Isinbajewa verlangt Olympia-Teilnahme in Rio

Aufmacherbild Foto: © getty

"Lasst mich in Rio antreten."

Das schreibt die Stabhochsprung-Olympiasiegerin und -Weltrekordlerin Jelena Isinbajewa in ihrem Gastbeitrag in der "New York Times".

Den russischen Athleten droht aufgrund der Doping-Skandals der Olympia-Ausschluss. Eine Entscheidung darüber gibt der Leichtathletik-Weltverband am Freitag in Wien bekannt.

"Wenn die Sperre aufrecht bleibt, werden diejenigen von uns, die noch nie verbotene Substanzen genommen haben, für das Verhalten anderer bestraft", fügt Isinbajewa an.

Es wären ihre fünften und letzten Olympischen Spiele, schrieb Isinbajewa, und es könne sein, dass sich der Traum der Teilnahme nicht erfüllen werde.

Kein Antreten unter Olympischer Flagge

Sie unterstütze voll und ganz den Kampf gegen Betrüger, diese müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Denn die verwerflichen Handlungen dieser Personen hätten sie in die Lage gebracht, nun um ihr Recht kämpfen zu müssen, an Wettkämpfen teilzunehmen.

"Ich verstehe, dass die IAAF starke Maßnahmen ergreifen muss, um Doping auszurotten. Aber ich glaube nicht, dass es fair ist, mir und anderen sauberen russischen Athleten zu verbieten, Wettkämpfe zu bestreiten. Athleten, die immer wieder bewiesen haben, dass sie unschuldig sind und nicht betrügen." Sie sei in den vergangenen zwanzig Jahren auf der ganzen Welt getestet worden, und sei bei keinem Dopingtest durchgefallen.

Zu einem etwaigen Antreten unter Olympischer Flagge meinte Isinbajewa. "Das scheint mir keine echte Möglichkeit. Wenn ich teilnehme, dann als Russin. Wenn das ganze Team suspendiert wird, dann werde ich das auch sein."


Maria Sharapova über Dopingsperre:


Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare