Wawrinka entthront Djokovic bei den US Open

Aufmacherbild Foto: © getty
 

Der US-Open-Sieger 2016 heißt Stan Wawrinka!

Der 31-jährige Schweizer besiegt am Sonntag in einem hochklassigen Endspiel den Titelverteidiger und Weltranglisten-Erste Novak Djokovic mit 6:7 (1), 6:4, 7:5, 6:3 und sichert sich damit seinen insgesamt bereits dritten Grand-Slam-Titel.

2014 gewann Wawrinka die Australian Open, 2015 triumphierte er im Endspiel von Roland Garros über Djokovic. Im Head-to-Head liegt der Serbe, der im vierten Satz von Blasen gehandicapt war, aber noch klar mit 19:5 voran.

Die besten Bilder von den US Open 2016 in Flushing Meadows:

Bild 1 von 132 | © getty
Bild 2 von 132 | © getty
Bild 3 von 132 | © getty
Bild 4 von 132 | © getty
Bild 5 von 132 | © getty
Bild 6 von 132 | © getty
Bild 7 von 132 | © getty
Bild 8 von 132 | © getty
Bild 9 von 132 | © getty
Bild 10 von 132 | © getty
Bild 11 von 132 | © getty
Bild 12 von 132 | © getty
Bild 13 von 132 | © getty
Bild 14 von 132 | © getty
Bild 15 von 132 | © getty
Bild 16 von 132 | © getty
Bild 17 von 132 | © getty
Bild 18 von 132 | © getty
Bild 19 von 132 | © getty
Bild 20 von 132 | © getty
Bild 21 von 132 | © getty
Bild 22 von 132 | © getty
Bild 23 von 132 | © getty
Bild 24 von 132 | © getty
Bild 25 von 132 | © getty
Bild 26 von 132 | © getty
Bild 27 von 132 | © getty
Bild 28 von 132 | © getty
Bild 29 von 132 | © getty
Bild 30 von 132 | © getty
Bild 31 von 132 | © getty
Bild 32 von 132 | © getty
Bild 33 von 132 | © getty
Bild 34 von 132 | © getty
Bild 35 von 132 | © getty
Bild 36 von 132 | © getty
Bild 37 von 132 | © getty
Bild 38 von 132 | © getty
Bild 39 von 132 | © getty
Bild 40 von 132 | © getty
Bild 41 von 132 | © getty
Bild 42 von 132 | © getty
Bild 43 von 132 | © getty
Bild 44 von 132 | © getty
Bild 45 von 132 | © getty
Bild 46 von 132 | © getty
Bild 47 von 132 | © getty
Bild 48 von 132 | © getty
Bild 49 von 132 | © getty
Bild 50 von 132 | © getty
Bild 51 von 132 | © getty
Bild 52 von 132 | © getty
Bild 53 von 132 | © getty
Bild 54 von 132 | © getty
Bild 55 von 132 | © getty
Bild 56 von 132 | © getty
Bild 57 von 132 | © getty
Bild 58 von 132 | © getty
Bild 59 von 132 | © getty
Bild 60 von 132 | © getty
Bild 61 von 132 | © getty
Bild 62 von 132 | © getty
Bild 63 von 132 | © getty
Bild 64 von 132 | © getty
Bild 65 von 132 | © getty
Bild 66 von 132 | © getty
Bild 67 von 132 | © getty
Bild 68 von 132 | © getty
Bild 69 von 132 | © getty
Bild 70 von 132 | © getty
Bild 71 von 132 | © getty
Bild 72 von 132 | © getty
Bild 73 von 132 | © getty
Bild 74 von 132 | © getty
Bild 75 von 132 | © getty
Bild 76 von 132 | © getty
Bild 77 von 132 | © getty
Bild 78 von 132 | © getty
Bild 79 von 132 | © getty
Bild 80 von 132 | © getty
Bild 81 von 132 | © getty
Bild 82 von 132 | © getty
Bild 83 von 132 | © getty
Bild 84 von 132 | © getty
Bild 85 von 132 | © getty
Bild 86 von 132 | © getty
Bild 87 von 132 | © getty
Bild 88 von 132 | © getty
Bild 89 von 132 | © getty
Bild 90 von 132 | © getty
Bild 91 von 132 | © getty
Bild 92 von 132 | © getty

Die besten Bilder von den US Open 2016 in Flushing Meadows:

Bild 93 von 132 | © getty
Bild 94 von 132 | © getty
Bild 95 von 132 | © getty
Bild 96 von 132 | © getty
Bild 97 von 132 | © getty
Bild 98 von 132 | © getty
Bild 99 von 132 | © getty
Bild 100 von 132 | © getty
Bild 101 von 132 | © getty
Bild 102 von 132 | © getty
Bild 103 von 132 | © getty
Bild 104 von 132 | © getty
Bild 105 von 132 | © getty
Bild 106 von 132 | © getty
Bild 107 von 132 | © getty
Bild 108 von 132 | © getty
Bild 109 von 132 | © getty
Bild 110 von 132 | © getty
Bild 111 von 132 | © getty
Bild 112 von 132 | © getty
Bild 113 von 132 | © getty
Bild 114 von 132 | © getty
Bild 115 von 132 | © getty
Bild 116 von 132 | © getty
Bild 117 von 132 | © getty
Bild 118 von 132 | © getty
Bild 119 von 132 | © getty
Bild 120 von 132 | © getty
Bild 121 von 132 | © getty
Bild 122 von 132 | © getty
Bild 123 von 132 | © getty
Bild 124 von 132 | © getty
Bild 125 von 132 | © getty
Bild 126 von 132 | © getty
Bild 127 von 132 | © getty
Bild 128 von 132 | © getty
Bild 129 von 132 | © getty
Bild 130 von 132 | © getty
Bild 131 von 132 | © getty
Bild 132 von 132 | © getty

Für den zweifachen US-Open-Sieger Djokovic (2011, 2015) ist es die bereits fünfte Final-Niederlage in Flushing Meadows. 2007 unterlag der zwölffache Grand-Slam-Gewinner gegen Roger Federer, 2010 und 2013 gegen Rafael Nadal und 2012 gegen Andy Murray.

Final-Spezialist Wawrinka

Als Final-Spezialist hat sich hingegen Wawrinka bewiesen, konnte er doch mittlerweile elf Endspiele in Folge für sich entscheiden. Zudem ist er der älteste US-Open-Sieger seit 46 Jahren.

Während der Eidgenosse ein Preisgeld von 3,5 Millionen Dollar (3,11 Mio. Euro) kassiert, erhält Djokovic die Hälfte dieses Betrags.


Der Weltranglisten-Erste verpasste es durch die Niederlage, wie im Vorjahr drei der vier Grand-Slam-Turniere des Jahres zu gewinnen. Der 29-Jährige hatte heuer die Australian und French Open für sich entschieden. Mit insgesamt zwölf Major-Titeln ist der "Djoker" in dieser Wertung weiter geteilter Vierter.

Djokovic beginnt nach Wunsch

Dabei verlief der Start wunschgemäß für den 29 Jahre alten Serben: Nach einer schnellen 3:0-Führung musste Djokovic zwar noch ins Tiebreak, in diesem überließ er seinem Kontrahenten jedoch nur einen einzigen Punkt.

Mit Fortlauf der Partie kam Wawrinka aber immer besser ins Spiel. Vor allem bei den "Big points" erwies sich der Schweizer meist als der mental stärkere Spieler.

Verletzungspause weckt Unmut in Wawrinka

Im vierten Satz hatte Djokovic zudem mit körperlichen Probleme zu kämpfen: Aufgrund starker Blasen auf den Füßen musste sich der Serbe sogar eine Verletzungspause nehmen.

Wawrinka war über dies Auszeit alles andere als erfreut, holte er sich zu diesem Zeitpunkt doch gerade das Break zum 3:1.

Laut ATP-Regelwerk ist eine derartige Unterbrechung nämlich nur dann erlaubt, wenn es sich um eine akute medizinische Behandlung handelt. Ansonsten können sich die Spieler nur während der Wechselpause ein Medical Time out nehmen.

Schiedsrichter lässt Djokovic gewähren

Diese Entscheidung liegt im Ermessens-Spielraum des Schiedsrichters, der Djokovic seinen Wunsch gewähren ließ, als dieser nach seinem Betreuer fragte und sofort beide Schuhe auszog, um sich seine Füße einzubandagieren.

"Tut mir leid, Junge", entschuldigte sich Djokovic daraufhin beim erbosten Wawrinka. ESPN-Experte John McEnroe und viele andere Experten hatten Verständnis für den Zorn des Eidgenossen: "Das ist ein kompletter Missbrauch des Regelwerks".

Trotzdem blieb der Schweizer cool und wehrte nach Wiederbeginn zwei Chancen zum sofortigen Rebreak ab. Mit der Bestätigung des Breaks zum 4:1 war der Widerstand von Djokovic endgültig gebrochen.

"Stan ist ein großartiger Spieler. Er liebt es, auf der großen Bühne gegen die großen Spieler zu spielen. Dann kann er sein Level noch einmal höher schrauben"

Djokovic über seinen Bezwinger

Djokovic: "Stan ist ein großartiger Spieler"

Wie gewohnt erwies sich der Serbe aber als großer Sportsmann und guter Verlierer. Mit einer herzlichen Umarmung gratulierte er seinem Gegenüber zum Erfolg und sparte in Folge nicht mit Lob.

"Stan ist ein großartiger Spieler. Er liebt es, auf der großen Bühne gegen die großen Spieler zu spielen. Dann kann er sein Level noch einmal höher schrauben", so Djokovic.

"Er wirkt bei solchen Situationen nicht gestresst. Er mag so große Matches einfach. Er spielt sehr druckvoll, hat ein starkes Service und die wahrscheinlich beste Rückhand der Welt. Er kann jedem gefährlich werden und das hat er heute wieder einmal bewiesen."

Wawrinka: "Will nur mein Potenzial ausschöpfen"

"Stan hat absolut verdient gewonnen. Er war in den entscheidenden Momenten mutiger und mental einfach der Stärkere von uns beiden", analysierte der Serbe weiter.

 

Djokovic gratuliert zum Titel
Foto: © getty

Wawrinka, der in der dritten Runde gegen Daniel Evans einen Matchball abwehren musste, blieb in der Stunde seines Triumphs bescheiden: "Ich versuche einfach nur, der beste Spieler zu werden, der ich sein kann. Ich will einfach nur mein Potenzial voll ausschöpfen. Dafür trainiere ich seiner Million Jahren."

Außerdem habe Wawrinka, dem nun nur mehr der Wimbledon-Titel zum Karriere-Grand-Slam fehlt, viel von dem in den letzten beiden Jahren überragenden Djokovic lernen können.

"Wegen dir bin ich heute dort wo ich bin", bedankte sich Wawrinka bei seinem Finalgegner bei der Siegerehrung für die in der Vergangenheit dargebotene Inspiration.

Wawrinka fix für World Tour Finale qualifiziert

Beeindruckend war auch, wie Wawrinka die körperlichen Belastungen der vergangenen Tage wegstecken konnte. Im Vergleich zu Djokovic, der im Turnierverlauf gleich von drei Aufgaben profitierte, stand der Schweizer in seinen sechs vorangegangenen Partien mit 17 Stunden und 54 Minuten nämlich doppelt so lange auf dem Platz.

MIt den in New York geholten 2.000 Weltranglisten-Punkten fixierte Wawrinka zudem seine Teilnahme beim ATP World Tour Finale in London. In der Jahreswertung liegt er nun hinter Djokovic und Andy Murray auf Position drei. Dominic Thiem ist im Race auf Rang sieben zu finden, mit fünf Punkten Vorsprung auf Nadal.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare