Bild 98 von 132 | © getty
Bild 99 von 132 | © getty
Bild 100 von 132 | © getty
Bild 101 von 132 | © getty
Bild 102 von 132 | © getty
Bild 103 von 132 | © getty
Bild 104 von 132 | © getty
Bild 105 von 132 | © getty
Bild 106 von 132 | © getty
Bild 107 von 132 | © getty
Bild 108 von 132 | © getty
Bild 109 von 132 | © getty
Bild 110 von 132 | © getty
Bild 111 von 132 | © getty
Bild 112 von 132 | © getty
Bild 113 von 132 | © getty
Bild 114 von 132 | © getty
Bild 115 von 132 | © getty
Bild 116 von 132 | © getty
Bild 117 von 132 | © getty
Bild 118 von 132 | © getty
Bild 119 von 132 | © getty
Bild 120 von 132 | © getty
Bild 121 von 132 | © getty
Bild 122 von 132 | © getty
Bild 123 von 132 | © getty
Bild 124 von 132 | © getty
Bild 125 von 132 | © getty
Bild 126 von 132 | © getty
Bild 127 von 132 | © getty
Bild 128 von 132 | © getty
Bild 129 von 132 | © getty
Bild 130 von 132 | © getty
Bild 131 von 132 | © getty
Bild 132 von 132 | © getty

„Froh, wieder Tennis spielen zu können“

„Ich bin einfach nur froh, endlich wieder Tennis spielen zu können“, strahlt der 27-jährige Argentinier über das vorläufige Ende seiner langen Leidensgeschichte und seinen aktuellen Lauf zurück in die Weltspitze.

In den vergangenen beiden Jahren konnte er aufgrund der Operationen so gut wie keine Turniere bestreiten. Nur langsam heilte das fragile Handgelenk, ehe er sich im Februar dieses Jahres wieder auf die Tour zurückwagte. „Mein größtes Ziel für diese Saison war es, einfach nur gesund zu bleiben und Tennis spielen zu können.“

Teilweise ließ er aber schon bei seinen ersten Turnieren erkennen, dass er weder seinen krachenden Aufschlag noch seinen hämmernde Vorhand verlernt hat.

Ein Leidtragender war Thiem bereits selbst: In Madrid setzte es eine 6:7, 3:6-Niederlage gegen den aufstrebenden Gaucho, der im ATP-Ranking mittlerweile schon wieder auf Position 142 zu finden ist.

Bresnik: „Del Potro kann mit Top-3-Spielern mitspielen“

„Er hat sich immer mehr gesteigert im Jahr und ist jetzt sicher ein ganz anderer Spieler, als er damals in Madrid war“, zeigt Thiem vor der ehemaligen Nummer vier der Welt viel Respekt.

Kein Wunder, schließlich sorgte Del Potro erst vor wenigen Wochen beim Olympischen Turnier in Rio de Janeiro mit seinem Final-Einzug für viel Furore. Auf dem Weg ins Endspiel eliminierte er unter anderem Novak Djokovic und Rafael Nadal.

„Er ist einer der Wenigen, der mit den Top-3-, Top-4-Spielern mitspielen kann und das auch tut. Das hat man ja bei Olympia gesehen“, sagte Thiem-Coach Günter Bresnik zur APA.

Probleme mit der Rückhand

„Ich versuche, so zu spielen wie 2009, aber das ist nicht leicht, weil ich einfach immer älter werde“, gibt sich Del Potro zurückhaltend. Vor allem mit der Performance seiner Rückhand ist er derzeit nicht wirklich zufrieden.

"Ich glaube, dass die Rückhand immer noch nicht die ist, die sie einmal war. Darum will ich mein Spiel auch über seine Rückhand aufziehen. Weil die Vorhand ist eine der besten, die es jemals in dem Sport gegeben hat, vielleicht sogar die beste."

Thiem hat Gameplan bereits ausgearbeitet

„Ich würde die Rückhand gerne so wie früher wie meine Vorhand schlagen. Ich muss härter schlagen, um auch mit meiner Rückhand Winner zu schießen“, erklärt der Südamerikaner, der im Gegensatz zu früher bei der Rückhand nun öfter einen Slice einsetzt. Damit agiert Del Potro zwar variantenreicher, „ich kann damit aber nicht wirklich die Initiative ergreifen.“

Dementsprechend hat sich Thiem, der am Samstag seinen 23. Geburtstag feierte, taktisch auch schon seinen Gameplan zurechtgeschnürt: „Ich glaube, dass die Rückhand immer noch nicht die ist, die sie einmal war. Darum will ich mein Spiel auch über seine Rückhand aufziehen.  Weil die Vorhand ist eine der besten, die es jemals in dem Sport gegeben hat, vielleicht sogar die beste."

Für viele Beobachter ist Del Potros Vorhand sogar stärker, als sie es bei seinem Triumph vor sieben Jahren in Flushing Meadows war.

Del Potro setzt nun öfter den Rückhand-Slice ein
Foto: © getty

„Das muss sie ja auch sein, schließlich ist meine Rückhand nicht mehr so gut“, scherzte der Gaucho darauf angesprochen. „Ich muss extrem aggressiv spielen und komme auch sicher öfter ans Netz als früher. Trotzdem arbeite ich natürlich hart daran, wieder zu meiner alten Rückhand zu finden.“

Del Potro sieht sich als Außenseiter

Gegen den in New York an Nummer acht gesetzten Thiem sieht sich Del Potro übrigens sogar in der Außenseiterrolle. „Er ist sicher der Favorit. Es hängt auch viel von meiner Physis, meinem Körper, meinem Spiel ab. Wenn ich so spiele wie heute, dann habe ich vielleicht eine Chance, ein großartiges Match gegen ihn zu spielen“, meinte der 18-fache Turniersieger nach seinem überzeugenden Drittrunden-Auftritt gegen David Ferrer.

Schließlich spiele Thiem „wirklich gut. Er ist sehr gefährlich. Seine Rückhand ist so gut, er bewegt sich schnell. Das wird ein interessantes Match für mich."

Del Potro wird in jedem Fall frei aufspielen. Schließlich hatte der Gaucho selbst nicht gerechnet, so schnell wieder in der Weltspitze mitspielen zu können.

„Ich habe weder die Silbermedaille von Rio erwartet, noch, dass ich hier in der zweiten Woche noch mit dabei bin. Ich hätte nicht gedacht, dass ich so schnell wieder auf so einem hohen Level Tennis spielen kann. Ich glaube, dass ich in Zukunft wieder sehr gefährlich sein kann.“

Die Zukunft beginnt aus österreichischer Sicht allerdings hoffentlich erst am Dienstag.

LAOLA Meins

US Open

Verpasse nie wieder eine News ZU US Open!

Einfach über LAOLA Meins diesem Thema folgen, und individuell und persönlich alle Infos erhalten!

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare