Schippers gewinnt zweites Gold bei Heim-EM

Aufmacherbild Foto: © getty

Die niederländische Super-Sprinterin Dafne Schippers holt bei der Heim-EM in Amsterdam ihr zweites Gold.

Nach ihrem überragenden Solo-Sieg über 100 m gewinnt die 24-Jährige auch mit der Staffel den Titel. Bei den Männern sind über 4x 400 m die Belgier mit den drei Borlee-Brüdern Jonathan, Kevin und Dylan erfolgreich.

Der Österreicher Brenton Rowe landet über 5.000 m auf Platz 15. Gold holt sich der Spanier Ilias Fifa, der nur dank des Zielfotos vor Adel Mechaal und Richard Ringer bleibt.

VIDEO: Mit dem Rad 999 Stufen abwärts einen Berg hinunter

Rowe äußert sich zu Platz 15

"Es war okay. Ich mag so unrhythmische Läufe nicht, aber natürlich ist das eine gute Taktik", sagte der in Australien lebende Rowe. Wegen einer Blessur am Sitzbeinmuskel im Frühjahr hat er das Training nicht wie geplant durchziehen können, vor allem nicht für die 1.500 m, die seine Lieblingsdisziplin sind. Auch kam er direkt vom Höhentraining in St. Moritz und fühlte sich zwar gut in Form, aber etwas müde. Er werde noch ein paar Rennen in Europa laufen.

Die Polin Angelika Cichocka gewinnt in 4:33,00 Minuten die 1.500 m, die Deutsche Gesa Felicitas Krause in 9:18,85 die 3.000 m Hindernis, und die Dänin Sara Slott Petersen in 55,12 die 400 m Hürden. Der Dreisprung wird eine Beute der Portugiesin Patricia Mamona (14,58 m).

Polen gewinnt Medaillenspiegel

Bei den Männern holt sich der Pole Adam Kszczot in 1:45,18 Min. die 800 m, den Hochsprung gewinnt Gianmarco Tamberi in 2,32 m, das Kugelstoßen zum dritten Mal bei einer EM der Deutsche David Storl (21,31 m) und den Hammerwurf der Pole Pawel Fajdek (80,93 m). Weitere Staffeltitel gehen an die britischen Frauen (4x 400 m) und Männer (4x 100 m).

Erfolgreichste Nation ist mit 6 Gold-, 5 Silber- und einer Bronzemedaille Polen vor Deutschland (5/4/7) und Großbritannien (5/3/8). Österreich scheint dank der Siebenkampf-Bronzemedaille durch Ivona Dadic an der 27. Stelle auf. Die Russen waren wegen der Verbandsuspendierung nicht dabei.

Europaverbandspräsident Svein Arne Hansen bezeichnet die EM als "großen Erfolg". Die EM habe viele neue Europameister und Stars für die Zukunft hervorgebracht, großartige Leistungen gesehen, unglaubliche Emotionen und wundervolle Geschichten. "Es war fantastisch, die niederländischen Athleten so gut abschneiden zu sehen, es wurde eine unvergessliche Oranje-Atmosphäre im historischen Olympiastadion in Amsterdam geschaffen." 125.000 Tickets sind verkauft worden. Die EM 2018 findet in Berlin statt.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare