Fury gesteht Kokain-Missbrauch: "Bin depressiv"

Aufmacherbild Foto: © getty

Tyson Fury erklärt in einem Interview mit dem "Rolling Stone"-Magazin, in den vergangenen Monaten täglich Alkohol und jede Menge Kokain konsumiert zu haben.

"Ich bin ein manisch Depressiver. Ich hoffe nur, dass mich jemand tötet, bevor ich mich selbst töte", wird der Box-Weltmeister zitiert.

Darunter leide der 28-Jährige, der seit Mai nicht mehr trainiert haben will, bereits seit mehreren Jahren. "Warum sollte ich weiter Leute unterhalten, die hassen mich?", stellt er ein Karriereende weiterhin in Aussicht.


Der Brite hatte bereits in den vergangenen Tagen mit seinem Abschied aufhorchen lassen, diesen aber nur wenige Stunden später wiederrufen.

Am vergangenen Wochenende hatte sich der unter Doping-Verdacht stehende WBO- und WBA-Champ auch noch über die Kokain-Vorwürfe lustig gemacht. Der Rückkampf mit Wladimir Klitschko, den er im vergangenen November überraschend entthront hatte, ist mittlerweile geplatzt.

Zum Seitenanfang» 0 Mehr zum Thema

LAOLA Meins - Tags folgen

COMMENT_COUNT Kommentare