Fünf neue Sportarten in Tokio 2020?

Aufmacherbild
 

Bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio sollen fünf Sportarten neu ins Programm aufgenommen werden. 

Bei den Sommerspielen sollen in Baseball/Softball, Karate, Sportklettern, Skateboard und Surfen Medaillen vergeben werden.

Das Exekutivkomitee des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) hat am Mittwoch in Lausanne entschieden, dem Vorschlag der Organisatoren der Tokio-Spiele zu folgen und dem IOC die Aufnahme der Sportarten zu empfehlen.

Die Zustimmung des IOC Anfang August gilt als Formsache.

Agenda 2020

Die Erweiterung des Sportprogramms ist durch die von IOC-Präsident Thomas Bach initiierte Agenda 2020 möglich geworden. Die jeweiligen Olympia-Gastgeber haben seit Verabschiedung der IOC-Reform das Recht, Vorschläge für weitere Sportarten zu machen.

Bisher galt eine Beschränkung auf 28 Sommersportarten und eine Athletenzahl von 10.500. Mit der Aufnahme der neuen Sportarten würde es in Tokio 18 Medaillen-Entscheidungen mehr geben, rund 500 weitere Sportler würden teilnehmen. Im Gespräch für eine Aufnahme ins Tokio-Programm waren auch Squash, Bowling und die Kampfsportart Wushu.

Baseball und die Frauen-Variante Softball stehen damit vor dem Comeback im Olympia-Programm. Von 1996 bis 2008 wurde Softball bei den Sommerspielen ausgetragen, Baseball war schon 1992 bis 2008 dabei.

Offen war lange, ob Skateboard nicht daran scheitern wird, dass drei internationale Verbände für diese Sportart existieren. Das IOC akzeptiert aber unter seinem Dach nur einen Verband pro Sportart. Auf einen Vertreter beim IOC konnten sich die drei Organisationen schließlich mühsam einigen.


Textquelle: © LAOLA1.at/APA Zum Seitenanfang»
Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare