Gerald Melzer bei French Open out

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Nach der erfolgreichen Qualifikation ist für Gerald Melzer bei den French Open in der ersten Runde Endstation.

Der 25-jährige Niederösterreicher muss sich am Dienstag dem Briten Aljaz Bedene mit 6:4, 3:6, 4:6, 4:6 geschlagen geben.

Melzer (ATP 129) hält das Spiel gegen den Weltranglisten-66. lange Zeit offen, mit Fortdauer der Partie übernimmt aber immer mehr der routiniertere Bedene das Kommando.

Der Deutsch-Wagramer stand erstmals im Hauptbewerb eines Grand-Slam-Turniers.

Die besten Bilder von den French Open 2016 in Roland Garros: 

Bild 1 von 66 | © GEPA
Bild 2 von 66 | © GEPA
Bild 3 von 66 | © GEPA
Bild 4 von 66 | © GEPA
Bild 5 von 66 | © GEPA
Bild 6 von 66 | © GEPA
Bild 7 von 66 | © getty
Bild 8 von 66 | © GEPA
Bild 9 von 66 | © GEPA
Bild 10 von 66 | © getty
Bild 11 von 66 | © getty
Bild 12 von 66 | © getty
Bild 13 von 66 | © getty
Bild 14 von 66 | © getty
Bild 15 von 66 | © getty
Bild 16 von 66 | © getty
Bild 17 von 66 | © getty
Bild 18 von 66 | © getty
Bild 19 von 66 | © getty
Bild 20 von 66 | © getty
Bild 21 von 66 | © getty
Bild 22 von 66 | © getty
Bild 23 von 66 | © getty
Bild 24 von 66 | © getty
Bild 25 von 66 | © getty
Bild 26 von 66 | © getty
Bild 27 von 66 | © getty
Bild 28 von 66 | © getty
Bild 29 von 66 | © getty
Bild 30 von 66 | © getty
Bild 31 von 66 | © getty
Bild 32 von 66 | © getty
Bild 33 von 66 | © getty
Bild 34 von 66 | © getty
Bild 35 von 66 | © getty
Bild 36 von 66 | © getty
Bild 37 von 66 | © getty
Bild 38 von 66 | © getty
Bild 39 von 66 | © getty
Bild 40 von 66 | © getty
Bild 41 von 66 | © getty
Bild 42 von 66 | © getty
Bild 43 von 66 | © getty
Bild 44 von 66 | © getty
Bild 45 von 66 | © getty
Bild 46 von 66 | © getty
Bild 47 von 66 | © GEPA
Bild 48 von 66 | © getty
Bild 49 von 66 | © getty
Bild 50 von 66 | © getty
Bild 51 von 66 | © GEPA
Bild 52 von 66 | © getty
Bild 53 von 66 | © GEPA
Bild 54 von 66 | © GEPA
Bild 55 von 66 | © GEPA
Bild 56 von 66 | © GEPA
Bild 57 von 66 | © getty
Bild 58 von 66 | © getty
Bild 59 von 66 | © getty
Bild 60 von 66 | © getty
Bild 61 von 66 | © getty
Bild 62 von 66 | © getty
Bild 63 von 66 | © getty
Bild 64 von 66 | © getty
Bild 65 von 66 | © getty
Bild 66 von 66 | © getty

Jürgen Melzer auf der Tribüne

Vor den Augen von Jürgen Melzer, der extra für den ersten Auftritt Geralds nach Paris gereist war, verpasste der Weltranglisten-129. den ersten Sieg im Hauptbewerb eines Grand-Slam-Turniers.

Dabei hatte es für Gerald Melzer gut begonnen. Zwar holte Bedene einen 0:2-Rückstand gleich wieder auf, dennoch gelang dem Niederösterreicher ein weiteres Break zum 5:4 und nach 33 Minuten die 1:0-Satzführung.

Bedene übernimmt das Kommando

In der Folge übernahm der gebürtige Slowene, der im Ranking auf Platz 66 liegt, aber immer mehr das Kommando und feierte letztlich noch einen recht sicheren Sieg.

"Das war heute einfach zu wenig. Er war der Bessere, er hat besser serviert, er hat mehr freie Punkte bei seinem Aufschlag gehabt und war dominanter", erklärte ein schwer enttäuschter Melzer.

"Vorwerfen kann ich mir nichts, ich habe alles probiert. Er hat mir das Leben extrem schwer gemacht und ich habe bei meinen Aufschlägen immer kämpfen müssen", sagte Melzer, der das Match mit seinem Coach Werner Eschauer noch analysieren wollte.

Melzer will auf Paris aufbauen

"Natürlich bin ich nicht ganz zufrieden wie ich gespielt habe, aber es war trotzdem ein gutes Turnier und auf dem kann man aufbauen." Immerhin habe er sich erstmals für einen Grand-Slam-Bewerb qualifiziert. "Damit ist sicher ein Traum für mich in Erfüllung gegangen. Ich bin überzeugt, dass es nicht mein letzter Hauptbewerb hier war", blickte Melzer zuversichtlich in die Zukunft.

Für Melzer geht es nun wieder auf kleinere Tennis-Bühnen. Er spielt der Reihe nach die Challenger in Fürth, Prag und Poprad Tatry.

"Und dann ist eh schon die Wimbledon-Qualifikation." Er wird direkt von den Sandturnieren in die Ausscheidung für das dritte Grand-Slam-Turnier gehen. "Ich habe erst einmal auf Rasen ein Match gespielt und das war gegen meinen Bruder, also habe ich nicht so viel Rasenerfahrung."

Gerald traut Jürgen Top 50 zu

Gerald Melzer verfolgt natürlich auch die Comeback-Bestrebungen seines Bruders Jürgen. Der 35-jährige, große Bruder möchte ja am 6. Juni auf Sizilien auf die Tour zurückkehren.

"Er wird sicher ein paar Matches brauchen, bis er seinen Ryhthmus findet. Wenn er fit wird, traue ich ihm noch immer zu, dass er um die 50 (im ATP-Ranking, Anm.) spielt, das auf alle Fälle", konstatierte Gerald Melzer. Er müsse im Kopf frei spielen können. "Ohne Angst, dass ihm was wehtut. Ich hoffe, dass es in drei Wochen schon so weit ist."

Und Jürgen Melzer, der seit 2003 jedes Jahr hier gespielt hatte und derzeit noch rekonvaleszent ist, war kurioserweise auch im Medienzentrum ein Thema: Bei der Ankündigung der Pressekonferenz Gerald Melzers wurde fälschlicherweise Jürgen Melzer aufgerufen. Gekommen ist aber dann der richtige Melzer.

Textquelle: © LAOLA1/APA Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare