Erfolgreiches Major-Debüt für ÖTV-Youngster

Aufmacherbild Foto: © GEPA

Während sich Dominic Thiem auf der ganz großen Tennis-Bühne anschickt, in die Top Ten der Tennis-Welt zu stürmen, macht ein junger Österreicher im Juniorenbewerb auf sich aufmerksam.

Der 17-jährige Jurij Rodionov hat sich ITF-Junioren-Ranking bereits auf Platz zwölf verbessert und hat echtes Potenzial für die Zukunft. Vor eineinhalb Jahren lag er im Nachwuchsranking noch auf Platz 270.

Im Juniorenbewerb der French Open hat Rodionov am Sonntag die erste Runde überstanden.

Abgewehrter Matchball

Trotz starker Kopfschmerzen kämpfte sich der 17-jährige Linkshänder durch, wehrte einen Matchball ab und freute sich über seine gelungene Grand-Slam-Premiere bei den Junioren.

"Am wichtigsten ist wahrscheinlich meine mentale Stärke. Ich gebe nie auf und kämpfe um jeden Punkt", sagte Rodionov.

Weitere Stärken sieht der selbstbewusste junge Mann, der in Matzen bei Gänserndorf lebt, in einem guten Aufschlag. "Ich bin ein sehr aggressiver Spieler und bin am Netz ziemlich gut, wenn ich konsequent bin."

Mit zwei Jahren nach Österreich

Rodionov ist am 16. Mai 1999 in Nürnberg als Weißrusse geboren. 2001 übersiedelte er nach Österreich, weil sein Vater einen Job annahm. Für ihn war es nur eine Frage der Zeit, ehe er Österreicher wird. Im Juni 2015 war es so weit.

 

Die besten Bilder von den French Open 2016 in Roland Garros: 

Bild 1 von 66 | © GEPA
Bild 2 von 66 | © GEPA
Bild 3 von 66 | © GEPA
Bild 4 von 66 | © GEPA
Bild 5 von 66 | © GEPA
Bild 6 von 66 | © GEPA
Bild 7 von 66 | © getty
Bild 8 von 66 | © GEPA
Bild 9 von 66 | © GEPA
Bild 10 von 66 | © getty
Bild 11 von 66 | © getty
Bild 12 von 66 | © getty
Bild 13 von 66 | © getty
Bild 14 von 66 | © getty
Bild 15 von 66 | © getty
Bild 16 von 66 | © getty
Bild 17 von 66 | © getty
Bild 18 von 66 | © getty
Bild 19 von 66 | © getty
Bild 20 von 66 | © getty
Bild 21 von 66 | © getty
Bild 22 von 66 | © getty
Bild 23 von 66 | © getty
Bild 24 von 66 | © getty
Bild 25 von 66 | © getty
Bild 26 von 66 | © getty
Bild 27 von 66 | © getty
Bild 28 von 66 | © getty
Bild 29 von 66 | © getty
Bild 30 von 66 | © getty
Bild 31 von 66 | © getty
Bild 32 von 66 | © getty
Bild 33 von 66 | © getty
Bild 34 von 66 | © getty
Bild 35 von 66 | © getty
Bild 36 von 66 | © getty
Bild 37 von 66 | © getty
Bild 38 von 66 | © getty
Bild 39 von 66 | © getty
Bild 40 von 66 | © getty
Bild 41 von 66 | © getty
Bild 42 von 66 | © getty
Bild 43 von 66 | © getty
Bild 44 von 66 | © getty
Bild 45 von 66 | © getty
Bild 46 von 66 | © getty
Bild 47 von 66 | © GEPA
Bild 48 von 66 | © getty
Bild 49 von 66 | © getty
Bild 50 von 66 | © getty
Bild 51 von 66 | © GEPA
Bild 52 von 66 | © getty
Bild 53 von 66 | © GEPA
Bild 54 von 66 | © GEPA
Bild 55 von 66 | © GEPA
Bild 56 von 66 | © GEPA
Bild 57 von 66 | © getty
Bild 58 von 66 | © getty
Bild 59 von 66 | © getty
Bild 60 von 66 | © getty
Bild 61 von 66 | © getty
Bild 62 von 66 | © getty
Bild 63 von 66 | © getty
Bild 64 von 66 | © getty
Bild 65 von 66 | © getty
Bild 66 von 66 | © getty

"Ich bin eigentlich Weißrusse, meine gesamte Familie kommt aus Weißrussland. Ich habe aber mit Weißrussland nicht viel am Hut. Ich habe mich immer schon als Österreicher gefühlt, weil ich dort aufgewachsen und in die Schule gegangen bin."

Ähnlich wie Deutschlands Jungstar Alexander Zverev kann man auf dem Platz aber auch schon einmal ein russisches Schimpfwort hören. "Es kommt drauf an, wo ich spiele. Ich möchte nicht, dass es die Zuschauer verstehen", sagte der Bursche, der mit einem Zopf im vorderen Teil des Kopfes schon eine Art Markenzeichen hat, mit einem Grinsen.

"Es gibt noch sehr viel zu tun"

Sein Trainer ist seit etwa eineinhalb Jahren der Ex-Spieler Martin Spöttl, der gemeinsam mit Gilbert Schaller in einer Akademie in Wien arbeitet. "Seine Mutter hat uns gefragt, ob er bei uns mittrainieren kann", erzählte Spöttl auf der Anlage von Roland Garros der APA.

"Damals war er Nummer 270 im ITF-Ranking, jetzt ist er mittlerweile Nummer 12. Die Entwicklung ist sehr gut, aber es gibt auch noch sehr viel zu tun." Spöttl schätzt Rodionov als einen Spieler "mit sehr viel Potenzial, extrem aggressiv, groß, guter Aufschlag" ein. "Er geht auch gern ans Netz, und spielt sehr dominant."

ÖTV-Förderung "eine große Hilfe"

Rodionov hat in der Akademie von Spöttl die Möglichkeit auch mit drei Top-200-Spielern zu trainieren. Der Schritt ins Erwachsenen-Tennis muss nicht zwangsweise nur über Futures führen, Spöttl denkt auch schon an Challenger und die Qualifikation für ATP-Turniere.

"Weil ich selbst weiß, wenn man zu lange auf Futures verbringt, das 'tötet' dich auf gut Deutsch." Der ÖTV fördert den 17-jährigen Niederösterreicher mit 15.000 Euro pro Jahr. "Das ist eine große Hilfe", sagte Spöttl.

"Jurij arbeitet hart, der reißt sich den Arsch auf. Damit wir einmal dorthin kommen, wo jetzt ein Dominic Thiem steht." Körperlich ist Rodionov im direkten Vergleich mit einem 17-jährigen Thiem wohl schon weiter, er wirkt schon sehr robust.

Sieht Spöttl in Rodionov Top-100-Potenzial? "In fünf Jahren würde ich sagen ja, in drei Jahren wäre das Ziel." Und Rodionovs Selbsteinschätzung? "Ich denke, bei mir ist ziemlich viel drin. Ich habe viele Stärken, körperlich bin ich ziemlich gut."

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare