Filzmoser jubelt über nepalesische Fahnenträgerin

Aufmacherbild Foto: © GEPA
 

Große Freude für Sabrina Filzmoser vor dem Beginn der Olympischen Spiele in Rio.

Nepal ernennt mit Phupu Lhamu Khatri eine Judo-Kämpferin zur Fahnenträgerin, welche die Welserin im Rahmen ihres Hilfsprojekts in Nepal und Bhutan unterstützte.

"Das ist eine Riesen-Ehre!", freut sich Filzmoser über die Entscheidung des Nationalen Olympischen Komitees.

Die 36-Jährige reiste in den vergangenen Jahren unter anderem dreimal nach Kathmandu, um Waisen Judo beizubringen und gesammelte Trainingssachen zu verteilen.

Unterstützt wird sie bei der Abwicklung vom Österreichischen Judo-Verband und dem Sportministerium. "Dabei habe ich Phupu kennengelernt", deutet Filzmoser an, dass sie zur Fahnenträgerin einen ganz besonderen Bezug habe.

Eine alpine Verbindung

Phupus Vater zählte zu den bedeutendsten Sherpa der Himalaya-Region. Vor zwei Jahren kam er bei einem tragischen Lawinenunglück am Mount Everest ums Leben. "Er ist eine echte Legende", weiß Filzmoser, die als begeisterte Alpinistin selbst jede Möglichkeit nutzt, um die hohen Gipfel zu erklimmen.

"Als er starb stand seine Familie vor dem Nichts", kennt die Welserin das schwere Los Phupus.

Doch das Mädchen ließ früh ihr Judo-Talent und Selbstvertrauen erkennen. Mithilfe internationaler Kontakte sowie dem Judo-Weltverband (IJF) konnte ihr zuletzt sogar ein Vorbereitungs-Camp in Ungarn absolvieren. Nun erhielt die 63-kg-Kämpferin eine Wildcard für die Spiele und die Aufgabe, die Fahne zu tragen.

Textquelle: © LAOLA1.at Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare